Archive for the 'haus' Category

Well, just…/ Nur so…

Well, just to say ‘Hi’ in between laundry and other ‘projects’, the weather is back to rotten (driving sleet, eek!) and I’ve got the feeling of endless time on my hands because finally it’s two weeks of Easter holidays! In this teacher’s household this is a reason to celebrate, not that I don’t like my job, but it is exhausting at times, so it’s better to reload my personal battery now. Only doing and making nice things. Or even just nothing. Like laundry?! Ha!

And while doing ‘nothing’ I listen to Freunde von Freunden Mixtape 13. I like most of the FvF mixtapes, but this one is my favourite, especially the first third. Jep, I’m an eighties-gal (remember Grace Jones?)!

Nur so um mal ‘Hallo’ zusagen, so zwischen Wäsche machen und anderen ‘Projekten’. Das Wetter ist wieder gruselig (Schneeregen!) und ich habe das Gefühl unendlich viel Zeit zu haben, denn endlich beginnen zwei Wochen Osterferien! In diesem Lehrerhaushalt ein Grund zum Feiern, auch wenn ich meinen Job mag, so ist er doch recht anstrengend, also besser jetzt den Akku wieder aufladen. Nur schöne Dinge tun und machen. Oder sogar gar nichts. Wie Wäsche machen? Ha!

Beim Nichtstun höre ich zur Zeit Freunde von Freunden Mixtape 13. Ich mag die meisten FvF Mixtapes, aber das hier ist mein Liebling, besonders das erste Drittel. Japp, ich bin ein 80er-Mädel (Grauzone?!)!

Sweet spring

On Friday our balcony was finished, we got a new deck. And just in time, as this weekend is the first real outdoor springtime-weather. Of course the sonntagssüß had to be taken outside on the freshly made balcony. And as I had prepared the macaron-shells and the carrot-cake in a glass the weekend before, I didn’t have to waste a ray of sunshine by spending too much time in the kitchen. The cream-cheese frosting and fillings of the macarons were made while the coffee was brewing. Now I’m off gardening and thus exercising away all these yummy calories…

Am Freitag wurde unsere Dachterrasse fertig, wir haben ein neues Deck bekommen. Und gerade noch rechtzeitig, denn dieses Wochenende ist das erste richtige Frühlings-draußensei-Wetter. Natürlich musste das sonntagssüß draußen auf dem Balkon eingenommen werden. Und weil ich die Macaron-Hälften  und den Karottenkuchen im Glas schon letztes Wochenende gebacken hatte, habe ich keinen Sonnenstrahl damit verschwendet, dass ich zu viel Zeit in der Küche verbracht habe. Die Füllungen und den Guss habe ich gemacht, während der Kaffee kochte. Jetzt geh’ ich wieder raus in den Garten und arbeite die leckeren Kalorien ab…

Antlers on chalkboard / Geweih auf Tafel

Usually posts or articles of the before-and-after kind start with a ‘before’-pic. Too bad, because that’s usually the ugliest – and who wants an ugly header? Therefore I begin this post with a nice photo of my studio’s door today, that pretty much sums everything up.

I started off with my recently painted all-white door, masking tape and chalkboard-paint.

Much nicer, but still blah. I had no idea what to write or draw (lorem ipsum… anyone?). But then I remembered the cute antlers seen on fun.kyti.me. Printing the post (to get an idea how drawn antlers look like), pinning it next to the chalkboard, drawing and making cute little paper-flowers was done in less than 20 minutes, the hardest part was actually peeling off the double-sided tape.

Now I like my door much better (and if I ever change my mind it’s so easily altered or even removed).

Normalerweise beginnen vorher-nachher -Posts oder Artikel mit einem ‘vorher’-Foto. Blöd, denn das ist meistens das Hässlichste – und wer will schon einen hässlichen Aufmacher? Deshalb beginne ich dieses Post mit einem hübschen Foto von meiner Arbeitszimmertür heute, die eigentlich schon alles zusammenfasst.

