Posts Tagged 'art'

Antlers on chalkboard / Geweih auf Tafel

Usually posts or articles of the before-and-after kind start with a ‘before’-pic. Too bad, because that’s usually the ugliest – and who wants an ugly header? Therefore I begin this post with a nice photo of my studio’s door today, that pretty much sums everything up.

I started off with my recently painted all-white door, masking tape and chalkboard-paint.

Much nicer, but still blah. I had no idea what to write or draw (lorem ipsum… anyone?). But then I remembered the cute antlers seen on fun.kyti.me. Printing the post (to get an idea how drawn antlers look like), pinning it next to the chalkboard, drawing and making cute little paper-flowers was done in less than 20 minutes, the hardest part was actually peeling off the double-sided tape.

Now I like my door much better (and if I ever change my mind it’s so easily altered or even removed).

Normalerweise beginnen vorher-nachher -Posts oder Artikel mit einem ‘vorher’-Foto. Blöd, denn das ist meistens das Hässlichste – und wer will schon einen hässlichen Aufmacher? Deshalb beginne ich dieses Post mit einem hübschen Foto von meiner Arbeitszimmertür heute, die eigentlich schon alles zusammenfasst.

Ich habe mit meiner erst kürzlich lackierten Tür, Malerkrepp und Tafelfarbe losgelegt. Das war schon schöner, aber immer noch gähn. Mir fiel nichts zu schreiben oder zeichnen ein (lorem ipsum… hm?). Aber dann erinnerte ich mich an das gezeichnete Geweih bei fun.kyti.me. Ausdrucken, ankleben (damit ich eine Ahnung habe, wie ein gezeichnetes Geweih aussieht), zeichnen und Serviettenblümchen-basteln war in weniger als 20 Minuten erledigt, am nervigsten war noch das Abpulen des doppelseitigen Klebebands. Jetzt gefällt mir meine Tür richtig gut ( und falls ich’s mir übersehe kann ich’s ganz schnell ändern oder sogar ganz entfernen).

Advertisements

Spring-Bling

If you change the decor in your home going with the seasons or in anticipation of holidays and festivities, the time between winter and spring, or the time between Valentine and Easter is a time of transition. Many people weary of winter bring in tulips and daffodils, although outside snowdrops are just about to bloom. Others still have some Christmas decoration around, just because it’s blingy and cozy when it’s often still dark and cold outside. And quite a lot of people have both at the same time. Eek! Well, I admit, I still have our Ikea-Glimma-wreath in the window (the bling-thing) and underneath on the windowsill are hyacinths (the spring-thing). But now I found something decowise that fits outstandingly into this time: The Chilly Geometric Garland, downloadable and printable at urbanoutfitters. I love the pastel colours and the simplicity at this time of the year, combining bling and spring but not too much of both. Here is my version, hung on a birch-branch above our dining-table:

Wenn man die Deko zuhause mit den Jahreszeiten oder in Erwartung von Festtagen wechselt, ist die Zeit zwischen Winter und Frühjahr bzw. zwischen Valentinstag und Ostern eine Zeit des Übergangs. Viele wintermüde Menschen stellen sich Tulpen oder Narzissen ins Haus während draußen gerade die Schneeglöckchen anfangen zu blühen. Andere haben noch ihre Weihnachtsdeko, einfach weil’s so schön glitzert und gemütlich ist wenn’s draußen oft noch dunkel und kalt ist. Und ziemlich viele Leute haben beides gleichzeitig. Irgs! Ich geb’s zu, ich habe noch den Ikea-Glimma-Kranz im Esszimmerfenster (Glitzer!) und gleichzeitig darunter Hyazinthen auf der Fensterbank (Frühling!). Aber jetzt habe ich etwas dekomäßiges gefunden, was hervorragend in diese Zeit passt: die Chilly Geometric Garland, herunterladbar und ausdruck-und erbastelbar bei urbanoutfitters.  Die Pastelfarben und die Einfachheit liebe ich zu dieser Jahreszeit. Oben ist meine Version, aufgehängt an einem Birkenast über unserem Esstisch.

Felt Sushi / Filz-Sushi

Finally the felt sushi-set is finished and ready for sale here: Erdbebenhilfe-weltweit. All the earnings go to a charity that helps victims of the earthquake in Japan. So, please people, shop around and do some good!

