Posts Tagged 'kitchen'

Happy Easter! – with cupcake-madness /Frohe Ostern – im Cupcake-Wahn

Looking at pictures of previous Easter-tables I think that it has always involved lots of baking on my side. This year is no different, but this year its obviously dominated by cupcakes. I’ve been baking muffins for a long time, but whenever I wanted to ennoble them to cupcakes and make their outside as deliciously looking as they were on the inside, they turned out only worthy of Halloween (think of worms or brains). So I sidestepped recipes calling for a topping or just spooned it on top, covering the mess with sugar-sprinkles or a whatever-berry. When I entered KD Torten last month I discovered a weddingcake-workshop going on in the back of their shop. Now I don’t need to make a wedding cake any time soon, but this way I found out that they offer different workshops baking, err, decorating-related. Two colleagues/friends were easily persuaded to join me overcome my cupcake-anxiety and last Tuesday we were finally bent over six pre-baked chocolate-muffins and used all the equipment and advice KD had to offer.

It was fun and I learned a lot: 1: a proper swirl is achieved by a bigger ‘crown’ of the pastry tube, 2: the way I had held the decorating bag even looked so wrong that our instructor rushed to my rescue, now I always check my posture before I start, 3: my icings/toppings were usually too soft to hold their shape, which takes me to 4: you have to sacrifice taste for looks. Or the other way round. The ready-to-use buttercream we used (and they tried to sell us) is certainly perfect for perfect swirls that hold their peaks the next week or so… but: apart from the fact that it’s pricey it tastes very artificial, like a chemical product by food industry with a capital I. And also very – fat. Rolled fondant is another product not really used for its taste but because its an edible play-dough. That’s OK with me in little doses like the eggs or little decorative flowers. Tastewise I’d prefer marzipan, even if the results are not as perfect.

After the workshop I bought a M1 pastry tube that I’m really happy with, an icing-mix that I wouldn’t buy again because of its taste and price, some rolled fondant which is fun and will certainly last some time and some sparkly sprinkles. And the next day was baking-day. I made blueberry muffins, chocolate muffins and fig-and-amaretto muffins, using this tried and trusted Amaretto & Fig Cake recipe from sweet paul magazine’s winter issue. Of course that were way too many for our little household, I’ve frozen half of them. A day later I got our son into action: I made the swirls, he put whatever came to his mind and in his hands on it. Family fun, but I guess it was the first and last time we did this together, at the age of twelve he is slowly but surely outgrowing activities like this, I already had to realize when he didn’t want to make a gingerbread-house last Christmas. Sigh! Nevertheless I’m going to hide some eggs tomorrow! Childish mum  that I am.

