Posts Tagged 'tutorial'

A tee and a skirt / Ein T-Shirt und ein Rock

Having seemingly endless time on my hands I brought more of pinterest into action: The Blank Canvas Tee on Craftsy that I came across via one of the sewing-tutorial-lists I have on the ‘make’-board and the socialite-skirt by Leanne Barlow. Both are free patterns or tutorials I wanted to try and practise my serger-skills with as I had bought one over a year ago but hardly ever used. I used a nice big piece of striped jersey that had been in my stash.

My experience with the Blank Canvas Tee:

Printing and making the pattern is easy but takes time, the pattern turned out true to size.

I was a bit sceptical about the way the sleeves are drafted, I guess there is a reason why usually the sleeves are a separate part of a shirt. I was right, so I altered the sleeves with hand-sewn inverted box-pleats:

See the difference?

I also added something else pinned on my make-board:

Cool, I think, that’s why it’s the biiig picture!

I’m biased about the bias-bound scoop neckline. I don’t like it so close to the neck, but then I’m quite happy how it turned out, keeping in mind what I had read in the instructions of another pin: how to sew a classic t-shirt neckband

All in all I like the shirt with the alterations  I made and have already been wearing it, but I wouldn’t sew it again. I prefer a classic pattern with separate sleeves and a deeper neckline. Nevertheless it was good to gain experience with.

Now we come to the Socialite-skirt:

The tutorial doesn’t have a pattern but instructions how to translate your measurements into the two pattern-pieces (waistband and main panel). With lots of pictures it became clear how to lay out the pleats, the text was slightly confusing in that part.

The instructions call for a bit of shirring (sewing with elastic thread), I don’t mind, but I skipped the part when the waistband has to be attached with elastic, too. Hey, I’ve got a serger – I use a serger! As well as for the side-seams:

And that’s the finished skirt, easy-peasy as promised in the tut (and I made it even easier):

Looking almost like the original, her stripes are a bit broader, though. Now I only have to wait for the weather to wear it.

Weil ich noch immer das Gefühl genieße, scheinbar ohne Ende Zeit zu haben, habe ich noch weitere pinterest-pins in die Tat umgesetzt: Das Blank Canvas Tee auf Craftsy, welches ich über eine der Nähanleitungs-Listen auf meinem ‘make’-board gefunden habe und der socialite-skirt von Leanne Barlow. Beides sind kostenlose Schnittmuster bzw. Anleitungen die ich mal versuchen wollte um meine Overlock-Künste zu üben. Die Maschine hatte ich vor über einem Jahr beim Aldi gekauft und kaum genutzt. Verwendet habe ich ein schönes großes Stück Streifenjersey aus den Beständen.

Meine Erfahrungen mit dem Blank Canvas Tee:

Den Schnitt ausdrucken und zusammenbasteln ist einfach aber zeitaufwändig. Die Maße stimmen. Ich war etwas skeptisch die Ärmel betreffend, es gibt gute Gründe, weshalb sie normalerweise extra Schnittteile sind. Und ich hatte Recht, deshalb habe ich den Ärmeln mit ein paar Handstichen Falten verpasst. Der Unterschied ist deutlich. Dafür habe ich mit dem Hochzieh-Schleifchen am Saum noch eine gepinnte Idee verwendet. Cool, wie ich finde, deshalb auch das groooße Foto. Beim Halsausschnitt bin ich etwas zwiegespalten, einerseits mag ich so enganliegende Ausschnitte nicht, andererseits ist er mir ganz gut geraten, auch weil ich mich an die Tipps aus how to sew a classic t-shirt neckband gehalten habe. Insgesamt gefällt mir das Shirt mit den eingebauten Veränderungen, ich habe es auch schon getragen, aber ich würde es nicht noch mal nähen. I bevorzuge doch den klassischen Shirt-Schnitt mit Extra-Armteilen und tieferem Ausschnitt. Dennoch war’s ‘ne gute Erfahrung.

