Posts Tagged 'cloth'

A tee and a skirt / Ein T-Shirt und ein Rock

Having seemingly endless time on my hands I brought more of pinterest into action: The Blank Canvas Tee on Craftsy that I came across via one of the sewing-tutorial-lists I have on the ‘make’-board and the socialite-skirt by Leanne Barlow. Both are free patterns or tutorials I wanted to try and practise my serger-skills with as I had bought one over a year ago but hardly ever used. I used a nice big piece of striped jersey that had been in my stash.

My experience with the Blank Canvas Tee:

Printing and making the pattern is easy but takes time, the pattern turned out true to size.

I was a bit sceptical about the way the sleeves are drafted, I guess there is a reason why usually the sleeves are a separate part of a shirt. I was right, so I altered the sleeves with hand-sewn inverted box-pleats:

See the difference?

I also added something else pinned on my make-board:

Cool, I think, that’s why it’s the biiig picture!

I’m biased about the bias-bound scoop neckline. I don’t like it so close to the neck, but then I’m quite happy how it turned out, keeping in mind what I had read in the instructions of another pin: how to sew a classic t-shirt neckband

All in all I like the shirt with the alterations  I made and have already been wearing it, but I wouldn’t sew it again. I prefer a classic pattern with separate sleeves and a deeper neckline. Nevertheless it was good to gain experience with.

Now we come to the Socialite-skirt:

The tutorial doesn’t have a pattern but instructions how to translate your measurements into the two pattern-pieces (waistband and main panel). With lots of pictures it became clear how to lay out the pleats, the text was slightly confusing in that part.

The instructions call for a bit of shirring (sewing with elastic thread), I don’t mind, but I skipped the part when the waistband has to be attached with elastic, too. Hey, I’ve got a serger – I use a serger! As well as for the side-seams:

And that’s the finished skirt, easy-peasy as promised in the tut (and I made it even easier):

Looking almost like the original, her stripes are a bit broader, though. Now I only have to wait for the weather to wear it.

Weil ich noch immer das Gefühl genieße, scheinbar ohne Ende Zeit zu haben, habe ich noch weitere pinterest-pins in die Tat umgesetzt: Das Blank Canvas Tee auf Craftsy, welches ich über eine der Nähanleitungs-Listen auf meinem ‘make’-board gefunden habe und der socialite-skirt von Leanne Barlow. Beides sind kostenlose Schnittmuster bzw. Anleitungen die ich mal versuchen wollte um meine Overlock-Künste zu üben. Die Maschine hatte ich vor über einem Jahr beim Aldi gekauft und kaum genutzt. Verwendet habe ich ein schönes großes Stück Streifenjersey aus den Beständen.

Meine Erfahrungen mit dem Blank Canvas Tee:

Den Schnitt ausdrucken und zusammenbasteln ist einfach aber zeitaufwändig. Die Maße stimmen. Ich war etwas skeptisch die Ärmel betreffend, es gibt gute Gründe, weshalb sie normalerweise extra Schnittteile sind. Und ich hatte Recht, deshalb habe ich den Ärmeln mit ein paar Handstichen Falten verpasst. Der Unterschied ist deutlich. Dafür habe ich mit dem Hochzieh-Schleifchen am Saum noch eine gepinnte Idee verwendet. Cool, wie ich finde, deshalb auch das groooße Foto. Beim Halsausschnitt bin ich etwas zwiegespalten, einerseits mag ich so enganliegende Ausschnitte nicht, andererseits ist er mir ganz gut geraten, auch weil ich mich an die Tipps aus how to sew a classic t-shirt neckband gehalten habe. Insgesamt gefällt mir das Shirt mit den eingebauten Veränderungen, ich habe es auch schon getragen, aber ich würde es nicht noch mal nähen. I bevorzuge doch den klassischen Shirt-Schnitt mit Extra-Armteilen und tieferem Ausschnitt. Dennoch war’s ‘ne gute Erfahrung.

