Hi

It’s been a very long time. We’ve been well all the time but this blog has been in a kind of coma. I kept thinking in blog-posts, but starting with my usual summer-blogging-sluggishness I found that my lack of time and technical equipment made it too frustrating to really post something. Anything. Now I’m still working full-time (more than ever, actually), but I got a new camera and a laptop of my own. Before I shared the computer with my family especially watching eyeTV, so I usually only got to do something fun with it when everyone else was in bed. Mostly getting my daily fix of apartment therapy and pinterest. And maybe a game of Mahjong or two. As far as I can tell from the last two weeks since I own this little acer-baby I won’t be kicking these bad habits anytime soon, but now I hope to be able to squeeze in some blogging during daytime. The other main reason for being absent was my growing frustration with my really bad photos. Back in the old days, when blogging was still relatively new and pinterest didn’t exist, taking good photos wasn’t that important, at least not to me, I was happy to see and do a decent shot with my point-and-shoot-camera. But, being a cold-and-grey-winterdays-blogger I always had problems with lighting. Well, the blogging-world matured, but neither my camera nor my skills as a photographer did. I’m working on that one now, though I still find it intimidating but I hope it’s like learning how to drive: In the beginning I couldn’t imagine that one day I’d be able to shift gears without even thinking about it and anticipating most traffic situations. And: I decided to keep it real. Maybe I’ve had an overdose of all these picture-perfect pictures, but all this perfection on AT and pinterest bores me increasingly. It’s still nice for inspiration and aspiration to see perfectly staged living-rooms with cords all hidden or rustic cakes elaborately styled with just the right amount of crumbs beneath, but: my life (and my home and my cakes) is certainly not perfect but good enough. And yes, I still like to share it with you. Because I’m curious myself (I’m a big fan of house-tours and enjoy peeking into other people’s windows on winter-evenings), because I like tutorials and recipes and think it’s only fair to give something in return and yes, because I like to show off and brag, like all the other people blogging about their lives, I guess. Which leads me to the question of relevance: does this world need this blog? Certainly not. There are thousands of more interesting, more beautiful, more helpful and more consistent blogs out there and frankly, in the transition to this laptop I cut down the list of my favourites and subscriptions by 2/3 myself, I’m not reading all these blogs anymore, if ever. But apart from that ego-thing there is still my longing of being part of a creative community and, occasionally, remote friends and my mother-in-law dropping by (and complaining that there hasn’t been anything new for a very long time ;-)). So here we go, I’m planning on wasting more web-space for as long as I feel like it. And adorn it with real pictures of my real home:

IMG_0599

Happy Easter! – with cupcake-madness /Frohe Ostern – im Cupcake-Wahn

Looking at pictures of previous Easter-tables I think that it has always involved lots of baking on my side. This year is no different, but this year its obviously dominated by cupcakes. I’ve been baking muffins for a long time, but whenever I wanted to ennoble them to cupcakes and make their outside as deliciously looking as they were on the inside, they turned out only worthy of Halloween (think of worms or brains). So I sidestepped recipes calling for a topping or just spooned it on top, covering the mess with sugar-sprinkles or a whatever-berry. When I entered KD Torten last month I discovered a weddingcake-workshop going on in the back of their shop. Now I don’t need to make a wedding cake any time soon, but this way I found out that they offer different workshops baking, err, decorating-related. Two colleagues/friends were easily persuaded to join me overcome my cupcake-anxiety and last Tuesday we were finally bent over six pre-baked chocolate-muffins and used all the equipment and advice KD had to offer.

It was fun and I learned a lot: 1: a proper swirl is achieved by a bigger ‘crown’ of the pastry tube, 2: the way I had held the decorating bag even looked so wrong that our instructor rushed to my rescue, now I always check my posture before I start, 3: my icings/toppings were usually too soft to hold their shape, which takes me to 4: you have to sacrifice taste for looks. Or the other way round. The ready-to-use buttercream we used (and they tried to sell us) is certainly perfect for perfect swirls that hold their peaks the next week or so… but: apart from the fact that it’s pricey it tastes very artificial, like a chemical product by food industry with a capital I. And also very – fat. Rolled fondant is another product not really used for its taste but because its an edible play-dough. That’s OK with me in little doses like the eggs or little decorative flowers. Tastewise I’d prefer marzipan, even if the results are not as perfect.

