Posts Tagged 'holiday'

Scones and Lemon Curd

As anticipated yesterday, we had scones with lemon curd for tea today. They turned out a bit flat, maybe I rolled them too thinly, I will try better with the other half of the batch. But they were still delicious, my contribution for today’s sonntagssüß. Here’s the recipe:

Scones

500 g flour, 1 teasp. baking powder, 1/2 teasp. salt, 125 g soft butter, 200 ml milk

Mix all ingredients, roll out dough ~ 1 cm and cut out with cookie-cutter or glass. Bake for appr. 15 mins. at 160°C

Wie gestern vermutet hatten wir heute Scones mit Lemon Curd zum Tee. Sie sind ein bisschen flach geraten, vielleicht habe ich sie zu dünn ausgerollt.         Bei der nächsten Hälfte des Teiges werde ich’s besser versuchen. Aber sie waren dennoch sehr lecker, mein Beitrag zum heutigen sonntagssüß. Hier das Rezept:

Scones

 500 gr Mehl, 1 Teel. Backpulver, 1/2 Teel. Salz, 125 gr weiche Butter, 200 ml Milch

Alle Zutaten mischen, den Teig ca. 1 cm dick ausrollen und mit Keksstecher oder Glas ausstechen. Ca. 15 Min. bei 160°C backen.

Well, just…/ Nur so…

Well, just to say ‘Hi’ in between laundry and other ‘projects’, the weather is back to rotten (driving sleet, eek!) and I’ve got the feeling of endless time on my hands because finally it’s two weeks of Easter holidays! In this teacher’s household this is a reason to celebrate, not that I don’t like my job, but it is exhausting at times, so it’s better to reload my personal battery now. Only doing and making nice things. Or even just nothing. Like laundry?! Ha!

And while doing ‘nothing’ I listen to Freunde von Freunden Mixtape 13. I like most of the FvF mixtapes, but this one is my favourite, especially the first third. Jep, I’m an eighties-gal (remember Grace Jones?)!

Nur so um mal ‘Hallo’ zusagen, so zwischen Wäsche machen und anderen ‘Projekten’. Das Wetter ist wieder gruselig (Schneeregen!) und ich habe das Gefühl unendlich viel Zeit zu haben, denn endlich beginnen zwei Wochen Osterferien! In diesem Lehrerhaushalt ein Grund zum Feiern, auch wenn ich meinen Job mag, so ist er doch recht anstrengend, also besser jetzt den Akku wieder aufladen. Nur schöne Dinge tun und machen. Oder sogar gar nichts. Wie Wäsche machen? Ha!

Beim Nichtstun höre ich zur Zeit Freunde von Freunden Mixtape 13. Ich mag die meisten FvF Mixtapes, aber das hier ist mein Liebling, besonders das erste Drittel. Japp, ich bin ein 80er-Mädel (Grauzone?!)!

Earl Grey – Poppyseed Muffins / Earl Grey – Mohn Muffins

I guess I’m the last german blog- and bake addict who finally discovered initiative sonntagssüß. And upon this discovery I have to state that I already celebrate lots of Sonntagssüß (SundaySweet), almost every weekend I just have to bake. Simply because I like making things and I like sweet things. But here I’m a bit lonely with this passion for sweet, my husband prefers savory dishes and our son prefers store-bought sticky-sweet. But there are still friends and colleagues… This experiment was even liked by my family:

Ich bin wohl die letzte Blog- und Backsüchtige des Landes, die nun endlich auch die initiative sonntagssüß entdeckt hat. Und ob dieser Entdeckung stelle ich fest, dass ich so ein Sonntagssüß ohnehin meist schon zelebriere, denn kaum ist Wochenende packt mich die Backlust. Einfach weil ich so gerne Sachen mache und lecker Süßes mag. Damit bin ich allerdings recht allein hier, mein Mann isst lieber lecker Herzhaft und das Kind nascht lieber lecker klebrig-Kaufsüß, mehr als je ein Anstandshappen ist da eher selten. Aber es gibt ja Freunde und immer hungrige Kollegen… Und dieses Experiment fand auch in der Familie Gefallen:

