Posts Tagged 'dawanda'

Felt Sushi / Filz-Sushi

Finally the felt sushi-set is finished and ready for sale here: Erdbebenhilfe-weltweit. All the earnings go to a charity that helps victims of the earthquake in Japan. So, please people, shop around and do some good!

Nun wurde endlich das Sushi-Set aus Filz fertig und hier kann man’s kaufen: Erdbebenhilfe-weltweit. Der Erlös geht an die Aktion Deutschland hilft, besonders an das Projekt Hilfe für Japan. Also Leute, kauft was ein und tut Gutes dabei!

new shop / neuer Laden

Instead of offering news on my quilt or making the trip to the ancient Viking-town Haithabu that we promised my father or even cleaning the windows (the furniture is already shifted for that reason) I’ve spent the whole snuffy afternoon feeding info into the shop-template at jimdo: I’ve got another shop! The same products as in morningflower at dawanda, I admit, but this time self-hosted (sort of).

I proudly present: my morningflower online-shop

Statt Neuigkeiten zu meinem Quilt zu verbreiten oder den Ausflug nach Haithabu zu machen, den wir eigentlich meinem Vater versprochen hatten oder sogar statt die Fenster zu putzen (und die Möbel sind dafür schon abgerückt) habe ich den ganzen verschnieften Nachmittag damit verbracht, Info, Bilder und Texte in die Shop-Maske von jimdo einzufüttern: ich habe einen neuen Laden! Zugegeben, die gleichen Produkte wie im morningflower bei dawanda-Laden, aber diesmal selbstgemacht (sozusagen).

Glamour! with babouches / Glanz! mit Babouches

One of my aims this year (I wouldn’t call it New Year’s resolutions) is to become a bit more glamourous. I really am a Jeans ‘n’ Shirt kind of person, my job and my family don’t require formal or elegant dress, it’s all about convenience and practicality. But still I have to like myself and one of these days when I put on some nice jewellery in order to achieve my goal, I looked down at my feet and this is what I saw:

before (I know, I know…)

Comfy, yes, and I need to wear socks in winter, but…. absolutely no glamour. not the least. I could wear tons of fancy necklaces but with this footwear there’s no way to make a good impression, not to myself or anyone else. So I thought of the pics I sometimes look at here by a lovely lady I met almost two years ago at a DaWanda-meeting, Petra. She has a shop: ranipink in Hannover and also sells online: DaWanda: ranipink. And I mailed her and asked if she would sell me some babouches, handmade slippers from Marocco. She did. And look at that parcel just opened! Pure joy!

I’m a sucker for good packaging…

After: Now there’s definitely more glamour and no lack of comfort at my feet, with real leather, sequins and rocailles.

Just can’t decide which colour to wear today?!

Zu den Zielen, die ich mir dieses Jahr gesetzt habe (ich würde es nicht unbedingt Neujahrsvorsätze nennen), gehört auch, dass ich wieder etwas schicker (oder glamouröser?) werden möchte. Ich bin eher der Jeans-und-Shirt-Mensch, meine Arbeit und meine Familie machen offizielle oder elegante Kleidung nicht erforderlich, da geht’s nur um Bequemlichkeit und Praktisch sein. Aber ich muss mich ja selber leiden können und als ich letztens, um meinem Ziel näher zu kommen, schönen Schmuck anlegte, fiel mein Blick auf meine Füße: Ich weiß, ich weiß…

Bequem, ja, und ich brauche Socken im Winter, aber…. absolut kein bisschen Schick. nicht im Geringsten. Ich könnte mir tonnenweise schöne Halsketten umlegen aber mit dieser Fußbekleidung ist es ausgeschlossen, einen guten Eindruck zu hinterlassen, nicht bei mir oder irgendjemand anderem. Da dachte ich an die Bilder, die ich mir manchmal hier angucke, von einer liebenswerten Frau die ich vor fast zwei jahren auf einem DaWanda-Treffen kennengelernt habe: Petra. Sie hat einen Laden shop: ranipink in Hannover und verkauft auch online:DaWanda: ranipink. Also mailte ich ihr und fragte, ob sie mir Babouches verkaufen könne, handgemachte Slipper aus Marokko. Sie tat’s. Und nun schaut euch das Päckchen an, als ich es öffnete! Pure Freude! Ich habe eine Schwäche für gute Verpackung…

Jetzt habe ich ohne Einbußen bei der Bequemlichkeit definitiv mehr Glamour und Glitzer an meinen Füßen, echtes Leder mit Pailetten und Rocailles. Aber welche Farbe soll ich heute tragen?!