Nun zum Socialite-skirt:

Die Anleitung hat kein Schnittmuster aber erklärt, wie man die eigenen Maße in die zwei Schnittteile übersetzt (Rockbund und Hauptteil). Der etwas konfuse Text zu den Falten wurde durch die vielen Fotos gut geklärt. Laut Tutorial muss man viel mit elastischem Unterfaden nähen, das macht mir nichts, aber als der Bund ans Hauptteil genäht werden sollte, wurde es mir doch zu umständlich. Hey, ich hab’ ‘ne Overlock – ich benutze die Overlock! Und auch für die Seitennähte. Am Schluss der fertige Rock, babyeier, wie in der Anleitung versprochen, sogar noch weiter vereinfacht und fast wie’s Original aussehend, auch wenn ihre Streifen etwas breiter sind. Fehlt nur noch das Wetter um ihn zu tragen.

Pins, checked / Pins, abgehakt

Like many others, I’m addicted to pinterest. As someone who thinks that planning on doing something is the best part of doing and making something and who can frequently be found in the magazine aisle of the supermarket, flipping through pages of lifestyle-mags just to catch a glimpse of the photos, pinterest seems to be made for me. Loads of nice, inspirational photographs, linking to more nice, inspirational photos and maybe to some nice, inspirational blogs, even better with tutorials! Who could resist? Of course, the hours spent drooling over maybe-projects could rather be spent actually making things, yes, but…. Anyway, sometimes I really MAKE something inspired by a pin. Like the bunting-bedding, a ladder-project in the bathroom (something to be posted about, one day), chalkboard-paint or the wallpaper in our bedroom (also something to post about one day). This morning I pinned a pic which has been my most popular pin so far, and while my in-mail got jammed, I put the inspiration into ACTION! This is the original post I pinned from: braided scarf tutorial and that’s the pic pinned: 

Gorgeous, and so quick and easy to make! Here’s the proof:

Ich bin, wie so viele andere auch, süchtig nach pinterest. Für jemand, der denkt, dass die Planung einer Sache der beste Teil der Umsetzung ist und die oft in der Zeitschriftenabteilung des Supermarktes die Lifestyle-Zeitschriften durchblättert, nur um die bunten Bildchen zu sehen, für so jemanden wie mich scheint pinterest gemacht zu sein. Haufenweise schöne, inspirierende Fotos, verlinkend zu noch mehr schönen, inspirierenden Fotos und vielleicht weiter zu schönen, inspirierenden Blogs und am Besten Anleitungen! Wer könnte wiederstehen? Natürlich könnte man die Stunden, die man Möchtegernprojekten nachhängt, auch damit verbringen, dass man wirklich etwas macht, schon, aber… egal, manchmal MACHE ich tatsächlich etwas pin-Inspiriertes. Wie zum Beispiel die Wimpelchen-Bettwäsche, ein alte Leiter-Projekt im Badezimmer (darüber wird wohl mal geschrieben werden), Tafelfarbe oder die Tapete im Schlafzimmer (noch so ein zukünftiges Post). Heute morgen nun habe ich ein Foto gepinnt, dass mein bisher beliebtestes Pin ist. Und während mein Mail-Eingang volllief, setzte ich die Inspiration IN DIE TAT um! Oben findet  man das Original und unten den Beweis meines Schaffens.

Tablecloth-Tunic / Tischdecken-Tunika

To some, it seems, sewing has something intimidating and mysterious, but as long as you don’t attempt to whip up a Haute Couture multi-pattern-dress on some exclusive, expensive and super-slippery fabric as your first project (but then, if you have the patience and the money, why not?), it’s always worth trying, just be brave!

Experimental sewing, that’s how I got started, looong time ago. I laid a simple, but favourite dress on the floor, traced the seams to draw something like a pattern on an old newspaper, cut some fabric and started with the ancient inherited sewing-machine (with a fly wheel!). It was a present for my sister’s 18th birthday and she actually liked and wore that dress, though the seams had to be resewn after each night of hard partying…

Of course I didn’t take pictures then, it was at a time without digital cameras or personal computers in every household (late 80s), but I can show you how I still do a sewing experiment now and then, this time using up a handed-down tablecloth, a favourite tunic by desigual and including some experimental shirring, too:

(just click on the pictures to enlarge them)

Für einige scheint Nähen etwas einschüchterndes und mysteriöses zu haben, aber so lange man nicht gerade als erstes einen Haute Couture Mehrgrößen-Schnitt mit edelstem, teuren und super-flutschigem Stoff zu nähen versucht (allerdings, wer die Geduld und das Geld hat, warum nicht?), dann ist Ausprobieren immer lohnenswert, nur Mut!

