Posts Tagged 'print'

Happy Valentine! / Schönen Valentinstag!

To prepare for today I finally used a bit of my Graziela-fabric yesterday and while watching (no, more a listening to) the Olympics I made some coasters, a tea-towel, an apron and oven-mittens using a Martha Stewart-pattern. The prototypes of the mittens went to my sister-♡, they seemed so easy to make but then I had lots of seam-ripping when it came to the bias-binding. Grrr! Coasters are a straight-forward, in-between-the-races-thing, but the apron and the tea-towel took a bit more time. In every American sewing-book I own is a pattern for an apron and reading those blogs also makes me think that they are big in America, but here I know no-one admitting to use one for anything else than messy pre-Christmas-baking with kids. The last time I’ve seen a grown-up woman privately use an apron regularly was my Granny in the 70s. But she also wore a head-scarf outside. And men wore hats. Looong time ago. Anyway, today I run around the house wearing a 21st-Century apron with a 70s print. Sign of the times. I used more or less the directions in Amy Karol’s Bend the rules sewing, but other dimensions. And I especially do like the fancy heart-shape stitching my Lady Bernina did. I hardly ever use those fancy stitches she can make.

And after lots of late-night sewing I laid the table to surprise the loved one (the other loved one stays with a friend overnight). With heart- coasters and new red Ikea-lanterns. Chocolate hearts. And red tulips.

Zur Vorbereitung des heutigen Tages habe ich gestern nun endlich ein bisschen von meinem Graziela-Stoff genommen und während ich Olympia guckte (nein, eher hörte), habe ich ein paar Untersetzer, ein Geschirr-Handtuch, eine Schürze und Ofenhandschuhe gemacht. Die Prototypen der Ofenhandschuhe gingen als Liebesgruß an mein Schwester-♡, der Martha-Stewart-Schnitt schien so simpel, aber dann musste ich sehr oft den Nahttrenner bemühen, als es an das Schrägband ging. Grrr! Untersetzer sind ein unkomplizierte zwischen-den-Rennen-mal-so-nebenher-mach-Sache, die Schürze und das Geschirrtuch waren etwas aufwändiger. In jedem der amerikanischen Nähbücher die ich habe ist ein Schürzenschnitt, auch wenn ich die entsprechenden Blogs lese denke ich, dass Schürzen eine große Sache sein müssen in Amerika, aber hier kenn ich eigentlich niemanden, der zugibt, außerhalb der vorweihnachtlichen Backorgien mit Kindern Schürzen zu tragen. Das letzte Mal, dass ich einen erwachsenen Menschen privat regelmäßig eine Schürze benutzen sah, war meine Omi in den 70ern. Aber sie trug draußen auch ein Kopftuch. Und Männer trugen Hüte. Laaange her. Egal, heute flitz ich durch’s Haus mit einer Schürze des 21sten Jahrhunderts bedruckt mit den 70ern. Zeitzeichen. Ich habe ungefähr die Anleitung in Amy Karol’s Bend the rules sewing benutzt, aber andere Maße. Und ich mag besonders den Herzen-Zierstich meiner Lady Bernina. Ich benutze selten ihre Zierstiche.

Und nach all dem Mitternachts-Nähen habe ich für den Liebsten noch den Tisch gedeckt (der andere Liebste übernachtet bei ‘nem Freund). Mit neuen Herz-Untersetzern und neuen roten Ikea-Windlichtern. Schokoherzen. Und roten Tulpen.

Fireflies and other bugs / Libellen und anderes Getier

As promised (more to myself, I guess), I’ll show you the origin of last posts firefly. It’s on a cushioncover I made some time ago last year when I was alive and doing things but not blogging ;-)) The cover was made with an old linen and a wool blanket I had thrifted and with the first Echino-fabric I’ve ever bought. I’m addicted since. I just luuurve the feel of the rather heavy cotton, the bold prints, the use of colour and the little bugs and things hidden in the patterns. A little spider and a firefly were hidden in that print, so I embroidered another one on the wool-blanket-part. So far I’m not an embroidery person, it usually bores me and I don’t know how to use a thimble properly. Just to emphasize how much I like that print with the firefly, obviously I did a labour of love.

And then I went on and spent paypal-money hard earned with my shop. I spent it on orders I made far away at superbuzzy. I even drove over an hour one-way to the customs office in the other end of town to pick up a parcel which had the invoice unfortunately not attached to the outside. Or I ordered here at Volksfaden. And then that fabric sat for a while crowning my stash, untouched.

Until my husband noticed some unassuming chairs outside of a clear-out-sale next to ‘our’ discounter. He told me and next time I came by I saw them. They sure had ‘good bones’ underneath their yucky smelly mustard-coloured worn-velvety cover. After some thorough cleaning and febreezing we unscrewed the cushioned seats and then I took a deep breath and cut into my holy Etsuko-Furuya-Echino-fabrics. Eew! After this initial murder was done the stitching and staple-gunning afterwards left me cold blooded, and in the end new life was blown into those former chair-zombies. Actually, I think they’re cute now. The one with the ladybugs has become my sewing-chair and the one with the blue flowers and the purple bird we sit on at the computer, as I do now. The other two are extras in the dining-room and look almost like a bench next to each other.