Fireflies and other bugs / Libellen und anderes Getier

As promised (more to myself, I guess), I’ll show you the origin of last posts firefly. It’s on a cushioncover I made some time ago last year when I was alive and doing things but not blogging ;-)) The cover was made with an old linen and a wool blanket I had thrifted and with the first Echino-fabric I’ve ever bought. I’m addicted since. I just luuurve the feel of the rather heavy cotton, the bold prints, the use of colour and the little bugs and things hidden in the patterns. A little spider and a firefly were hidden in that print, so I embroidered another one on the wool-blanket-part. So far I’m not an embroidery person, it usually bores me and I don’t know how to use a thimble properly. Just to emphasize how much I like that print with the firefly, obviously I did a labour of love.

And then I went on and spent paypal-money hard earned with my shop. I spent it on orders I made far away at superbuzzy. I even drove over an hour one-way to the customs office in the other end of town to pick up a parcel which had the invoice unfortunately not attached to the outside. Or I ordered here at Volksfaden. And then that fabric sat for a while crowning my stash, untouched.

Until my husband noticed some unassuming chairs outside of a clear-out-sale next to ‘our’ discounter. He told me and next time I came by I saw them. They sure had ‘good bones’ underneath their yucky smelly mustard-coloured worn-velvety cover. After some thorough cleaning and febreezing we unscrewed the cushioned seats and then I took a deep breath and cut into my holy Etsuko-Furuya-Echino-fabrics. Eew! After this initial murder was done the stitching and staple-gunning afterwards left me cold blooded, and in the end new life was blown into those former chair-zombies. Actually, I think they’re cute now. The one with the ladybugs has become my sewing-chair and the one with the blue flowers and the purple bird we sit on at the computer, as I do now. The other two are extras in the dining-room and look almost like a bench next to each other.

And as the Echino-fabrics took over our living-space this way I made some more pillow-cases and cushion covers to complement. And some bags. But that’s another post.

Wie versprochen ( wohl eher mir selbst), zeige ich hier den Ursprung der Libelle. Sie ist auf einem Kissenbezug, den ich letztes Jahr gemacht habe, als ich lebendig und Sachen machend, aber nicht bloggend war ;-)) Die Hülle ist aus altem Leinen, einem Stück Wolldecke und dem ersten Echinostoff den ich je gekauft habe, genäht. Seither bin ich angefixt. Ich liiiebe den Griff des eher schweren Baumwollstoffs, die Drucke, die Farbwahl und die kleinen Tierchen und Sachen die in den Mustern versteckt sind. Eine kleine Spinne und eine Libelle waren in diesem Druck, also habe ich eine weitere Libelle auf den Wollstoff gestickt. Bisher bin ich keine Stickliesel, es langweilt mich oft und ich weiß nicht so recht, wie man einen Fingerhut benutzt. Nur um zu betonen wie sehr ich diesen Druck mit der Libelle mag, offensichtlich ein Liebesbeweis.

Und dann fing ich an das mit meinem Shop schwer verdiente Paypal-Geld auszugeben. Ich gab es für Bestellungen weit weg bei Superbuzzy aus. Ich fuhr sogar über eine Stunde zum Zollamt am anderen Ende der Stadt, nur um ein Päckchen abzuholen, dessen Rechnung leider innenliegend war. Oder ich bestellte hier bei Volksfaden. Und dann lag der Stoff unberührt auf meinem Stoffestapel.

Bis mein Mann ein paar unansehnliche Stühle vor dem Entrümpelungsladen neben ‘unserem’ Diskounter entdeckte. Er erzählte es mir und als ich da vorbeikam sah ich sie. Sie hatten sicher ‘einen guten Knochenbau’ unter ihrem ekligen stinkigen senfgelben abgenutztem Samtbezug. Und so schraubten wir nach gründlicher Reinigung und Besprühung die Sitze ab, ich holte tief Atem und schnitt in meinen heiligen Etsuko-Furuya-Echino-Stoff. Iiih! Nachdem dieser erste Mord geschehen war, ließen mich die folgenden Stiche und die Tackerei völlig kalt, am Ende wurde neues Leben in die früheren Stuhl-Zombies eingehaucht. Ich finde sie sogar ganz niedlich. Der mit den Marienkäfern ist mein Nähstuhl, der mit den blauen Blumen und dem Vogel ist der am Computer, ich sitze gerade drauf. Die beiden anderen sind Extrastühle im Esszimmer und sehen fast wie eine Bank aus nebeneinander.

Und wie so die Echino-Stoffe unsere Wohnräume einnahmen, habe ich als Ergänzung noch ein paar mehr Kissenbezüge und Hüllen gemacht. Und ein paar Taschen. Aber das ist ein anderer Post.