Here’s the recipe by raspberri cupcakes, found via pinterest:

(makes 12 muffins, adapted from this Orange & Poppy Seed Muffin recipe from Taste.com.au)
4 Earl Grey Tea bags (or about 4 tsp loose tea leaves)
250ml (1 cup) milk
375g (2 1/2 cups) self-raising flour
155g (3/4 cup) caster sugar
1 tbsp poppy seeds
125g (1 stick) butter, melted
2 eggs, lightly whisked
To glaze or serve: marmalade or apricot jam

Preheat oven to 180°C (350°F) and line a 12-hole muffin/cupcake tin with liners or folded squares of baking paper. Warm the milk until it is nearly boiling in a small saucepan, then add tea bags set aside to infuse and cool. Place sifted flour, caster sugar and poppy seeds in a large mixing bowl and stir to combine. Add milk mixture, butter and eggs and use a whisk to gently combine until smooth. Spoon mixture into the prepared tin and bake for 25 minutes or until a skewer inserted into the centre of a muffin comes out clean. Try your best not to over-bake them as it will dry them out.

Und hier gibt’s das Rezept von Raspberri Cupcakes, übersetzt von mir: Earl Grey & Poppy Seed Muffins with Marmalade Glaze

Earl Grey und Mohn- Muffins mit Marmeladen-Glasur

4 Earl Grey Teebeutel, 250 ml Milch, 375 gr Mehl, 1 TL Backpulver (denn bei uns gibt’s kein self-raising flour), 150 gr Zucker, 1 EL Mohn, 125 gr (halbe Packung) Butter (geschmolzen), 2 Eier, 1 Prise Salz, Marmelade für die Glasur

Ofen auf 180°C vorheizen und 12 Muffinförmchen vorbereiten. Die Milch erhitzen und die Teebeutel darin ziehen lassen, bis das Ganze wieder relativ kalt ist. Mehl, Backpulver, Zucker, Salz und Mohn mischen, dann die Teemilch, zerlassene Butter und Eier einrühren, so dass alles gerade verbunden ist. In die Förmchen füllen und ca. 20 – 25 Minuten backen. Die Marmelade erhitzen bis sie flüssig ist und auf die Muffins pinseln. Lecker!

Spring-Bling

If you change the decor in your home going with the seasons or in anticipation of holidays and festivities, the time between winter and spring, or the time between Valentine and Easter is a time of transition. Many people weary of winter bring in tulips and daffodils, although outside snowdrops are just about to bloom. Others still have some Christmas decoration around, just because it’s blingy and cozy when it’s often still dark and cold outside. And quite a lot of people have both at the same time. Eek! Well, I admit, I still have our Ikea-Glimma-wreath in the window (the bling-thing) and underneath on the windowsill are hyacinths (the spring-thing). But now I found something decowise that fits outstandingly into this time: The Chilly Geometric Garland, downloadable and printable at urbanoutfitters. I love the pastel colours and the simplicity at this time of the year, combining bling and spring but not too much of both. Here is my version, hung on a birch-branch above our dining-table:

Wenn man die Deko zuhause mit den Jahreszeiten oder in Erwartung von Festtagen wechselt, ist die Zeit zwischen Winter und Frühjahr bzw. zwischen Valentinstag und Ostern eine Zeit des Übergangs. Viele wintermüde Menschen stellen sich Tulpen oder Narzissen ins Haus während draußen gerade die Schneeglöckchen anfangen zu blühen. Andere haben noch ihre Weihnachtsdeko, einfach weil’s so schön glitzert und gemütlich ist wenn’s draußen oft noch dunkel und kalt ist. Und ziemlich viele Leute haben beides gleichzeitig. Irgs! Ich geb’s zu, ich habe noch den Ikea-Glimma-Kranz im Esszimmerfenster (Glitzer!) und gleichzeitig darunter Hyazinthen auf der Fensterbank (Frühling!). Aber jetzt habe ich etwas dekomäßiges gefunden, was hervorragend in diese Zeit passt: die Chilly Geometric Garland, herunterladbar und ausdruck-und erbastelbar bei urbanoutfitters.  Die Pastelfarben und die Einfachheit liebe ich zu dieser Jahreszeit. Oben ist meine Version, aufgehängt an einem Birkenast über unserem Esstisch.