Nun wurde endlich das Sushi-Set aus Filz fertig und hier kann man’s kaufen: Erdbebenhilfe-weltweit. Der Erlös geht an die Aktion Deutschland hilft, besonders an das Projekt Hilfe für Japan. Also Leute, kauft was ein und tut Gutes dabei!

pinwheels / Windrädchen

This summer I had enrolled in a patchwork/quilt evening-course at my favourite sewing-shop. So far I’ve started – and never finished – three quilts. But this one, this one is the one I’m determined to finish! But I’m also sure to not be cutting up 2408 little fabric-pieces any time soon again. Phew! Last night I finished the 308 blocks containing little bits and pieces of old napkins, grandma’s nightdress, my old pyjama, a pillowcase, two shirts and some older and newer bought goodies from my stack. In true old-school patchworking tradition. Now, after writing this post, I’ll make myself a cup of tea, take a deep breath and cover the floor with these little pinwheels, to lay out the arrangement. Wish me luck!

Diesen Sommer habe ich an einem Patchwork/Quilt-Abendkurs in meinem Lieblingsnähladen mitgemacht. Bisher habe ich drei Quilts angefangen – und nie fertig gemacht. Aber bei diesen, diesen hier bin ich wild entschlossen fertig zu werden! Ich bin mir aber auch sicher, dass ich nicht wieder so bald 2408 kleine Stoffstückchen ausschneiden und zusammennähen werde. Puh! Gestern Abend wurden nun die 308 Blöcke fertig, in denen ich alte Servietten, Omi’s Nachthemd, einen alten Pyjama von mir, einen Kopfkissenbezug, zwei Oberhemden und noch ein paar alte und neue Stoffschätze verwendet habe. In echter Old-School Patchwork-Tradition. Gleich, wenn ich mit diesem Text fertig bin, werde ich mir eine Tasse Tee machen, tief Luft holen und dann den Fußboden mit diesen kleinen Windrädchen bedecken um das Arrangement auszulegen. Wünscht mir Glück!

Sewing-machines in retirement / Nähmaschinen-Gnadenbrot

Look at that parade! Aren’t those elderly Ladies just beautiful? And they’d thought they’d be stuck forever spending their retirement somewhere rotting in the back of a schools’ cupboard. That’s what they did the last few years. Or decades? Slowly my colleague and I are cleaning up the long neglected textile-room at our school and that’s the second batch of old sewing-machines long forgotten and replaced. The first (those which were in good working condition) went to charity, but these seemed to be broken. Before the caretaker threw them away I took them home and tried my luck with some sewing-machine-TLC: a good scrub, brush, tweezers, oil-can and screw-driver. Hey, back to life again! At least four of them are working well again, and I’m still looking for a special-sized bobbin for the last one. Now I’ve got enough machines to give private sewing-classes, I just need a room to do so. I’ve been thinking about this as I’ve seen the holiday-classes our son attended at a pottery and at a goldsmith. And as I’m gaining experience teaching textile at school I was encouraged last Friday when the Mom of one of my students asked if I gave private lessons as well. Hmm. Something to brood over.

Seht diese Parade! Sind diese betagten Damen nicht wunderhübsch? Und sie dachten schon, dass sie für immer ihr Altenteil verrottend im hintersten Winkel eines Schulschrankes verbringen müssten. Das haben sie die letzten Jahre gemacht. Oder Jahrzehnte? So nach und nach räumen meine Kollegin und ich den lange vernachlässigten Textilraum unserer Schule auf und dies ist der zweite Schwung an lang vergessenen und ersetzten Nähmaschinen. Der erste, noch funktionsfähige Schwung wurde wohltätig verwendet, aber diese hier schienen kaputt zu sein. Bevor der Hausmeister sie wegwarf habe ich sie mit nach Hause genommen und mein Glück mit liebevollster Nähmaschinenpflege versucht: gründliches Abschrubben, Pinsel, Pinzette, Ölflasche und Schraubendreher. Hey, zurück im Leben! Zumindest vier von ihnen funktionieren wieder, und ich suche noch nach einer Sonderspule für die Letzte.

Jetzt habe ich genug Maschinen um private Nähkurse zu geben, ich brauche dafür nur noch einen Raum. Mir kam die Idee, als ich die Ferienkurse unseres Sohnes bei einer Töpferin und bei einer Goldschmiedin erlebt habe. Und während ich Erfahrung im Fach Textillehre sammle, wurde ich letzten Freitag auch noch von der Mutter einer Schülerin ermutigt, die nach einem solchen Kurs von mir fragte. Hmm. Da muss ich noch ein bisschen drüber grübeln.

