Archive Page 2

Sweet spring

On Friday our balcony was finished, we got a new deck. And just in time, as this weekend is the first real outdoor springtime-weather. Of course the sonntagssüß had to be taken outside on the freshly made balcony. And as I had prepared the macaron-shells and the carrot-cake in a glass the weekend before, I didn’t have to waste a ray of sunshine by spending too much time in the kitchen. The cream-cheese frosting and fillings of the macarons were made while the coffee was brewing. Now I’m off gardening and thus exercising away all these yummy calories…

Am Freitag wurde unsere Dachterrasse fertig, wir haben ein neues Deck bekommen. Und gerade noch rechtzeitig, denn dieses Wochenende ist das erste richtige Frühlings-draußensei-Wetter. Natürlich musste das sonntagssüß draußen auf dem Balkon eingenommen werden. Und weil ich die Macaron-Hälften  und den Karottenkuchen im Glas schon letztes Wochenende gebacken hatte, habe ich keinen Sonnenstrahl damit verschwendet, dass ich zu viel Zeit in der Küche verbracht habe. Die Füllungen und den Guss habe ich gemacht, während der Kaffee kochte. Jetzt geh’ ich wieder raus in den Garten und arbeite die leckeren Kalorien ab…

Advertisements

Earl Grey – Poppyseed Muffins / Earl Grey – Mohn Muffins

I guess I’m the last german blog- and bake addict who finally discovered initiative sonntagssüß. And upon this discovery I have to state that I already celebrate lots of Sonntagssüß (SundaySweet), almost every weekend I just have to bake. Simply because I like making things and I like sweet things. But here I’m a bit lonely with this passion for sweet, my husband prefers savory dishes and our son prefers store-bought sticky-sweet. But there are still friends and colleagues… This experiment was even liked by my family:

Ich bin wohl die letzte Blog- und Backsüchtige des Landes, die nun endlich auch die initiative sonntagssüß entdeckt hat. Und ob dieser Entdeckung stelle ich fest, dass ich so ein Sonntagssüß ohnehin meist schon zelebriere, denn kaum ist Wochenende packt mich die Backlust. Einfach weil ich so gerne Sachen mache und lecker Süßes mag. Damit bin ich allerdings recht allein hier, mein Mann isst lieber lecker Herzhaft und das Kind nascht lieber lecker klebrig-Kaufsüß, mehr als je ein Anstandshappen ist da eher selten. Aber es gibt ja Freunde und immer hungrige Kollegen… Und dieses Experiment fand auch in der Familie Gefallen:

Here’s the recipe by raspberri cupcakes, found via pinterest:

(makes 12 muffins, adapted from this Orange & Poppy Seed Muffin recipe from Taste.com.au)
4 Earl Grey Tea bags (or about 4 tsp loose tea leaves)
250ml (1 cup) milk
375g (2 1/2 cups) self-raising flour
155g (3/4 cup) caster sugar
1 tbsp poppy seeds
125g (1 stick) butter, melted
2 eggs, lightly whisked
To glaze or serve: marmalade or apricot jam

Preheat oven to 180°C (350°F) and line a 12-hole muffin/cupcake tin with liners or folded squares of baking paper. Warm the milk until it is nearly boiling in a small saucepan, then add tea bags set aside to infuse and cool. Place sifted flour, caster sugar and poppy seeds in a large mixing bowl and stir to combine. Add milk mixture, butter and eggs and use a whisk to gently combine until smooth. Spoon mixture into the prepared tin and bake for 25 minutes or until a skewer inserted into the centre of a muffin comes out clean. Try your best not to over-bake them as it will dry them out.

Und hier gibt’s das Rezept von Raspberri Cupcakes, übersetzt von mir: Earl Grey & Poppy Seed Muffins with Marmalade Glaze

Earl Grey und Mohn- Muffins mit Marmeladen-Glasur

4 Earl Grey Teebeutel, 250 ml Milch, 375 gr Mehl, 1 TL Backpulver (denn bei uns gibt’s kein self-raising flour), 150 gr Zucker, 1 EL Mohn, 125 gr (halbe Packung) Butter (geschmolzen), 2 Eier, 1 Prise Salz, Marmelade für die Glasur

Ofen auf 180°C vorheizen und 12 Muffinförmchen vorbereiten. Die Milch erhitzen und die Teebeutel darin ziehen lassen, bis das Ganze wieder relativ kalt ist. Mehl, Backpulver, Zucker, Salz und Mohn mischen, dann die Teemilch, zerlassene Butter und Eier einrühren, so dass alles gerade verbunden ist. In die Förmchen füllen und ca. 20 – 25 Minuten backen. Die Marmelade erhitzen bis sie flüssig ist und auf die Muffins pinseln. Lecker!