Happy Birthday!

♡-lichen Glückwunsch zum ersten Geburtstag!

Today is my nephews first birthday, we can’t celebrate with him but we can enjoy a mini-carrot cake decorated with a matching bunting (that you can download here).

Heute ist der erste Geburtstag meines Neffen. Wir können nicht mit ihm feiern, aber ein Stück Mini-Karottenkuchen auf sein Wohl genießen. Mit passenden Wimpelchen (hier ‘runterzuladen).

Fancy French I (Macarons)

Yes, Alstervergnügen is happening right now, but without me, I think last Tuesday it was more enjoyable on the frozen Alster. Instead I spent the afternoon with some of my favourite forms of procrastination: baking. And in best pre-Valentine-mood I whipped up this:

Guess what it was to become?

Now it’s obvious. Fancy French!

Lovely macarons for coffee. Because every day should be Valentine’s Day. I used this failproof recipe by Letizia (if three successful tries count as failproof), added some red food colour ♡ and filled the shells with whipped cranberry-cream instead of ganache. Hhmmmh!

Ja, das Alstervergnügen findet gerade statt, aber ohne mich, am Dienstag war’s vermutlich schöner da. Stattdessen habe ich den Nachmittag mit einem Lieblingszeitvertreib verbracht: Backen. Und in bester VorValentinsStimmung habe ich das hier zusammengerührt: Feinstes Französisch – lecker Macarons zum Kaffee. Weil jeder Tag Valentinstag sein sollte. Ich habe das gelingsichere Rezept von Letizia benutzt (falls ich das nach drei erfolgreichen Versuchen das so behaupten darf), etwas rote Speisefarbe hinzugefügt wegen ♡ und die Hälften mit Preiselbeer-Schlagsahne gefüllt (Buttercreme mag ich nicht so…). Hhmmmh!

Ice / Eis

This morning we heard longingly awaited news on the radio: the Alster is frozen and open to the public (even though at your own risk). It’s an event that doesn’t happen every year, only in very cold winters the ice on the Alster is thick enough, because it only looks like a lake, it really is a dammed river. This late afternoon between work and dark we went onto the ice, like many other Hamburgers, too. But because it’s so vast and still not officially made into a fair with concession stands and blasting music (I expect that for the weekend), it didn’t feel crowded but rather contemplative.

with ♡ to get you in the mood for Valentine’s Day

and the Elbphilharmonie under construction in the background

lovely, but brrrrr, it was cold.

Diesen Morgen hörten wir endlich die sehnsüchtig erwartete Durchsage im Radio: die Alster ist freigegeben (wenn auch auf eigene Gefahr). Das passiert nicht jedes Jahr, denn die Alster tut nur so als ob sie ein See wäre und friert nur in richtig kalten Wintern durch. Also sind wir, wie viele andere Hamburger, zwischen Arbeit und Dunkelheit auf’s Eis gegangen. Aber weil es so weitläufig und noch kein offizielles Alstervergnügen mit Getränkeständen und Musikbeschallung ausgerufen ist (ich befürchte das für’s Wochenende), verlief sich die Menge und es war geradezu besinnlich. Mit ♡ für die Valentinstag-Stimmung und der Elbphilharmonie im Hintergrund. Schön, aber brrrrr, es war kalt.

Finished! – and yes, we’re still alive and kickin’ / Endlich fertig!