Nun zum Socialite-skirt:

Die Anleitung hat kein Schnittmuster aber erklärt, wie man die eigenen Maße in die zwei Schnittteile übersetzt (Rockbund und Hauptteil). Der etwas konfuse Text zu den Falten wurde durch die vielen Fotos gut geklärt. Laut Tutorial muss man viel mit elastischem Unterfaden nähen, das macht mir nichts, aber als der Bund ans Hauptteil genäht werden sollte, wurde es mir doch zu umständlich. Hey, ich hab’ ‘ne Overlock – ich benutze die Overlock! Und auch für die Seitennähte. Am Schluss der fertige Rock, babyeier, wie in der Anleitung versprochen, sogar noch weiter vereinfacht und fast wie’s Original aussehend, auch wenn ihre Streifen etwas breiter sind. Fehlt nur noch das Wetter um ihn zu tragen.

Advertisements

Pins, checked / Pins, abgehakt

Like many others, I’m addicted to pinterest. As someone who thinks that planning on doing something is the best part of doing and making something and who can frequently be found in the magazine aisle of the supermarket, flipping through pages of lifestyle-mags just to catch a glimpse of the photos, pinterest seems to be made for me. Loads of nice, inspirational photographs, linking to more nice, inspirational photos and maybe to some nice, inspirational blogs, even better with tutorials! Who could resist? Of course, the hours spent drooling over maybe-projects could rather be spent actually making things, yes, but…. Anyway, sometimes I really MAKE something inspired by a pin. Like the bunting-bedding, a ladder-project in the bathroom (something to be posted about, one day), chalkboard-paint or the wallpaper in our bedroom (also something to post about one day). This morning I pinned a pic which has been my most popular pin so far, and while my in-mail got jammed, I put the inspiration into ACTION! This is the original post I pinned from: braided scarf tutorial and that’s the pic pinned: 

Gorgeous, and so quick and easy to make! Here’s the proof:

Ich bin, wie so viele andere auch, süchtig nach pinterest. Für jemand, der denkt, dass die Planung einer Sache der beste Teil der Umsetzung ist und die oft in der Zeitschriftenabteilung des Supermarktes die Lifestyle-Zeitschriften durchblättert, nur um die bunten Bildchen zu sehen, für so jemanden wie mich scheint pinterest gemacht zu sein. Haufenweise schöne, inspirierende Fotos, verlinkend zu noch mehr schönen, inspirierenden Fotos und vielleicht weiter zu schönen, inspirierenden Blogs und am Besten Anleitungen! Wer könnte wiederstehen? Natürlich könnte man die Stunden, die man Möchtegernprojekten nachhängt, auch damit verbringen, dass man wirklich etwas macht, schon, aber… egal, manchmal MACHE ich tatsächlich etwas pin-Inspiriertes. Wie zum Beispiel die Wimpelchen-Bettwäsche, ein alte Leiter-Projekt im Badezimmer (darüber wird wohl mal geschrieben werden), Tafelfarbe oder die Tapete im Schlafzimmer (noch so ein zukünftiges Post). Heute morgen nun habe ich ein Foto gepinnt, dass mein bisher beliebtestes Pin ist. Und während mein Mail-Eingang volllief, setzte ich die Inspiration IN DIE TAT um! Oben findet  man das Original und unten den Beweis meines Schaffens.

Antlers on chalkboard / Geweih auf Tafel

Usually posts or articles of the before-and-after kind start with a ‘before’-pic. Too bad, because that’s usually the ugliest – and who wants an ugly header? Therefore I begin this post with a nice photo of my studio’s door today, that pretty much sums everything up.

I started off with my recently painted all-white door, masking tape and chalkboard-paint.

Much nicer, but still blah. I had no idea what to write or draw (lorem ipsum… anyone?). But then I remembered the cute antlers seen on fun.kyti.me. Printing the post (to get an idea how drawn antlers look like), pinning it next to the chalkboard, drawing and making cute little paper-flowers was done in less than 20 minutes, the hardest part was actually peeling off the double-sided tape.

Now I like my door much better (and if I ever change my mind it’s so easily altered or even removed).

