Archive for the 'renovating' Category

Antlers on chalkboard / Geweih auf Tafel

Usually posts or articles of the before-and-after kind start with a ‘before’-pic. Too bad, because that’s usually the ugliest – and who wants an ugly header? Therefore I begin this post with a nice photo of my studio’s door today, that pretty much sums everything up.

I started off with my recently painted all-white door, masking tape and chalkboard-paint.

Much nicer, but still blah. I had no idea what to write or draw (lorem ipsum… anyone?). But then I remembered the cute antlers seen on fun.kyti.me. Printing the post (to get an idea how drawn antlers look like), pinning it next to the chalkboard, drawing and making cute little paper-flowers was done in less than 20 minutes, the hardest part was actually peeling off the double-sided tape.

Now I like my door much better (and if I ever change my mind it’s so easily altered or even removed).

Normalerweise beginnen vorher-nachher -Posts oder Artikel mit einem ‘vorher’-Foto. Blöd, denn das ist meistens das Hässlichste – und wer will schon einen hässlichen Aufmacher? Deshalb beginne ich dieses Post mit einem hübschen Foto von meiner Arbeitszimmertür heute, die eigentlich schon alles zusammenfasst.

Ich habe mit meiner erst kürzlich lackierten Tür, Malerkrepp und Tafelfarbe losgelegt. Das war schon schöner, aber immer noch gähn. Mir fiel nichts zu schreiben oder zeichnen ein (lorem ipsum… hm?). Aber dann erinnerte ich mich an das gezeichnete Geweih bei fun.kyti.me. Ausdrucken, ankleben (damit ich eine Ahnung habe, wie ein gezeichnetes Geweih aussieht), zeichnen und Serviettenblümchen-basteln war in weniger als 20 Minuten erledigt, am nervigsten war noch das Abpulen des doppelseitigen Klebebands. Jetzt gefällt mir meine Tür richtig gut ( und falls ich’s mir übersehe kann ich’s ganz schnell ändern oder sogar ganz entfernen).

Advertisements

The studio / Das Arbeitszimmer

Well, getting things done and then doing other things and then some more instead of posting about them immediately has an advantage. It’s easier to edit and to show things in another order than the chronological chaos in which things happen. Or you can speed up a (still chronological) progress. As I was bragging about my new studio last post I show you the before, in between and after:

 the future studio on the day the renters moved out 

 next day we started stripping off the wallpaper (and had a party with all our friends)

a mess

and a wall to be repaired (looking at it now it almost seems like a work of art)

action! (my dad once was a bricklayer… a very long time ago… still likes grout)

time for the electrician

and time to dry

new wallpaper

heavy ikeaing

tadaaa… – finished!

and in good use today

lucky me!

Es hat Vorteile, erst Dinge zu erledigen, dann andere Sachen zu machen und dann noch ein bisschen mehr zu tun bevor man gleich darüber postet. Man kann leichter eine Auswahl treffen und die Dinge in einer anderen Reihenfolge als im chronologischen Chaos der Geschehnisse zeigen. Oder man kann diesen chronologischen Ablauf im Zeitraffer sehen. Da ich im letzten Post mit meinem neuen Arbeitszimmer angegeben habe, folgt hiermit das vorher, zwischendrin und nachher.