Well, finally the quilt is finished! Wow! There have been times when I wasn’t sure myself if I’d ever get to see this quilt. After last post – ages ago, I know – I assembled the pieces, bought the filling, sewed the back out of some old tablecloths and pinned it all together with a supercool pistol-like thingy. I dutifully made photos of all these steps, eagerly willing to post about the quick progress I was making and then: I started quilting. So frustrating. Really. I have a machine made for quilting (it’s a Bernina Quilters Edition), but the blanket-to-be was just too heavy to be moved. I had it all put up on the dining table, the sides rolled up so I could move and handle a portion of the quilt, but free-motion quilting was just impossible. Hm. I then chose to use my walking foot and quilt along the lines, but it didn’t look good. With a sigh I unpicked all the quilting-seams and gave up for a while. And – as you might have noticed, I gave up blogging for this while, too. I just didn’t want to whine and be negative and share my frustration with the world. And also Christmas was coming near, presents had to be made and I felt like sewing things I had long put aside because of that quilt if I sewed at all, the frustrated me preferred doing things sewing-unrelated. As taking part in the 20/20 home cure of Apartment therapy and baking lots of cookies this advent. And – good news! – make some baby-related things because anytime now I’m becoming an aunt, my sister is due next weekend! But the quilt still nagged on me, and so  I took out some plates, the magic felt-tip and the thimble and started hand-quilting circles. I used to hate hand-sewing, even closing something with a little slipstitching seemed overwhelming, I just don’t have the patience and the skill, maybe due to lack of practice. But now I had to. The circles broke the task up in manageable bits, that was of help. And yesterday, a rainy and stormy Saturday, I resolved upon finishing the project and doing the last circle and then the binding. This morning I put the quilt in the washing-machine and the dryer, et voilá, here it is:

And here’s the back-side, you can see the circles:

Today it’s rainy, too, so please excuse the bad lighting. A detail:

Boah, what am I to do with all this free time on hand now? No worry, I always have a looong list of possible projects, maybe a quilt? ;-) Besides I bought a serger/overlock in the meantime, we’re finally going to have the whole house for ourselves some time this year (our renters are moving out) which means a lot of work and more interior designing plans (yeah!) and I’m going to work full-time after the summer-holidays to finance this all. I know no boredom.

Na endlich, der Quilt ist fertig! Wow! Es gab Zeiten, da dachte ich selber nicht mehr, dass er fertig würde. Nach dem letzten Post – damals, ich weiß – habe ich die Stückchen alle zusammengenäht, die Füllung besorgt, die Rückseite aus alten Tischdecken zusammengenäht und alles mit einem coolen kleinen Pistolending zusammengeheftet. Pflichtbewusst wurde auch alles fotografiert um den schnellen Fortschritt zu dokumentieren und darüber zu berichten und dann: fing ich an zu quilten. So was von frustrierend. Wirklich. Ich habe extra eine Quilt-Maschine, aber die zukünftige  Decke war einfach zu schwer um bewegt zu werden. Ich hatte alles auf dem Esstisch aufgebaut, die Seiten eingerollt um immer eine kleine Portion zu quilten, aber free-motion quilting war einfach unmöglich. Dann habe ich den Obertransporteur eingesetzt um entlang der Linien zu quilten, aber das sah einfach blöd aus. Mit einem Seufzer habe ich alle Quiltnähte aufgetrennt und für ‘ne Weile aufgegeben. Und – wie man bemerkt hat – auch das bloggen für ‘ne Weile aufgegeben. Ich wollte nicht nur jammern und negativ sein und meine Frustration in die Welt rauspusten. Weihnachten kam auch immer näher, Geschenke mussten gemacht werden und ich wollte auch endlich wieder die Sachen nähen, die ich für das Quiltprojekt auf Eis gelegt hatte, wenn ich denn überhaupt genäht habe. Andere Sachen habe ich lieber gemacht, so habe ich am 20/20 home-cure von Apartment Therapy teilgenommen und ganz viele Adventskekse gebacken. Und – gute Nachrichten – ich habe ein paar Babysachen gemacht, denn ich kann eigentlich jeden Moment Tante werden, meine Schwester hat nächstes Wochenende Stichtag! Aber der Quilt lastete auf meiner Seele und so nahm ich ein paar Teller, den selbstlöschenden Filzer und den Fingerhut und fing an, Kreise mit der Hand zu quilten. Naja, ich habe Handnähen schon immer gehasst, selbst das Schließen einer kleinen Wendeöffnung per Hand empfand ich als Zumutung, ich habe dafür einfach nicht die Geduld und bin da auch nicht so fit drin, fehlende Übung, vielleicht? Aber nun musste ich ja. Die Kreise haben das alles in machbare Portionen aufgeteilt, das hat geholfen. Und gestern, am regnerischen und stürmischen Samstag, habe ich mich entschlossen, endlich fertig zu werden und den letzten Kreis und den Rand zu nähen. Heute morgen habe ich den Quilt durch die Waschmaschine und den Trockner gejagt, et voilá, hier ist das Ergebnis!