Normalerweise beginnen vorher-nachher -Posts oder Artikel mit einem ‘vorher’-Foto. Blöd, denn das ist meistens das Hässlichste – und wer will schon einen hässlichen Aufmacher? Deshalb beginne ich dieses Post mit einem hübschen Foto von meiner Arbeitszimmertür heute, die eigentlich schon alles zusammenfasst.

Ich habe mit meiner erst kürzlich lackierten Tür, Malerkrepp und Tafelfarbe losgelegt. Das war schon schöner, aber immer noch gähn. Mir fiel nichts zu schreiben oder zeichnen ein (lorem ipsum… hm?). Aber dann erinnerte ich mich an das gezeichnete Geweih bei fun.kyti.me. Ausdrucken, ankleben (damit ich eine Ahnung habe, wie ein gezeichnetes Geweih aussieht), zeichnen und Serviettenblümchen-basteln war in weniger als 20 Minuten erledigt, am nervigsten war noch das Abpulen des doppelseitigen Klebebands. Jetzt gefällt mir meine Tür richtig gut ( und falls ich’s mir übersehe kann ich’s ganz schnell ändern oder sogar ganz entfernen).

But,… / Aber,…

… of course I could have simply used this vintage pattern, if had remembered the flea-market find:

… ich hätte auch einfach dieses alte Schnittmuster verwenden können, wenn ich mich denn an den Flohmarkt-Fund erinnert hätte.

Though I think that’s exactly this kind of pattern which is intimidating to sewing beginners. All those lines, the rather specific language supposed to explain but leaving you puzzled, and you’re not sure what the outcome might look like and if it fits. These patterns are more understandable once you’ve taken a very close look at your store-bought clothes by tracing or deconstructing them, and taking heart and trying to sew something similar. Good books, veteran sewing persons in your  real or virtual social network and yes, the internet, are helpful, too. And if things go wrong, well, so what? You only ruined some fabric and wasted some time, no catastrophe, no-one hurt. Just dump it in the bin or use the rags for cleaning (if you can brave the reminder of your failure ;-)) and add the experience to your learning-curve.

Allerdings denke ich, dass genau diese Art Schnittmuster so einschüchternd auf Nähanfänger wirken. Alle diese Linien, die spezielle Fachsprache, die statt Erklärungen Verwirrung stiftet, und man weiß ja auch nie, wie’s am Ende wirklich aussehen soll und ob es passt. Diese Schnitte sind viel verständlicher, wenn man seine Kaufkleidung einer näheren Betrachtung unterzogen hat, z.B. in dem man die Nähte abpaust oder das ganze Teil auftrennt und sich dann ein Herz fasst und versucht etwas ähnliches zu nähen. Gute Bücher, näherfahrene Menschen im echten oder virtuellen Umfeld und auch das Internet sind dabei hilfreich. Und wenn’s schiefgeht, na und? Man hat ja nur ein bisschen Stoff und Zeit verschwendet, keine Katastrophe, niemand verletzt. Ab in den Müll damit, oder als Putzlappen benutzen (falls man die ständige Erinnerung an diese Niederlage ertragen kann ;-)) und die Erfahrung als Lehre abhaken.

Tablecloth-Tunic / Tischdecken-Tunika

To some, it seems, sewing has something intimidating and mysterious, but as long as you don’t attempt to whip up a Haute Couture multi-pattern-dress on some exclusive, expensive and super-slippery fabric as your first project (but then, if you have the patience and the money, why not?), it’s always worth trying, just be brave!

Experimental sewing, that’s how I got started, looong time ago. I laid a simple, but favourite dress on the floor, traced the seams to draw something like a pattern on an old newspaper, cut some fabric and started with the ancient inherited sewing-machine (with a fly wheel!). It was a present for my sister’s 18th birthday and she actually liked and wore that dress, though the seams had to be resewn after each night of hard partying…

Of course I didn’t take pictures then, it was at a time without digital cameras or personal computers in every household (late 80s), but I can show you how I still do a sewing experiment now and then, this time using up a handed-down tablecloth, a favourite tunic by desigual and including some experimental shirring, too:

(just click on the pictures to enlarge them)

Für einige scheint Nähen etwas einschüchterndes und mysteriöses zu haben, aber so lange man nicht gerade als erstes einen Haute Couture Mehrgrößen-Schnitt mit edelstem, teuren und super-flutschigem Stoff zu nähen versucht (allerdings, wer die Geduld und das Geld hat, warum nicht?), dann ist Ausprobieren immer lohnenswert, nur Mut!