Experimentelles Nähen, so habe ich vor laaanger Zeit angefangen. Ich legte ein einfaches Lieblingskleid auf den Fußboden, pauste die Nähte auf Zeitungspapier durch um so etwas wie ein Schnittmuster zu haben und legte auf der geerbten, uralten Nähmaschine (mit Schwungrad!) los. Es war ein Geschenk zum 18ten Geburtstag meiner Schwester und sie mochte und trug es sogar, obwohl die Nähte nach jeder durchfeierten Nacht wieder nach genäht werden mussten…

Logisch habe ich damals keine Fotos gemacht, es gab noch keine Digitalkameras und auch noch keinen Computer in jedem Haushalt (Spät80er), aber ich kann zeigen, wie ich immer noch manchmal ein kleines Nähexperiment wage, diesmal mit einer zu jeder Verwendung freigegebenen Tischdecke, einer Lieblingstunika von Desigual und ein bisschen experimentelles Gummibandkräuseln dazu.

Fireflies and other bugs / Libellen und anderes Getier

As promised (more to myself, I guess), I’ll show you the origin of last posts firefly. It’s on a cushioncover I made some time ago last year when I was alive and doing things but not blogging ;-)) The cover was made with an old linen and a wool blanket I had thrifted and with the first Echino-fabric I’ve ever bought. I’m addicted since. I just luuurve the feel of the rather heavy cotton, the bold prints, the use of colour and the little bugs and things hidden in the patterns. A little spider and a firefly were hidden in that print, so I embroidered another one on the wool-blanket-part. So far I’m not an embroidery person, it usually bores me and I don’t know how to use a thimble properly. Just to emphasize how much I like that print with the firefly, obviously I did a labour of love.

And then I went on and spent paypal-money hard earned with my shop. I spent it on orders I made far away at superbuzzy. I even drove over an hour one-way to the customs office in the other end of town to pick up a parcel which had the invoice unfortunately not attached to the outside. Or I ordered here at Volksfaden. And then that fabric sat for a while crowning my stash, untouched.

Until my husband noticed some unassuming chairs outside of a clear-out-sale next to ‘our’ discounter. He told me and next time I came by I saw them. They sure had ‘good bones’ underneath their yucky smelly mustard-coloured worn-velvety cover. After some thorough cleaning and febreezing we unscrewed the cushioned seats and then I took a deep breath and cut into my holy Etsuko-Furuya-Echino-fabrics. Eew! After this initial murder was done the stitching and staple-gunning afterwards left me cold blooded, and in the end new life was blown into those former chair-zombies. Actually, I think they’re cute now. The one with the ladybugs has become my sewing-chair and the one with the blue flowers and the purple bird we sit on at the computer, as I do now. The other two are extras in the dining-room and look almost like a bench next to each other.

And as the Echino-fabrics took over our living-space this way I made some more pillow-cases and cushion covers to complement. And some bags. But that’s another post.

Wie versprochen ( wohl eher mir selbst), zeige ich hier den Ursprung der Libelle. Sie ist auf einem Kissenbezug, den ich letztes Jahr gemacht habe, als ich lebendig und Sachen machend, aber nicht bloggend war ;-)) Die Hülle ist aus altem Leinen, einem Stück Wolldecke und dem ersten Echinostoff den ich je gekauft habe, genäht. Seither bin ich angefixt. Ich liiiebe den Griff des eher schweren Baumwollstoffs, die Drucke, die Farbwahl und die kleinen Tierchen und Sachen die in den Mustern versteckt sind. Eine kleine Spinne und eine Libelle waren in diesem Druck, also habe ich eine weitere Libelle auf den Wollstoff gestickt. Bisher bin ich keine Stickliesel, es langweilt mich oft und ich weiß nicht so recht, wie man einen Fingerhut benutzt. Nur um zu betonen wie sehr ich diesen Druck mit der Libelle mag, offensichtlich ein Liebesbeweis.