After the workshop I bought a M1 pastry tube that I’m really happy with, an icing-mix that I wouldn’t buy again because of its taste and price, some rolled fondant which is fun and will certainly last some time and some sparkly sprinkles. And the next day was baking-day. I made blueberry muffins, chocolate muffins and fig-and-amaretto muffins, using this tried and trusted Amaretto & Fig Cake recipe from sweet paul magazine’s winter issue. Of course that were way too many for our little household, I’ve frozen half of them. A day later I got our son into action: I made the swirls, he put whatever came to his mind and in his hands on it. Family fun, but I guess it was the first and last time we did this together, at the age of twelve he is slowly but surely outgrowing activities like this, I already had to realize when he didn’t want to make a gingerbread-house last Christmas. Sigh! Nevertheless I’m going to hide some eggs tomorrow! Childish mum  that I am.

Auf Bildern vergangener Ostertische fällt auf, dass ich dafür schon immer viel gebacken habe. Diese Jahr macht da keinen Unterschied, aber dieses Jahr ist offenkundig dominiert von Cupcakes. Ich habe schon lange Muffins gebacken, aber immer, wenn ich sie zu Cupcakes adeln wollte und sie von außen so lecker aussehen sollten wie sie innen waren, kam da etwas stark Halloween-Verdächtiges bei heraus (Würmer oder Hirne). Also bin ich Rezepte mit Topping umgangen oder ich hab’s einfach ‘draufgelöffelt und die Katastrophe gnädig mit Zuckerstreuseln oder Beeren bedeckt. Als ich nun letzten Monat bei  KD Torten war, entdeckte ich hinten im Laden einen Hochzeitstorten-Workshop. Nun werde ich in absehbarer Zukunft keine Hochzeitstorten machen müssen, aber so stellte ich fest, dass sie weitere Back- bzw. Deko-Seminare anbieten. Schnell waren zwei Kolleginnen/Freundinnen überredet, mit mir meine Cupcake-Ängste zu überwinden und letzten Dienstag waren wir dann über sechs vorgebackene Schokomuffins gebeugt und benutzen alles an Ausrüstung und Rat, dass KD zu bieten hat. Es hat Spaß gemacht und ich habe viel gelernt: 1: ein schöner Wirbel ist nur mit einer größeren ‘Krone’ der Spritztülle zu erzielen, 2: so wie ich den Spritzbeutel hielt, war offensichtlich so verkehrt, dass die Kursleiterin zu meiner Rettung gelaufen kam; jetzt überprüfe ich erst meine Haltung, bevor ich loslege, 3: meine Cremes/Toppings waren wohl meist zu weich um ihre Form zu behalten, was mich zum entscheidenden Punkt 4 bringt: man muss den Geschmack für’s Aussehen opfern. Oder anders herum. Die Fertigpackung Buttercreme die wir benutzt haben (und die sie uns verkaufen wollten), ist sicherlich perfekt für perfekte Wirbel, die ihre Spitze auch nach einer Woche noch halten… aber: abgesehen vom hohen Preis schmeckte die Creme total künstlich, Lebensmittel-Industrie mit großem ‘I’. Und auch sehr – fett. Rollfondant ist auch so ein Produkt, welches man wohl eher nicht ob des Geschmackes wegen benutzt aber weil’s essbare Knete ist. In kleinen Mengen wie in den Eierchen oder Deko-Blüten ist das völlig in Ordnung. Geschmacklich würde ich aber Marzipan bevorzugen, auch wenn die Ergebnisse nicht ganz so perfekt sind. Nach dem Workshop habe ich eine M1-Tülle gekauft, die wirklich super ist, ein Creme-Mix-Pulver, dass ich aus Geschmacks- und Kostengründen nicht mehr kaufen würde, eine Packung Rollfondant, spaßeshalber und haltbar und ein paar Glitzer-Streusel. Und der nächste Tag war Backtag. Ich habe Blaubeer-, Schoko- und Feige-Amaretto-Muffins gebacken. Viel zu viel für unseren kleinen Haushalt, aber ich habe die Hälfte eingefroren. Einen Tag später hab’ ich mir den Sohn dazu geholt: ich habe die Wirbel gespritzt und er draufgesteckt, was ihm in den Kopf und in die Hände kam. Familienspaß, aber wohl das erste und letzte Mal in dieser Form zusammen, mit zwölf wächst man so langsam aus solchen Aktivitäten heraus, ich musste das schon feststellen, als er letztes Weihnachten kein Lebkuchenhaus mehr machen wollte. Seufz! Dennoch werde ich morgen Eier verstecken! Kindische Mutter ich.