Experimentelles Nähen, so habe ich vor laaanger Zeit angefangen. Ich legte ein einfaches Lieblingskleid auf den Fußboden, pauste die Nähte auf Zeitungspapier durch um so etwas wie ein Schnittmuster zu haben und legte auf der geerbten, uralten Nähmaschine (mit Schwungrad!) los. Es war ein Geschenk zum 18ten Geburtstag meiner Schwester und sie mochte und trug es sogar, obwohl die Nähte nach jeder durchfeierten Nacht wieder nach genäht werden mussten…

Logisch habe ich damals keine Fotos gemacht, es gab noch keine Digitalkameras und auch noch keinen Computer in jedem Haushalt (Spät80er), aber ich kann zeigen, wie ich immer noch manchmal ein kleines Nähexperiment wage, diesmal mit einer zu jeder Verwendung freigegebenen Tischdecke, einer Lieblingstunika von Desigual und ein bisschen experimentelles Gummibandkräuseln dazu.

How to sew a book-cover / Wie man einen Buch-Umschlag nähen kann

As promised here I show you how I make book-, folder- and notebook-covers. There are many tutorials and different ways to sew them and I have absolutely not invented something new. But when I was searching the web for a nice and easy-to-follow tut for ‘my’ way of making covers trying to cut short my preparation time for the classes I teach, I discovered a void. Sigh. The lazy me had to write one myself. Here it is:

1. Open your book / folder / reporter’s notebook / whatever in the middle and measure.

2. Add 3cm to the height and 20cm to the width. If it’s a rather fat volume add another 3cm to be on the safe side.

3. Take your fabric or even better sew together two nice fabrics that have at least the calculated size after pressing. (My piece is a bit too small! Not a good example, sorry.)

4. To fit the book into the cover and know how the front will look like you should wrap the book into your fabric and iron the edges. Now you can decide on some embellishments like appliqué or embroidery which is best done at this stage.

5. Fold and press the short sides inside twice, appr. 1cm and sew. (That was done before in the pic above because I was using up an old pillowcase.)

If you want your cover to be extra nice and soft, iron on volume fleece like Vilene the size of your opened book. (I’ve used some scraps.)

6. For the lining cut a piece of fabric the size of the height of the book +3cm and the width of the opened book.

7. Now close your book wrapped in the fabric again, but  this time with the inside looking out. Press the sides again and carefully open and remove the book. You may secure the folded edges with pins.

8. Lay the lining on top of the cover-fabric, ‘good’ sides facing, folded edges sandwiched in between.

9. Pin and sew top and bottom side of your ‘sandwich’, but not the sides! Don’t forget to backstitch to secure your edges and clip corners to reduce the bulk when turning.

10. Time to turn! First you turn the lining, like this:then the edges. Press.

11. Slip the book into the cover …

… et voilá: Finished!

(Eeek, because I was using up an old pillowcase and not having enough fabric, the bottom doesn’t look very nice. Hey, I should find a smaller book, then it’ll fit!)

Wie hier versprochen zeige ich, wie ich Buch-, Ordner- und Collegeblockumschläge mache. Es gibt viele Tutorials und verschiedene Arten und Weisen diese Hüllen zu nähen und ich erfinde absolut nichts Neues hier. Aber als ich das Netz nach einer netten, leicht nachvollziehbaren Anleitung dafür durchsuchte um mir die Vorbereitung für meinen Unterricht zu verkürzen, fand ich nur Leere. Ächz. Mein faules ich musste selber schreiben. Hier ist sie:

1. Schlage das Buch in der Mitte auf und miss es aus.

2. Addiere zur Höhe 3cm und zur Breite 20cm. Bei dicken Büchern sicherheitshalber noch 3cm dazu rechnen.

3. Suche ein passendes Stück Stoff oder noch besser nähe zwei Stück Stoff rechts auf rechts so zusammen, dass es nach dem bügeln mindestens die errechnete Größe hat. Zurechtschneiden, dabei auf rechte Winkel achten.