Ich habe mit meiner erst kürzlich lackierten Tür, Malerkrepp und Tafelfarbe losgelegt. Das war schon schöner, aber immer noch gähn. Mir fiel nichts zu schreiben oder zeichnen ein (lorem ipsum… hm?). Aber dann erinnerte ich mich an das gezeichnete Geweih bei fun.kyti.me. Ausdrucken, ankleben (damit ich eine Ahnung habe, wie ein gezeichnetes Geweih aussieht), zeichnen und Serviettenblümchen-basteln war in weniger als 20 Minuten erledigt, am nervigsten war noch das Abpulen des doppelseitigen Klebebands. Jetzt gefällt mir meine Tür richtig gut ( und falls ich’s mir übersehe kann ich’s ganz schnell ändern oder sogar ganz entfernen).

Spring-Bling

If you change the decor in your home going with the seasons or in anticipation of holidays and festivities, the time between winter and spring, or the time between Valentine and Easter is a time of transition. Many people weary of winter bring in tulips and daffodils, although outside snowdrops are just about to bloom. Others still have some Christmas decoration around, just because it’s blingy and cozy when it’s often still dark and cold outside. And quite a lot of people have both at the same time. Eek! Well, I admit, I still have our Ikea-Glimma-wreath in the window (the bling-thing) and underneath on the windowsill are hyacinths (the spring-thing). But now I found something decowise that fits outstandingly into this time: The Chilly Geometric Garland, downloadable and printable at urbanoutfitters. I love the pastel colours and the simplicity at this time of the year, combining bling and spring but not too much of both. Here is my version, hung on a birch-branch above our dining-table:

Wenn man die Deko zuhause mit den Jahreszeiten oder in Erwartung von Festtagen wechselt, ist die Zeit zwischen Winter und Frühjahr bzw. zwischen Valentinstag und Ostern eine Zeit des Übergangs. Viele wintermüde Menschen stellen sich Tulpen oder Narzissen ins Haus während draußen gerade die Schneeglöckchen anfangen zu blühen. Andere haben noch ihre Weihnachtsdeko, einfach weil’s so schön glitzert und gemütlich ist wenn’s draußen oft noch dunkel und kalt ist. Und ziemlich viele Leute haben beides gleichzeitig. Irgs! Ich geb’s zu, ich habe noch den Ikea-Glimma-Kranz im Esszimmerfenster (Glitzer!) und gleichzeitig darunter Hyazinthen auf der Fensterbank (Frühling!). Aber jetzt habe ich etwas dekomäßiges gefunden, was hervorragend in diese Zeit passt: die Chilly Geometric Garland, herunterladbar und ausdruck-und erbastelbar bei urbanoutfitters.  Die Pastelfarben und die Einfachheit liebe ich zu dieser Jahreszeit. Oben ist meine Version, aufgehängt an einem Birkenast über unserem Esstisch.

The studio / Das Arbeitszimmer

Well, getting things done and then doing other things and then some more instead of posting about them immediately has an advantage. It’s easier to edit and to show things in another order than the chronological chaos in which things happen. Or you can speed up a (still chronological) progress. As I was bragging about my new studio last post I show you the before, in between and after:

 the future studio on the day the renters moved out 

 next day we started stripping off the wallpaper (and had a party with all our friends)

a mess

and a wall to be repaired (looking at it now it almost seems like a work of art)

action! (my dad once was a bricklayer… a very long time ago… still likes grout)

time for the electrician

and time to dry

new wallpaper

heavy ikeaing

tadaaa… – finished!

and in good use today

lucky me!

Es hat Vorteile, erst Dinge zu erledigen, dann andere Sachen zu machen und dann noch ein bisschen mehr zu tun bevor man gleich darüber postet. Man kann leichter eine Auswahl treffen und die Dinge in einer anderen Reihenfolge als im chronologischen Chaos der Geschehnisse zeigen. Oder man kann diesen chronologischen Ablauf im Zeitraffer sehen. Da ich im letzten Post mit meinem neuen Arbeitszimmer angegeben habe, folgt hiermit das vorher, zwischendrin und nachher.