A tee and a skirt / Ein T-Shirt und ein Rock

Having seemingly endless time on my hands I brought more of pinterest into action: The Blank Canvas Tee on Craftsy that I came across via one of the sewing-tutorial-lists I have on the ‘make’-board and the socialite-skirt by Leanne Barlow. Both are free patterns or tutorials I wanted to try and practise my serger-skills with as I had bought one over a year ago but hardly ever used. I used a nice big piece of striped jersey that had been in my stash.

My experience with the Blank Canvas Tee:

Printing and making the pattern is easy but takes time, the pattern turned out true to size.

I was a bit sceptical about the way the sleeves are drafted, I guess there is a reason why usually the sleeves are a separate part of a shirt. I was right, so I altered the sleeves with hand-sewn inverted box-pleats:

See the difference?

I also added something else pinned on my make-board:

Cool, I think, that’s why it’s the biiig picture!

I’m biased about the bias-bound scoop neckline. I don’t like it so close to the neck, but then I’m quite happy how it turned out, keeping in mind what I had read in the instructions of another pin: how to sew a classic t-shirt neckband

All in all I like the shirt with the alterations  I made and have already been wearing it, but I wouldn’t sew it again. I prefer a classic pattern with separate sleeves and a deeper neckline. Nevertheless it was good to gain experience with.

Now we come to the Socialite-skirt:

The tutorial doesn’t have a pattern but instructions how to translate your measurements into the two pattern-pieces (waistband and main panel). With lots of pictures it became clear how to lay out the pleats, the text was slightly confusing in that part.

The instructions call for a bit of shirring (sewing with elastic thread), I don’t mind, but I skipped the part when the waistband has to be attached with elastic, too. Hey, I’ve got a serger – I use a serger! As well as for the side-seams:

And that’s the finished skirt, easy-peasy as promised in the tut (and I made it even easier):

Looking almost like the original, her stripes are a bit broader, though. Now I only have to wait for the weather to wear it.

Weil ich noch immer das Gefühl genieße, scheinbar ohne Ende Zeit zu haben, habe ich noch weitere pinterest-pins in die Tat umgesetzt: Das Blank Canvas Tee auf Craftsy, welches ich über eine der Nähanleitungs-Listen auf meinem ‘make’-board gefunden habe und der socialite-skirt von Leanne Barlow. Beides sind kostenlose Schnittmuster bzw. Anleitungen die ich mal versuchen wollte um meine Overlock-Künste zu üben. Die Maschine hatte ich vor über einem Jahr beim Aldi gekauft und kaum genutzt. Verwendet habe ich ein schönes großes Stück Streifenjersey aus den Beständen.

Meine Erfahrungen mit dem Blank Canvas Tee:

Den Schnitt ausdrucken und zusammenbasteln ist einfach aber zeitaufwändig. Die Maße stimmen. Ich war etwas skeptisch die Ärmel betreffend, es gibt gute Gründe, weshalb sie normalerweise extra Schnittteile sind. Und ich hatte Recht, deshalb habe ich den Ärmeln mit ein paar Handstichen Falten verpasst. Der Unterschied ist deutlich. Dafür habe ich mit dem Hochzieh-Schleifchen am Saum noch eine gepinnte Idee verwendet. Cool, wie ich finde, deshalb auch das groooße Foto. Beim Halsausschnitt bin ich etwas zwiegespalten, einerseits mag ich so enganliegende Ausschnitte nicht, andererseits ist er mir ganz gut geraten, auch weil ich mich an die Tipps aus how to sew a classic t-shirt neckband gehalten habe. Insgesamt gefällt mir das Shirt mit den eingebauten Veränderungen, ich habe es auch schon getragen, aber ich würde es nicht noch mal nähen. I bevorzuge doch den klassischen Shirt-Schnitt mit Extra-Armteilen und tieferem Ausschnitt. Dennoch war’s ‘ne gute Erfahrung.