4. Schlage das Buch probehalber in den Stoff ein und bügle die Kanten. Jetzt weißt du, wie die Vorderseite aussieht und du kannst dir die Verzierungen ausdenken, z.B. Applikationen, Stickerei etc. Zeichne vorsichtig mit Schneiderkreide an, wo etwas hin soll, dann nimm das Buch heraus und bringe die Verzierung an.

5. Bügle die schmalen Kanten links und rechts 2x1cm breit nach innen um und nähe sie fest.

Wenn der Umschlag besonders gut werden soll, dann schneide ein Stück Volumenvlies (Vlieseline H630) so groß wie dein aufgeklapptes Buch zu und bügle es auf die Innenseite.

6. Schneide als Futter ein Stück Stoff zu, Höhe wie Buch +3cm, Breite wie das Buch.

7. Schlage das Buch noch einmal in dem Stoff ein, jetzt aber mit der Innenseite nach außen, also ‘falsch’ herum. Öffne  das Buch und ziehe es vorsichtig heraus, so dass die Außenseite des Stoffes zu sehen ist und die Klappen zum Einschlagen gegen die Richtung der alten Bügelfalte nach oben zeigen, man kann dort die Innenseite und die Nähte sehen. Bügeln und mit Heftnadeln sichern.

8. Lege den Futterstoff darauf, ‘schön’ auf ‘schön’ (rechts auf rechts), d.h. die Innenseite ist oben zu sehen. Die Einschlagklappen sind dabei die ‘Füllung’ im ‘Sandwich’.

9. Jetzt hefte und nähe das ‘Sandwich’ oben und unten, NICHT an den Seiten! Verriegeln nicht vergessen. Nach dem Entfernen der Nadeln schneidest du die Ecken bis kurz VOR der Naht ab.

10. Jetzt wendest du erst das Futter und dann die Klappen. Die Nähte und Ecken vorsichtig ausstreichen und bügeln.

11. Buch oder Collegeblock einschlagen. Voilà, fertig!

Rubber stamps / Radiergummistempel

And yesterday I did something else I had wanted for a long time: I made stamps from the unclaimed rubbers I’ve collected in my classroom. As a teacher it is the perfect source, students like to poke little bits out of their rubbers and throw them at their classmates when they think the teacher isn’t looking. Ha! I AM looking! And I AM collecting their rubbers and keep them in the teachers’s desk ’cause this behaviour isn’t harmful but obnoxious. Every now and then I clean that desk and ask the pupils to reclaim their belongings. Unclaimed things come into the bin – or in my bag. Well, this is what I did with them, inspired by this shop : alinea and this tutorial:  rubber-stamp-tutorial

Now you know how I made the cute little bird on my folder’s back.

Und ich habe gestern noch etwas gemacht, was ich schon lange tun wollte: ich habe Stempel aus den Radiergummis gemacht, die ich im Laufe der Zeit in meiner Klasse gesammelt habe. Als Lehrerin bin ich direkt an der Quelle, die Schüler popeln gerne kleine Stückchen aus ihren Radierern und bewerfen sich damit, wenn sie denken, dass der Lehrer nicht hinschaut. Ha! Ich SEHE! Und ich SAMMLE! Erst landet alles im Lehrerpult, denn dies Verhalten ist zwar nicht gefährlich, aber nervtötend. Ab und an räume ich den Pult auf und gebe alles zurück. Dinge, die keiner wiederhaben will landen im Müll – oder in meiner Tasche. Und das habe ich daraus gemacht, inspiriert von diesem Shop alinea und diesem Tutorium: rubber-stamp-tutorial

Jetzt wisst ihr, wie ich den niedlichen kleinen Vogel auf dem Ordnerrücken gemacht habe.