Auf Bildern vergangener Ostertische fällt auf, dass ich dafür schon immer viel gebacken habe. Diese Jahr macht da keinen Unterschied, aber dieses Jahr ist offenkundig dominiert von Cupcakes. Ich habe schon lange Muffins gebacken, aber immer, wenn ich sie zu Cupcakes adeln wollte und sie von außen so lecker aussehen sollten wie sie innen waren, kam da etwas stark Halloween-Verdächtiges bei heraus (Würmer oder Hirne). Also bin ich Rezepte mit Topping umgangen oder ich hab’s einfach ‘draufgelöffelt und die Katastrophe gnädig mit Zuckerstreuseln oder Beeren bedeckt. Als ich nun letzten Monat bei  KD Torten war, entdeckte ich hinten im Laden einen Hochzeitstorten-Workshop. Nun werde ich in absehbarer Zukunft keine Hochzeitstorten machen müssen, aber so stellte ich fest, dass sie weitere Back- bzw. Deko-Seminare anbieten. Schnell waren zwei Kolleginnen/Freundinnen überredet, mit mir meine Cupcake-Ängste zu überwinden und letzten Dienstag waren wir dann über sechs vorgebackene Schokomuffins gebeugt und benutzen alles an Ausrüstung und Rat, dass KD zu bieten hat. Es hat Spaß gemacht und ich habe viel gelernt: 1: ein schöner Wirbel ist nur mit einer größeren ‘Krone’ der Spritztülle zu erzielen, 2: so wie ich den Spritzbeutel hielt, war offensichtlich so verkehrt, dass die Kursleiterin zu meiner Rettung gelaufen kam; jetzt überprüfe ich erst meine Haltung, bevor ich loslege, 3: meine Cremes/Toppings waren wohl meist zu weich um ihre Form zu behalten, was mich zum entscheidenden Punkt 4 bringt: man muss den Geschmack für’s Aussehen opfern. Oder anders herum. Die Fertigpackung Buttercreme die wir benutzt haben (und die sie uns verkaufen wollten), ist sicherlich perfekt für perfekte Wirbel, die ihre Spitze auch nach einer Woche noch halten… aber: abgesehen vom hohen Preis schmeckte die Creme total künstlich, Lebensmittel-Industrie mit großem ‘I’. Und auch sehr – fett. Rollfondant ist auch so ein Produkt, welches man wohl eher nicht ob des Geschmackes wegen benutzt aber weil’s essbare Knete ist. In kleinen Mengen wie in den Eierchen oder Deko-Blüten ist das völlig in Ordnung. Geschmacklich würde ich aber Marzipan bevorzugen, auch wenn die Ergebnisse nicht ganz so perfekt sind. Nach dem Workshop habe ich eine M1-Tülle gekauft, die wirklich super ist, ein Creme-Mix-Pulver, dass ich aus Geschmacks- und Kostengründen nicht mehr kaufen würde, eine Packung Rollfondant, spaßeshalber und haltbar und ein paar Glitzer-Streusel. Und der nächste Tag war Backtag. Ich habe Blaubeer-, Schoko- und Feige-Amaretto-Muffins gebacken. Viel zu viel für unseren kleinen Haushalt, aber ich habe die Hälfte eingefroren. Einen Tag später hab’ ich mir den Sohn dazu geholt: ich habe die Wirbel gespritzt und er draufgesteckt, was ihm in den Kopf und in die Hände kam. Familienspaß, aber wohl das erste und letzte Mal in dieser Form zusammen, mit zwölf wächst man so langsam aus solchen Aktivitäten heraus, ich musste das schon feststellen, als er letztes Weihnachten kein Lebkuchenhaus mehr machen wollte. Seufz! Dennoch werde ich morgen Eier verstecken! Kindische Mutter ich.

Advertisements

Scones and Lemon Curd

As anticipated yesterday, we had scones with lemon curd for tea today. They turned out a bit flat, maybe I rolled them too thinly, I will try better with the other half of the batch. But they were still delicious, my contribution for today’s sonntagssüß. Here’s the recipe:

Scones

500 g flour, 1 teasp. baking powder, 1/2 teasp. salt, 125 g soft butter, 200 ml milk

Mix all ingredients, roll out dough ~ 1 cm and cut out with cookie-cutter or glass. Bake for appr. 15 mins. at 160°C

Wie gestern vermutet hatten wir heute Scones mit Lemon Curd zum Tee. Sie sind ein bisschen flach geraten, vielleicht habe ich sie zu dünn ausgerollt.         Bei der nächsten Hälfte des Teiges werde ich’s besser versuchen. Aber sie waren dennoch sehr lecker, mein Beitrag zum heutigen sonntagssüß. Hier das Rezept:

Scones

 500 gr Mehl, 1 Teel. Backpulver, 1/2 Teel. Salz, 125 gr weiche Butter, 200 ml Milch

Alle Zutaten mischen, den Teig ca. 1 cm dick ausrollen und mit Keksstecher oder Glas ausstechen. Ca. 15 Min. bei 160°C backen.