Lavender and tea / Lavendel und Tee

In my kitchen was a glass full of lavender, standing next to the teas. I bought that organic lavender because I like the smell and simply couldn’t resist buying it, with no particular idea of what to do with it. So I poured it into a weck-glass and there it was, next to the teas and from time to time I thought I should do something with it before its getting faded. And then, some weeks ago, it hit me: make tea-bags with lavender! So I disassembled a bag, drank the Earl Grey, made some sort of pattern and started cutting and filling:

It was fun and now I have some lovely-smelling tags for sale and for my Christmas-presents:

And I also very much like the tin-box!

In unserer Küche stand ein Glas mit Lavendel neben den Tee-Packungen. Ich habe den mal gekauft, weil ich einfach den Geruch mag und dem Kauf nicht wiederstehen konnte, ohne genaue Idee was damit zu tun sei. Also ab in’s Glas und neben den Tee, und von Zeit zu Zeit dachte ich, dass ich ja mal was damit machen solle bevor er blass und fade wird. Und dann, vor ein paar Wochen, kam’s mir: Lavendelsäckchen-Teebeutel! Also Earl-Grey-Beutel aufgeschnippelt, ‘ne Art Schnittmuster gebastelt, den Tee getrunken, zugeschnitten und mit dem Lavendel gefüllt. Hat Spaß gemacht und nun habe ich wohlriechende Geschenkanhänger für den Shop und für mich. Und die Dose mag ich auch sehr!

So this was the market / Das war also der Markt

Yesterday was finally the craft-fair near Elmshorn that made me nervous the last weeks. My favourite assistant was with me, he was the man at the button-covering-machine, earning money he spent right away at the neighbouring stands. We had set up our stand the evening before and though you can’t see a lot of it in this picture (but a rare pic of me!) I think it looked quite nice, friendly and colourful.

Some former colleagues, my Dad and his companion and my friend Kerstin and her family came and visited us, that was really nice, but still, we were a bit disappointed: we didn’t sell as much as we had anticipated and I think due to a few reasons accumulating: there weren’t as many customers (and vendors) as in the years before, in the picture below it is as crowded as it got, I think there are too many competing markets like this. Then people in these times don’t have as much spending money than they used to have and my products are pricey compared to mass-products and those selling underpriced because they don’t value their own work. And the visitors of these markets are mostly elderly people looking for rather traditional Christmas-fare and that’s not my style, though some told me they liked the ‘fresher’ look I had to offer. They should have bought more instead of praising!

So, it was OK, but not really good. An only slightly better experience than the market in Niebüll last year, but thankfully not as far away. Last year I was asked by DaWanda to post about that market, but I have to admit that after earning about as much as spending on fuel I didn’t really feel like writing about that experience, it seemed to be too difficult not to lie but still be positive and my energy was on low.
This time it’s a bit different, I know from experience that I can sell my stuff online and I might take part in another market in spring, now that I know how to prepare and set up my stand I’m getting more relaxed about it.

Gestern war nun also der große Kunsthandwerkermarkt bei Elmshorn wegen dem ich die ganze letzte Zeit etwas nervös war. Mein Lieblings-Assistent war dabei, er war der Mann an der Knopfbeziehmaschine mit der er das Geld verdiente, dass er gleich an den Nachbarständen umsetzte. Wir hatten am Abend zuvor aufgebaut und obwohl man im Bild nicht viel davon sieht (aber ein seltenes Foto von mir!), sah unser Stand bunt und freundlich aus.

Frühere Kolleginnen, mein Vater und seine Freundin und meine Freundin Kerstin samt Familie kamen uns zu besuchen, das war schön, und doch: wir waren etwas enttäuscht: wir haben nicht soviel verkauft wie erwartet (und erhofft), wohl aus Gründen, die sich summierten: es waren weder so viele Kunden noch Stände wie in den Vorjahren dort, im Foto oben ist’s schon ungefähr am Vollsten, ich denke, dass es mittlerweile zu viele solche konkurrierenden Märkte gibt. Die Leute haben in diesen Zeiten auch nicht mehr so viel Geld in der Tasche und meine Preise sind im Verhältnis zu der üblichen Massenware und zu den Verkäufern, die ihre Sachen verschleudern weil sie ihre eigene Arbeit nicht wertschätzen, recht hoch. Dazu kommt, dass viele Besucher der Adventsmärkte dieser Art eher ältere Menschen sind, die nach traditionelleren Weihnachtssachen Ausschau halten, und das ist nunmal nicht mein Ding, es gab ja auch einige, die meinen ‘frischeren’ Look gut fanden. Die hätten mehr kaufen als loben sollen!