Leider ist das Wetter heute auch nicht besser, daher bitte ich die Beleuchtung zu entschuldigen, aber die Rückseite und ein Detail  kann man schon sehen.

Boah, was mache ich jetzt nur mit der vielen freien Zeit? Keine Sorge, ich habe immer eine laaange Liste möglicher Projekte, ein Quilt vielleicht? ;-) Außerdem habe ich in der Zwischenzeit eine Overlock gekauft und wir werden irgendwann dieses Jahr das ganze Haus für uns haben (unsere Mieterinnen ziehen aus), das bedeutet viel Arbeit und viel Inneneinrichtungsplanerei (jawollja!) und ich werde nach den Sommerferien auf ‘ne ganze Stelle gehen um das alles zu finanzieren. Langeweile kenne ich nicht.

Back! / Zurück!

Seems as if my usual summer-blogpost-writing-pause has happened, not intentional, but I tend to get sluggish indoorwise in summer. And then summer holidays happened, too. Well, this was our daytime-home the last few weeks:

And that’s how we spent most of the evenings (not far from the daytime place):

Take a look at Wonnemeyer’s webcam to have an up-to-date view. Wish I was there again…sigh….

But hey, there are some news to write about, I just have to take some photos… … back again!

Es scheint als ob meine übliche sommerliche Schreibpause wieder passiert wäre, nicht beabsichtigt, aber im Sommer werde ich drinnen ein wenig träge. Und dann waren ja auch schon Sommerferien. So sah unsere Tagesunterkunft aus… und so verbrachten wir viele Abende (nicht weit vom Tagesplätzchen). Für einen aktuellen Blick gibt’s Wonnemeyer’s webcam. Ich wünschte ich wäre dort…seufz….

Aber hey, es gibt wieder Neues zu schreiben, ich muss nur noch ein paar Fotos machen… … wieder zurück!

nordic walking – or at the crossroads in Shire / – oder die Kreuzung in Auenland

I usually think up more blog-posts and take more photos than I actually use and write. Well, this morning I make use one of these photo-streams: I’m taking you with me on my usual nordic walking-tour, the photos taken Sunday two weeks ago, when the weather was much better than this Sunday morning.  I only have to cross one road and the scenery makes me so happy, relaxed and peaceful, it sometimes reminds me of Shire in Tolkins novels, especially this time of the year.

this is where I start, right behind our neighbour’s house

I pass ‘Schrebergärten’, allotment gardens with long traditions and very different gardening styles

then I have to cross the road

shortly after I’m at the crossroads in Shire (Auenland): today it’s straight on

moor to the left

and a brook to the right

I’m not alone

along winds the path

at crossroads again

and once more

I turn right, decay and growth at my feet

sun filtering through leaves

past a hidden lake

the way to the horse barns

no horse outside

along the lake again

nature reclaiming

deer friends

paved now, somehow

fresh leaves

back to the crossroads

up to the traffic lights

past the ‘schrebergarten’s playground

and our son’s favourite climbing tree

home in view

a peek into the back garden

turning into this while I take a shower

Happy Sunday!


August 2020
M T W T F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Follow Me on Pinterest