Antlers on chalkboard / Geweih auf Tafel

Usually posts or articles of the before-and-after kind start with a ‘before’-pic. Too bad, because that’s usually the ugliest – and who wants an ugly header? Therefore I begin this post with a nice photo of my studio’s door today, that pretty much sums everything up.

I started off with my recently painted all-white door, masking tape and chalkboard-paint.

Much nicer, but still blah. I had no idea what to write or draw (lorem ipsum… anyone?). But then I remembered the cute antlers seen on fun.kyti.me. Printing the post (to get an idea how drawn antlers look like), pinning it next to the chalkboard, drawing and making cute little paper-flowers was done in less than 20 minutes, the hardest part was actually peeling off the double-sided tape.

Now I like my door much better (and if I ever change my mind it’s so easily altered or even removed).

Normalerweise beginnen vorher-nachher -Posts oder Artikel mit einem ‘vorher’-Foto. Blöd, denn das ist meistens das Hässlichste – und wer will schon einen hässlichen Aufmacher? Deshalb beginne ich dieses Post mit einem hübschen Foto von meiner Arbeitszimmertür heute, die eigentlich schon alles zusammenfasst.

Ich habe mit meiner erst kürzlich lackierten Tür, Malerkrepp und Tafelfarbe losgelegt. Das war schon schöner, aber immer noch gähn. Mir fiel nichts zu schreiben oder zeichnen ein (lorem ipsum… hm?). Aber dann erinnerte ich mich an das gezeichnete Geweih bei fun.kyti.me. Ausdrucken, ankleben (damit ich eine Ahnung habe, wie ein gezeichnetes Geweih aussieht), zeichnen und Serviettenblümchen-basteln war in weniger als 20 Minuten erledigt, am nervigsten war noch das Abpulen des doppelseitigen Klebebands. Jetzt gefällt mir meine Tür richtig gut ( und falls ich’s mir übersehe kann ich’s ganz schnell ändern oder sogar ganz entfernen).

Fancy French II (Madeleines)

Yesterday we went shopping in town, and as we came past the street ‘Colonnaden’ I remembered that somewhere around there had to be a shop specialized in cake making & decorating. I found the pink paradise KD Torten, ignoring the rolling eyeballs of my husband (they have a men-parking-sofa there!) and look what I’ve found on the sales-counter:

And back home I instantly had to give it a try. Here’s what’s left for Sunday coffee-time:

And here’s the recipe:

Madeleines

125 gr butter

125 gr flour

5 gr baking powder

125 gr confectioner’s sugar

4 eggs

Separate egg-whites and yolks, beat the egg-whites until almost stiff, set aside. Beat egg-yolks with the sugar until foamy, add the (soft!) butter and beat until creamy. Add flour and baking powder slowly and carefully, then mix in the beaten egg-whites. Pour into the molds and bake for ~20 mins at 180°C.

I took some of the batter aside and mixed in cocoa and added some lemon-zest to the light batter.

Gestern waren wir in der Innenstadt, und als wir Colonnaden vorbeikamen, fiel mir ein, dass da so ein Kuchenback und -deko Spezialgeschäft sein müsse. Ich fand das pinke Paradies KD Torten, ignorierte das heftige Augenrollen des Göttergatten (sie haben dort ein Männerparksofa!) und das da oben habe ich auf dem Schnäppchentisch gefunden. Zuhause musste ich’s gleich ausprobieren (und während ich das hier schreibe, sind sie gerade alle weggegessen, muss wohl gleich nochmal ‘was backen…).