If life gives you lemons… …then spread the love! / Lemon Curd

Every week we get organic produce delivered to our doorstep and because lemons are a staple in our cooking, every week we get three organic lemons. But sometimes we just don’t need so many and they add up on our sideboard. With Easter coming closer we also have quite a few eggs, some of which I wanted to blow out and use for decoration. Surplus eggs and lemons, obvious solution: lemon curd! I usually avoid recipes with things beaten above hot water as I don’t have a proper bain-marie, but using an old glass-bowl was OK. Now I only need to bake scones… maybe tomorrow for sonntagssüß. Meanwhile I just spread the love….

Lemon Curd

4 eggs, 4 lemons (organic), ~200 g sugar, ~100 g butter

Grate the lemon peel, juice the lemons and mix it with the sugar. Add the eggs and beat everything for about 15 mins. above boiling water, until the mix is thickened and a nice, yellowy yellow, then beat a little longer, just to be safe. Take it off the heat and mix in the butter until it’s dissolved in the mix. Let cool and fill into glasses. Keep refrigerated, it should be OK the next two weeks.

Jede Woche bekommen wir eine Bio-Kiste geliefert und weil wir häufig Zitronen zum Kochen verwenden, werden jede Woche drei Bio-Zitronen geliefert. Aber manchmal brauchen wir dann doch nicht so viele und sie sammeln sich auf der Anrichte. Und da Ostern naht, haben wir auch viele Eier, einige davon wollte ich auspusten und für die Deko verwenden. Zu viele Eier und zu viele Zitronen, klare Lösung: Lemon Curd! Normalerweise vermeide ich Rezepte, in denen das Wort ‘Wasserbad’ drin vorkommt, aber mit der alten Glasschüssel ging es. Jetzt muss ich nur noch Scones backen… vielleicht morgen, zum sonntagssüß. Solange verteile ich… das Rezept:

Lemon Curd

4 Eier, 4 unbehandelte Zitronen, ca. 200 gr Zucker, ca. 100 gr Butter

Die Zitronenschale abreiben, die Zitronen auspressen und mit dem Zucker mischen. Die Eier hinzufügen und alles im Wasserbad für ca. 15 Min. schlagen, bis das Ganze zähflüssig und richtig schön gelb wird, dann sicherheitshalber noch etwas schlagen. Vom Herd nehmen und die Butter einrühren, bis sie sich mit der Masse verbunden hat. Abkühlen lassen und in Gläser füllen. Im Kühlschrank sollte es zwei Wochen haltbar sein.

2nd Bloggiversary: Carrot Cake recipe / Karottenkuchen-Rezept

As this turns out to be more of a baking-blog than one of sewing-adventures and family-affairs and also Easter’s round the corner, I want to celebrate this blog’s second birthday with a recipe I got from a friend’s ex-boyfriend’s mother’s friend (!?!). I was asked for it several times and it never goes wrong (ah, well, the icing, don’t attempt to cut some calories…), very tried and trusted:

Carrot Cake

1 1/2 cups sugar, 3 egg yolks, 1/2 cup vegetable oil & 25 gr (~1 oz) butter, 2 1/2 tablespoons hot water, 1 1/2 cup plain flour, 1 teaspoon baking powder, 1 teaspoon baking soda, 1/2 teaspoon salt, 1/2 teaspoon nutmeg, 1 teaspoon cinnamon, 2 cups grated carrots, 1 cup chopped walnuts, 3 egg whites

Beat together the sugar, egg yolks and oil along with the hot water. Sift together flour, baking powder, baking soda, salt, nutmeg and cinnamon. Add to egg yolk mixture. then add carrots and walnuts. Beat egg whites until stiff and very gently fold into mixture. Bake in a loose-bottomed round tin (20 cm ~ 8 inch diameter) for about an hour. Let cool before removing from tin an icing. That’s the original recipe I got  from a friend’s …. . Now my personal hints: I always substitute about half of the sugar with dark Muscovado sugar. It’s not easy to get here in Germany that’s why I always buy and keep some wherever I get it. It’s available in Slovenia, though! I also add dark chocolate-powder, for the colour. I’m generous with the nutmeg I grind freshly. And I always beat egg whites first, put them aside and do the other mixture, just because it’s one cleaning less. Sometimes I add cranberries or pineapple-pieces or whatever there is left and could fit in.