Also war’s insgesamt OK, aber nicht wirklich gut. Eine nur etwas bessere Erfahrung als der Markt in Niebüll letztes Jahr, gottseidank nicht so weit weg. Letztes Jahr wurde ich von DaWanda gebeten, einen Blogpost über den Markt zu schreiben, aber ich muss zugeben, dass ich keine Lust mehr hatte, nachdem ich ungefähr soviel Geld eingenommen hatte wie die Benzinkosten waren. Es schien zu schwierig nicht zu lügen und doch positiv zu bleiben, dafür hatte ich keine Energie mehr. Diesmal ist es anders, ich weiß aus der Erfahrung, dass ich meine Sachen ja noch online verkaufen kann und ich könnte mir vorstellen, im Frühling wieder an einem Markt teilzunehmen, jetzt wo ich weiß, wie ich mich vorbereite und meinen Stand aufbaue, da bin ich etwas entspannter.

Silkscreen-printing at home / Zuhause siebdrucken

After that workshop I was partly enthusiastic about silkscreen-printing, partly taken aback: for me it is really the ideal way of producing truly unique fabrics and sew things that no-one else has to offer, and – it’s fun! I don’t usually take part in the endless discussions about copyright and who did what first, I think in many cases a bag is a bag is a bag and the chances are big that you unwillingly do something somebody else does at the same time just by combining the fabrics everybody likes at the moment. And this makes it difficult at times to have a signature style within the mainstream (sort of). Most of the time I try to, but I also found out that at least one other seller on DaWanda has a very similar way of combining things. That was one reason why I thought of personalizing some of my products and silkscreen-printing seemed to be a fairly easy way to do so. The other is that simply putting together other peoples designs is sometimes a bit boring. But: the workshop was by a professional with professional equipment and she made us (well, me at least) think that this was the only proper way to do silkscreen-printing. No surprise it seemed that you have to invest lots, I mean really lots of money and even more workspace just to get going. It was intimidating. As for the workspace I thought of the garage we rent two streets away, but there’s no running water, then I searched ebay for screenprinting-tools and screens but the prices are incredible, you can just as well buy everything new. I could really well relate to Alex’ post about her reasons to start printing and her problems how to go about it. But then I ordered these two books printing by hand and lotta prints and came across this site: printcutsew and: the american approach of ‘yes, we can!’ was just what I needed: here at patchworkshop I ordered a starter kit by speedball and started. See, I can! And a 9 1/2 year-old, too!

SSL24384

And this is how the screen changed colour printing run after run:

SSL24390SSL24394

Almost a work of art in its own right, I think.

Nach dem Workshop war ich teils begeistert, teils abgeschreckt: es ist für mich eine ideale Art, wirklich einzigartige Stoffe und Produkte herzustellen und es macht Spaß! Ich nehme üblicherweise nicht an der endlosen Diskussion über Copyright und wer-was-zuerst-gemacht-hat teil, in den meisten Fällen ist eine Tasche ist eine Tasche ist eine Tasche und es kann durchaus passieren, dass man unbewusst zur gleichen Zeit dasselbe macht wie ein anderer, einfach dadurch, dass man die gleichen Stoffe miteinander kombiniert, die alle gerade toll finden. Das macht es auch so schwierig, einen eigenen Stil zu haben, der gleichzeitig Trend-kompatibel ist. Ich versuche es zwar meist, aber auch ich habe schon mindestens eine DaWanda-Verkäuferin gesehen, die in ähnlicher Weise näht. Das war der eine Grund, es mit Siebdruck zu versuchen, der andere ist, das es schlicht mitunter etwas langweilig ist, nur anderer Leute Design zu verarbeiten. Aber: der Workshop wurde von einer professionellen Siebdruckerin mit professioneller Ausstattung durchgeführt und sie ließ uns (zumindest mich) in dem Glauben, dass man nur so richtig Drucken kann. Es schien, als ob man richtig viel Geld und auch viel Platz dafür investieren müsse um loslegen zu können. Einschüchternd! Als Werkstatt dachte ich zunächst an die Garage, die wir zwei Straßen weiter angemietet haben, aber da gibt’s kein fließend Wasser. Dann war ich auf ebay auf der Suche nach der Ausrüstung und Sieben, aber die Preise sind auch dort unglaublich, man kann fast genauso gut neu kaufen. Ich konnte Alex’ post sehr gut verstehen, ihre Überlegungen und Probleme. Aber dann habe ich diese beiden Bücher bestellt: printing by hand und lotta prints und ich habe diese Seite gefunden:  printcutsew und –  der amerikanische Ansatz ‘yes, we can!’ war genau was ich brauchte. Bei patchworkshop bestellte ich ein starter kit von speedball und fing an. Seht, ich kann! Und ein 9 1/2 jähriger auch!