Madeleines

125 gr Butter

125 gr Mehl

5 gr Backpulver

125 gr Puderzucker

4 Eier

Die Eiweiße vom Eigelb trennen und schaumig schlagen, zur Seite stellen. Die Eigelbe mit dem Puderzucker zu einer schaumig-cremigen Masse schlagen, dann die (weiche!) Butter dazu rühren, bis die Masse cremig ist. Vorsichtig Mehl und Backpulver unterrühren und dann den Eischnee hinzufügen und unterheben. In die Förmchen füllen und ~20 Min. bei 180°C backen.

Ich habe ein bisschen vom Teig zur Seite getan und Kakaopulver untergerührt und geriebene Zitronenschale dem hellen Teig zugefügt.

Spring-Bling

If you change the decor in your home going with the seasons or in anticipation of holidays and festivities, the time between winter and spring, or the time between Valentine and Easter is a time of transition. Many people weary of winter bring in tulips and daffodils, although outside snowdrops are just about to bloom. Others still have some Christmas decoration around, just because it’s blingy and cozy when it’s often still dark and cold outside. And quite a lot of people have both at the same time. Eek! Well, I admit, I still have our Ikea-Glimma-wreath in the window (the bling-thing) and underneath on the windowsill are hyacinths (the spring-thing). But now I found something decowise that fits outstandingly into this time: The Chilly Geometric Garland, downloadable and printable at urbanoutfitters. I love the pastel colours and the simplicity at this time of the year, combining bling and spring but not too much of both. Here is my version, hung on a birch-branch above our dining-table:

Wenn man die Deko zuhause mit den Jahreszeiten oder in Erwartung von Festtagen wechselt, ist die Zeit zwischen Winter und Frühjahr bzw. zwischen Valentinstag und Ostern eine Zeit des Übergangs. Viele wintermüde Menschen stellen sich Tulpen oder Narzissen ins Haus während draußen gerade die Schneeglöckchen anfangen zu blühen. Andere haben noch ihre Weihnachtsdeko, einfach weil’s so schön glitzert und gemütlich ist wenn’s draußen oft noch dunkel und kalt ist. Und ziemlich viele Leute haben beides gleichzeitig. Irgs! Ich geb’s zu, ich habe noch den Ikea-Glimma-Kranz im Esszimmerfenster (Glitzer!) und gleichzeitig darunter Hyazinthen auf der Fensterbank (Frühling!). Aber jetzt habe ich etwas dekomäßiges gefunden, was hervorragend in diese Zeit passt: die Chilly Geometric Garland, herunterladbar und ausdruck-und erbastelbar bei urbanoutfitters.  Die Pastelfarben und die Einfachheit liebe ich zu dieser Jahreszeit. Oben ist meine Version, aufgehängt an einem Birkenast über unserem Esstisch.

Happy Birthday!

♡-lichen Glückwunsch zum ersten Geburtstag!

Today is my nephews first birthday, we can’t celebrate with him but we can enjoy a mini-carrot cake decorated with a matching bunting (that you can download here).

Heute ist der erste Geburtstag meines Neffen. Wir können nicht mit ihm feiern, aber ein Stück Mini-Karottenkuchen auf sein Wohl genießen. Mit passenden Wimpelchen (hier ‘runterzuladen).

Bunting-bedding / Wimpelchen-Bettwäsche

(oder: da sieht man wieder, dass das mit dem Übersetzen so ‘ne Sache ist…)

Next week is my nephew’s first birthday. And as he is about to outgrow his baby-bedding I thought it’s time to sew him real kid’s stuff. I was inspired by these coasters / mug-rugs:

And this is what I made:

There even is a matching hot-water-bottle-cozy-duck:

No need to ever be cold. Oh, and proof that something seen on pinterest can actually really inspire to get something done other than repin. And that my old and cheapo camera has serious problems with the lighting on dark and cloudy winter days.

Nächste Woche ist der erste Geburtstag meines Neffen. Und weil er so langsam aus dem Babybettchen rauswächst, dachte ich, dass es an der Zeit wäre ihm richtige Kinderbettwäsche zu nähen. Inspiriert wurde ich von den Untersetzern / Platzdeckchen oben. Damit ist bewiesen, dass auf pinterest gesehene Sachen tatsächlich zu echter, realer Aktivität führen können. Und dass meine alte, billige Kamera ein echtes Problem mit der Belichtung an dunklen, wolkigen Wintertagen hat.