Nun zum Socialite-skirt:

Die Anleitung hat kein Schnittmuster aber erklärt, wie man die eigenen Maße in die zwei Schnittteile übersetzt (Rockbund und Hauptteil). Der etwas konfuse Text zu den Falten wurde durch die vielen Fotos gut geklärt. Laut Tutorial muss man viel mit elastischem Unterfaden nähen, das macht mir nichts, aber als der Bund ans Hauptteil genäht werden sollte, wurde es mir doch zu umständlich. Hey, ich hab’ ‘ne Overlock – ich benutze die Overlock! Und auch für die Seitennähte. Am Schluss der fertige Rock, babyeier, wie in der Anleitung versprochen, sogar noch weiter vereinfacht und fast wie’s Original aussehend, auch wenn ihre Streifen etwas breiter sind. Fehlt nur noch das Wetter um ihn zu tragen.

Pins, checked / Pins, abgehakt

Like many others, I’m addicted to pinterest. As someone who thinks that planning on doing something is the best part of doing and making something and who can frequently be found in the magazine aisle of the supermarket, flipping through pages of lifestyle-mags just to catch a glimpse of the photos, pinterest seems to be made for me. Loads of nice, inspirational photographs, linking to more nice, inspirational photos and maybe to some nice, inspirational blogs, even better with tutorials! Who could resist? Of course, the hours spent drooling over maybe-projects could rather be spent actually making things, yes, but…. Anyway, sometimes I really MAKE something inspired by a pin. Like the bunting-bedding, a ladder-project in the bathroom (something to be posted about, one day), chalkboard-paint or the wallpaper in our bedroom (also something to post about one day). This morning I pinned a pic which has been my most popular pin so far, and while my in-mail got jammed, I put the inspiration into ACTION! This is the original post I pinned from: braided scarf tutorial and that’s the pic pinned: 

Gorgeous, and so quick and easy to make! Here’s the proof:

Ich bin, wie so viele andere auch, süchtig nach pinterest. Für jemand, der denkt, dass die Planung einer Sache der beste Teil der Umsetzung ist und die oft in der Zeitschriftenabteilung des Supermarktes die Lifestyle-Zeitschriften durchblättert, nur um die bunten Bildchen zu sehen, für so jemanden wie mich scheint pinterest gemacht zu sein. Haufenweise schöne, inspirierende Fotos, verlinkend zu noch mehr schönen, inspirierenden Fotos und vielleicht weiter zu schönen, inspirierenden Blogs und am Besten Anleitungen! Wer könnte wiederstehen? Natürlich könnte man die Stunden, die man Möchtegernprojekten nachhängt, auch damit verbringen, dass man wirklich etwas macht, schon, aber… egal, manchmal MACHE ich tatsächlich etwas pin-Inspiriertes. Wie zum Beispiel die Wimpelchen-Bettwäsche, ein alte Leiter-Projekt im Badezimmer (darüber wird wohl mal geschrieben werden), Tafelfarbe oder die Tapete im Schlafzimmer (noch so ein zukünftiges Post). Heute morgen nun habe ich ein Foto gepinnt, dass mein bisher beliebtestes Pin ist. Und während mein Mail-Eingang volllief, setzte ich die Inspiration IN DIE TAT um! Oben findet  man das Original und unten den Beweis meines Schaffens.

Scones and Lemon Curd

As anticipated yesterday, we had scones with lemon curd for tea today. They turned out a bit flat, maybe I rolled them too thinly, I will try better with the other half of the batch. But they were still delicious, my contribution for today’s sonntagssüß. Here’s the recipe:

Scones

500 g flour, 1 teasp. baking powder, 1/2 teasp. salt, 125 g soft butter, 200 ml milk

Mix all ingredients, roll out dough ~ 1 cm and cut out with cookie-cutter or glass. Bake for appr. 15 mins. at 160°C

Wie gestern vermutet hatten wir heute Scones mit Lemon Curd zum Tee. Sie sind ein bisschen flach geraten, vielleicht habe ich sie zu dünn ausgerollt.         Bei der nächsten Hälfte des Teiges werde ich’s besser versuchen. Aber sie waren dennoch sehr lecker, mein Beitrag zum heutigen sonntagssüß. Hier das Rezept:

Scones

 500 gr Mehl, 1 Teel. Backpulver, 1/2 Teel. Salz, 125 gr weiche Butter, 200 ml Milch

Alle Zutaten mischen, den Teig ca. 1 cm dick ausrollen und mit Keksstecher oder Glas ausstechen. Ca. 15 Min. bei 160°C backen.