The icing

Mix 1 packet cream cheese (never-ever use a low-fat one, it doesn’t mix with the butter and you’ll end up with a soddy something with lumps in it! This cake isn’t intended to be dietary diet, do more sports or skip dinner, but don’t get the low-fat cheese, I had to learn the hard way…), 100 gr (~4 oz) unsalted soft butter, 4 tablespoons icing sugar and 1 teaspoon lemon juice, add vanilla essence to liking. Decorate with marzipan carrots or walnut-halves.

Da dies hier immer mehr ein Back-Blog statt ein Näh-Abenteuer oder Familien-Blog zu sein scheint, und weil Ostern nicht fern ist, möchte ich den zweiten Geburtstag dieses Blogs mit diesem Rezept feiern, das ich von der Freundin von der Mutter des Ex-Freundes einer Freundin bekommen habe. Ich wurde schon öfter danach gefragt und bisher ging’s noch nie schief (außer, ehm, die Glasur, niemals versuchen da Kalorien zu sparen…), toi-toi-toi!

Karottenkuchen

1 1/2 Tassen Zucker, 3 Eigelb, 1/2 Tasse Sonnenblumenöl & 25 gr Butter, 2 1/2 Esslöffel heißes Wasser, 1 1/2 Tassen Weizenmehl, 1 Teelöffel Backpulver, 1 Teelöffel Natron, 1/2 Teelöffel Salz, 1/2 Teelöffel Muskatnuss, 1 Teelöffel Zimt, 2 Tassen geriebene Karotten, 1 Tasse zerstoßene Walnusskerne, 3 Eiweiß

Den Zucker, Eigelb und Öl mit dem heißen Wasser verrühren. Jetzt das Mehl, Backpulver, Natron, Salz, Muskatnuss und Zimt mischen und der Eigelb-Masse zufügen. Das Eiweiß steif schlagen und gaaanz vorsichtig unterheben. In einer 20cm Springform für ca. 1 Stunde backen. Abkühlen lassen und glasieren. Das ist das Originalrezept von der Freundin von… . Hier meine persönlichen Tipps: I ersetzte immer die Hälfte des Zuckers mit dunklem Muscovado-Zucker. Der ist hier in Deutschland nur schwer zu bekommen (online vielleicht?), deshalb kaufe und horte ich ihn immer wenn ich welchen kriegen kann. Es gibt ihn aber in Slowenien! Ich füge auch immer etwas dunkles Kakaopulver hinzu, wegen der Farbe. Und ich bin großzügig mit der Muskatnuss, die ich frisch reibe. Und weil ich einen Waschgang sparen will, schlage ich immer erst das Eiweiß und stelle es zur Seite. Manchmal rühre ich noch Cranberries oder Ananasstückchen oder was auch immer ich Passendes übrig habe dazu.

Die Glasur

Verrühre 1 Packung Frischkäse ( niemals nicht den Fettreduzierten nehmen, der mischt sich nicht mit der Butter und man hat nachher eine stückige Pampe! Dieser Kuchen ist kein Diätkuchen, dann lieber extra Sport machen oder das Abendessen auslassen, aber nicht an dieser Stelle Kalorien sparen, ich hab’s auf die harte Tour gelernt…) , 100 gr ungesalzene Butter, 4 Esslöffel Puderzucker und einen Teelöffel Zitronensaft, auch Vanille wenn gewünscht. Mit gekauften oder selbst gemachten Marzipan-Karotten oder Walnusshälften verzieren.

Kaj je to? I don’t speak slowenian, but… / Ich kann kein slowenisch, aber…

… I can pick up ideas and simple phrases: inspired by my sister’s photo-puzzle I thought you should have a guess on what I made yesterday:

Hint: there are four different combinations.