Birthdays – and a lamp / Geburtstage – und eine Leuchte

Last week was happy and busy with two birthdays (in chronological order, not in order of importance ;-)):

mine

and Marcel’s 10th

Looking at the photos makes me gratefully smile again: days filled with warmth, friends, family, good food, and, yes: presents. Thank you all!

One present was soo big, it was wrapped in our largest blanket and it would have filled the whole picture. Here it is unwrapped:

A bit more unwrapping:

And soon we reached our ‘DIY-limits’, there was no way we could hang this lamp under our ceiling with its 1920s electrical fixtures and our cheapo tools without coming close to a divorce and a totally wrecked lamp and living-room. We had to call an electrician. He thought it was an easy job, but: it took him a whole two hours, most of his tools (including a special metal drill), lots of patience and our help hanging it. He was worth every Cent (and slightly cheaper than a divorce). Look here. An object of art. Yes, it was worth it.

It’s Pirce by Artemide, designed by Guiseppe Maurizio Scutellà. Wow. That’s what I see when I look up right now. Love it.

Letzte Woche war fröhlich und voll mit zwei Geburtstagen (chronologisch, nicht nach Wichtigkeit ;-)): meiner und Marcel’s Zehnter. Das Anschauen der Fotos lässt mich wieder dankbar lächeln: Tage voller Wärme, Freunden, Familie, gutem Essen und ja: auch Geschenken. Danke Euch allen!

Ein Geschenk war soo groß, dass es in unserer größten Decke eingepackt war und es das ganze Bild ausgefüllt hätte. Nach und nach wurde es ausgepackt, doch bald kamen wir an unsere Heimwerker-Grenzen, es war unmöglich, diese Leuchte an unsere Decke  mit der Elektrik  aus den Zwanzigern und unserem Diskounter-Werkzeug zu hängen, ohne nahe an eine Scheidung und eine völlig ruinierte Lampe und Wohnzimmer zu kommen. Wir mussten den Elektriker rufen. Er dachte, dass das ein lockerer Job wäre, aber: er brauchte volle zwei Stunden, fast sein gesamtes Werkzeug inkl. Metallbohrer, viel Geduld und unsere Hilfe um sie aufzuhängen. Er war jeden Cent wert (und geringfügig billiger als eine Scheidung). Seht’s euch an. Ein Kunstobjekt. Ja, das war es wert. Es ist Pirce von Artemide, entworfen von Guiseppe Maurizio Scutellà. Wow. Das kann ich sehen, wenn ich nach oben rechts schaue. Großartig.

Marlene Reidel

In November I stumbled across this post by Lena Corwin and thought I should do something for the communication between good ol’ Europe and USA, so I mailed the Gallery Beate Rose and explained them the sudden american interest. The ‘Thank you’ mail was very nice and friendly but then came something really unexpected: a lovely parcel with a book written and illustrated by Marlene Reidel herself! Wow! It seems to be a bit autobiographical, describing a childhood in rural Bavaria in the 1920s and it’s sooo beautiful! Along with it came an invitation to an exhibition on her and her artist family’s work at Museum Moderner Kunst Wörlen-Passau, right now up to Feb 7th. I don’t think I’ll make it to Bavaria soon, but if you can, go there!

Im November stolperte ich über diesen Post von Lena Corwin und dachte, dass ich der Kommunikation zwischen good ol’ Europe und USA helfen solle,also habe ich der Gallerie Beate Rose gemailed und ihnen das amerikanische Interesse erklärt. Die ‘Danke’ mail war lieb und freundlich, aber dann kam etwas wirklich völlig Unerwartetes: ein Päckchen mit einem Buch geschrieben und illustriert von Marlene Reidel selbst! Wow! Es scheint leicht autobiographisch zu sein, sie beschreibt eine Kindheit im Bayern der 1920er und es ist wirklich schön! Dabei war auch eine Einladung zu einer Ausstellung der Werke von ihr und ihrer Künstlerfamilie im  Museum Moderner Kunst Wörlen-Passau, jetzt bis zum 7. Februar. Ich glaube kaum, dass ich in nächster Zeit nach Bayern komme, aber wer in der Nähe ist, sollte vorbeischauen!