If life gives you lemons… …then spread the love! / Lemon Curd

Every week we get organic produce delivered to our doorstep and because lemons are a staple in our cooking, every week we get three organic lemons. But sometimes we just don’t need so many and they add up on our sideboard. With Easter coming closer we also have quite a few eggs, some of which I wanted to blow out and use for decoration. Surplus eggs and lemons, obvious solution: lemon curd! I usually avoid recipes with things beaten above hot water as I don’t have a proper bain-marie, but using an old glass-bowl was OK. Now I only need to bake scones… maybe tomorrow for sonntagssüß. Meanwhile I just spread the love….

Lemon Curd

4 eggs, 4 lemons (organic), ~200 g sugar, ~100 g butter

Grate the lemon peel, juice the lemons and mix it with the sugar. Add the eggs and beat everything for about 15 mins. above boiling water, until the mix is thickened and a nice, yellowy yellow, then beat a little longer, just to be safe. Take it off the heat and mix in the butter until it’s dissolved in the mix. Let cool and fill into glasses. Keep refrigerated, it should be OK the next two weeks.

Jede Woche bekommen wir eine Bio-Kiste geliefert und weil wir häufig Zitronen zum Kochen verwenden, werden jede Woche drei Bio-Zitronen geliefert. Aber manchmal brauchen wir dann doch nicht so viele und sie sammeln sich auf der Anrichte. Und da Ostern naht, haben wir auch viele Eier, einige davon wollte ich auspusten und für die Deko verwenden. Zu viele Eier und zu viele Zitronen, klare Lösung: Lemon Curd! Normalerweise vermeide ich Rezepte, in denen das Wort ‘Wasserbad’ drin vorkommt, aber mit der alten Glasschüssel ging es. Jetzt muss ich nur noch Scones backen… vielleicht morgen, zum sonntagssüß. Solange verteile ich… das Rezept:

Lemon Curd

4 Eier, 4 unbehandelte Zitronen, ca. 200 gr Zucker, ca. 100 gr Butter

Die Zitronenschale abreiben, die Zitronen auspressen und mit dem Zucker mischen. Die Eier hinzufügen und alles im Wasserbad für ca. 15 Min. schlagen, bis das Ganze zähflüssig und richtig schön gelb wird, dann sicherheitshalber noch etwas schlagen. Vom Herd nehmen und die Butter einrühren, bis sie sich mit der Masse verbunden hat. Abkühlen lassen und in Gläser füllen. Im Kühlschrank sollte es zwei Wochen haltbar sein.

Well, just…/ Nur so…

Well, just to say ‘Hi’ in between laundry and other ‘projects’, the weather is back to rotten (driving sleet, eek!) and I’ve got the feeling of endless time on my hands because finally it’s two weeks of Easter holidays! In this teacher’s household this is a reason to celebrate, not that I don’t like my job, but it is exhausting at times, so it’s better to reload my personal battery now. Only doing and making nice things. Or even just nothing. Like laundry?! Ha!

And while doing ‘nothing’ I listen to Freunde von Freunden Mixtape 13. I like most of the FvF mixtapes, but this one is my favourite, especially the first third. Jep, I’m an eighties-gal (remember Grace Jones?)!

Nur so um mal ‘Hallo’ zusagen, so zwischen Wäsche machen und anderen ‘Projekten’. Das Wetter ist wieder gruselig (Schneeregen!) und ich habe das Gefühl unendlich viel Zeit zu haben, denn endlich beginnen zwei Wochen Osterferien! In diesem Lehrerhaushalt ein Grund zum Feiern, auch wenn ich meinen Job mag, so ist er doch recht anstrengend, also besser jetzt den Akku wieder aufladen. Nur schöne Dinge tun und machen. Oder sogar gar nichts. Wie Wäsche machen? Ha!

Beim Nichtstun höre ich zur Zeit Freunde von Freunden Mixtape 13. Ich mag die meisten FvF Mixtapes, aber das hier ist mein Liebling, besonders das erste Drittel. Japp, ich bin ein 80er-Mädel (Grauzone?!)!



Follow

Get every new post delivered to your Inbox.