Aaand: Do you like the new header?

… ich kann Ideen und einfache Redewendungen aufgreifen: inspiriert von my sister’s photo-puzzle dachte ich, dass ihr raten sollt, was ich gestern gemacht habe. Hinweis: es gibt vier verschiedene Kombinationen.

Uuund: Gefällt euch das neue Banner?

Happy Valentine! / Schönen Valentinstag!

To prepare for today I finally used a bit of my Graziela-fabric yesterday and while watching (no, more a listening to) the Olympics I made some coasters, a tea-towel, an apron and oven-mittens using a Martha Stewart-pattern. The prototypes of the mittens went to my sister-♡, they seemed so easy to make but then I had lots of seam-ripping when it came to the bias-binding. Grrr! Coasters are a straight-forward, in-between-the-races-thing, but the apron and the tea-towel took a bit more time. In every American sewing-book I own is a pattern for an apron and reading those blogs also makes me think that they are big in America, but here I know no-one admitting to use one for anything else than messy pre-Christmas-baking with kids. The last time I’ve seen a grown-up woman privately use an apron regularly was my Granny in the 70s. But she also wore a head-scarf outside. And men wore hats. Looong time ago. Anyway, today I run around the house wearing a 21st-Century apron with a 70s print. Sign of the times. I used more or less the directions in Amy Karol’s Bend the rules sewing, but other dimensions. And I especially do like the fancy heart-shape stitching my Lady Bernina did. I hardly ever use those fancy stitches she can make.

And after lots of late-night sewing I laid the table to surprise the loved one (the other loved one stays with a friend overnight). With heart- coasters and new red Ikea-lanterns. Chocolate hearts. And red tulips.

Zur Vorbereitung des heutigen Tages habe ich gestern nun endlich ein bisschen von meinem Graziela-Stoff genommen und während ich Olympia guckte (nein, eher hörte), habe ich ein paar Untersetzer, ein Geschirr-Handtuch, eine Schürze und Ofenhandschuhe gemacht. Die Prototypen der Ofenhandschuhe gingen als Liebesgruß an mein Schwester-♡, der Martha-Stewart-Schnitt schien so simpel, aber dann musste ich sehr oft den Nahttrenner bemühen, als es an das Schrägband ging. Grrr! Untersetzer sind ein unkomplizierte zwischen-den-Rennen-mal-so-nebenher-mach-Sache, die Schürze und das Geschirrtuch waren etwas aufwändiger. In jedem der amerikanischen Nähbücher die ich habe ist ein Schürzenschnitt, auch wenn ich die entsprechenden Blogs lese denke ich, dass Schürzen eine große Sache sein müssen in Amerika, aber hier kenn ich eigentlich niemanden, der zugibt, außerhalb der vorweihnachtlichen Backorgien mit Kindern Schürzen zu tragen. Das letzte Mal, dass ich einen erwachsenen Menschen privat regelmäßig eine Schürze benutzen sah, war meine Omi in den 70ern. Aber sie trug draußen auch ein Kopftuch. Und Männer trugen Hüte. Laaange her. Egal, heute flitz ich durch’s Haus mit einer Schürze des 21sten Jahrhunderts bedruckt mit den 70ern. Zeitzeichen. Ich habe ungefähr die Anleitung in Amy Karol’s Bend the rules sewing benutzt, aber andere Maße. Und ich mag besonders den Herzen-Zierstich meiner Lady Bernina. Ich benutze selten ihre Zierstiche.

Und nach all dem Mitternachts-Nähen habe ich für den Liebsten noch den Tisch gedeckt (der andere Liebste übernachtet bei ‘nem Freund). Mit neuen Herz-Untersetzern und neuen roten Ikea-Windlichtern. Schokoherzen. Und roten Tulpen.

Snowballs / Schneebälle

Someone here really likes throwing snowballs…

Hier wirft jemand wirklich gerne mit Schneebällen…