Und dann fing ich an das mit meinem Shop schwer verdiente Paypal-Geld auszugeben. Ich gab es für Bestellungen weit weg bei Superbuzzy aus. Ich fuhr sogar über eine Stunde zum Zollamt am anderen Ende der Stadt, nur um ein Päckchen abzuholen, dessen Rechnung leider innenliegend war. Oder ich bestellte hier bei Volksfaden. Und dann lag der Stoff unberührt auf meinem Stoffestapel.

Bis mein Mann ein paar unansehnliche Stühle vor dem Entrümpelungsladen neben ‘unserem’ Diskounter entdeckte. Er erzählte es mir und als ich da vorbeikam sah ich sie. Sie hatten sicher ‘einen guten Knochenbau’ unter ihrem ekligen stinkigen senfgelben abgenutztem Samtbezug. Und so schraubten wir nach gründlicher Reinigung und Besprühung die Sitze ab, ich holte tief Atem und schnitt in meinen heiligen Etsuko-Furuya-Echino-Stoff. Iiih! Nachdem dieser erste Mord geschehen war, ließen mich die folgenden Stiche und die Tackerei völlig kalt, am Ende wurde neues Leben in die früheren Stuhl-Zombies eingehaucht. Ich finde sie sogar ganz niedlich. Der mit den Marienkäfern ist mein Nähstuhl, der mit den blauen Blumen und dem Vogel ist der am Computer, ich sitze gerade drauf. Die beiden anderen sind Extrastühle im Esszimmer und sehen fast wie eine Bank aus nebeneinander.

Und wie so die Echino-Stoffe unsere Wohnräume einnahmen, habe ich als Ergänzung noch ein paar mehr Kissenbezüge und Hüllen gemacht. Und ein paar Taschen. Aber das ist ein anderer Post.

Samstagsfreuden / Saturday’s pleasures

Der heutige Tag stand wie angekündigt ganz im Zeichen des Nähens. Der workshop heute Vormittag hat ganz viel Spaß gemacht und ich habe vieles dazu gelernt: jetzt kann ich minifutzikleine Stoffstückchen noch sinnvoll (?!) verwenden, wenn ich sie auf Papier nähe. Die Häuser und Bäume sind schon so entstanden, wenn ich das Ganze in Heimarbeit noch fertig kriege, zeige ich auch das Resultat. Nachmittags war ich dann auf dem Holländischen Stoffmarkt, die Fülle ist beeindruckend, aber man muss schon sehen, dass man nicht geneppt wird. Unten seht ihr meine Beute. Meine Männer waren während dessen im Stadtpark Minigolf spielen, nachdem sie mich vom Stoffmarkt eingesammelt hatten, sind wir nochmal dorthin, um in der ‘Strandbar’ den Abend einzuläuten. 

Today is all about sewing, the workshop this morning was fun and I’ve learned a lot: now I can usefully (?!) use up the smallest bits and pieces by sewing them onto paper. The houses and trees were made this way, I’ll show the finished result later. In the afternoon I was at the Dutch Clothmarket, the variety is impressing, you can see my pillage in the pics. Meanwhile my ‘men’ were playing minigolf, after collecting me from the market we went to the parks’ beachbar to welcome the evening.

Post für mich! / Post for me!

Soeben war der Postmann da und brachte mir ein Päckchen vom Stoffversand meines Vertrauens:ssl21965.jpg Das ist wie Geburtstag haben, so zwischendurch… . Jetzt werde ich wieder nicht zur Ruhe kommen, denn der rote Shiboristoff ist für eine Käuferanfrage und welche Stoffe ich für die Tunika verwenden werde, bedarf reiflicher Überlegung… und was ich mit dem Swallows-stoff machen werde, weiß ich noch so überhaupt nicht, aber ist er nicht schön? Ein Schätzchen! ssl21966.jpgThe postman just arrived and brought a parcel by my favourite mail-order fabricshop. It’s like having birthday in between… Now I won’t find rest again, because the red shibori is for a custum-order, the tunic pattern requires long and thorough thoughts on which fabric to use and I don’t have the slightest idea, what to do with the swallows, but isn’t it a real beauty?