And as the Echino-fabrics took over our living-space this way I made some more pillow-cases and cushion covers to complement. And some bags. But that’s another post.

Wie versprochen ( wohl eher mir selbst), zeige ich hier den Ursprung der Libelle. Sie ist auf einem Kissenbezug, den ich letztes Jahr gemacht habe, als ich lebendig und Sachen machend, aber nicht bloggend war ;-)) Die Hülle ist aus altem Leinen, einem Stück Wolldecke und dem ersten Echinostoff den ich je gekauft habe, genäht. Seither bin ich angefixt. Ich liiiebe den Griff des eher schweren Baumwollstoffs, die Drucke, die Farbwahl und die kleinen Tierchen und Sachen die in den Mustern versteckt sind. Eine kleine Spinne und eine Libelle waren in diesem Druck, also habe ich eine weitere Libelle auf den Wollstoff gestickt. Bisher bin ich keine Stickliesel, es langweilt mich oft und ich weiß nicht so recht, wie man einen Fingerhut benutzt. Nur um zu betonen wie sehr ich diesen Druck mit der Libelle mag, offensichtlich ein Liebesbeweis.

Und dann fing ich an das mit meinem Shop schwer verdiente Paypal-Geld auszugeben. Ich gab es für Bestellungen weit weg bei Superbuzzy aus. Ich fuhr sogar über eine Stunde zum Zollamt am anderen Ende der Stadt, nur um ein Päckchen abzuholen, dessen Rechnung leider innenliegend war. Oder ich bestellte hier bei Volksfaden. Und dann lag der Stoff unberührt auf meinem Stoffestapel.

Bis mein Mann ein paar unansehnliche Stühle vor dem Entrümpelungsladen neben ‘unserem’ Diskounter entdeckte. Er erzählte es mir und als ich da vorbeikam sah ich sie. Sie hatten sicher ‘einen guten Knochenbau’ unter ihrem ekligen stinkigen senfgelben abgenutztem Samtbezug. Und so schraubten wir nach gründlicher Reinigung und Besprühung die Sitze ab, ich holte tief Atem und schnitt in meinen heiligen Etsuko-Furuya-Echino-Stoff. Iiih! Nachdem dieser erste Mord geschehen war, ließen mich die folgenden Stiche und die Tackerei völlig kalt, am Ende wurde neues Leben in die früheren Stuhl-Zombies eingehaucht. Ich finde sie sogar ganz niedlich. Der mit den Marienkäfern ist mein Nähstuhl, der mit den blauen Blumen und dem Vogel ist der am Computer, ich sitze gerade drauf. Die beiden anderen sind Extrastühle im Esszimmer und sehen fast wie eine Bank aus nebeneinander.

Und wie so die Echino-Stoffe unsere Wohnräume einnahmen, habe ich als Ergänzung noch ein paar mehr Kissenbezüge und Hüllen gemacht. Und ein paar Taschen. Aber das ist ein anderer Post.

Silkscreen-printing at home / Zuhause siebdrucken

After that workshop I was partly enthusiastic about silkscreen-printing, partly taken aback: for me it is really the ideal way of producing truly unique fabrics and sew things that no-one else has to offer, and – it’s fun! I don’t usually take part in the endless discussions about copyright and who did what first, I think in many cases a bag is a bag is a bag and the chances are big that you unwillingly do something somebody else does at the same time just by combining the fabrics everybody likes at the moment. And this makes it difficult at times to have a signature style within the mainstream (sort of). Most of the time I try to, but I also found out that at least one other seller on DaWanda has a very similar way of combining things. That was one reason why I thought of personalizing some of my products and silkscreen-printing seemed to be a fairly easy way to do so. The other is that simply putting together other peoples designs is sometimes a bit boring. But: the workshop was by a professional with professional equipment and she made us (well, me at least) think that this was the only proper way to do silkscreen-printing. No surprise it seemed that you have to invest lots, I mean really lots of money and even more workspace just to get going. It was intimidating. As for the workspace I thought of the garage we rent two streets away, but there’s no running water, then I searched ebay for screenprinting-tools and screens but the prices are incredible, you can just as well buy everything new. I could really well relate to Alex’ post about her reasons to start printing and her problems how to go about it. But then I ordered these two books printing by hand and lotta prints and came across this site: printcutsew and: the american approach of ‘yes, we can!’ was just what I needed: here at patchworkshop I ordered a starter kit by speedball and started. See, I can! And a 9 1/2 year-old, too!

SSL24384

And this is how the screen changed colour printing run after run:

SSL24390SSL24394

Almost a work of art in its own right, I think.

Nach dem Workshop war ich teils begeistert, teils abgeschreckt: es ist für mich eine ideale Art, wirklich einzigartige Stoffe und Produkte herzustellen und es macht Spaß! Ich nehme üblicherweise nicht an der endlosen Diskussion über Copyright und wer-was-zuerst-gemacht-hat teil, in den meisten Fällen ist eine Tasche ist eine Tasche ist eine Tasche und es kann durchaus passieren, dass man unbewusst zur gleichen Zeit dasselbe macht wie ein anderer, einfach dadurch, dass man die gleichen Stoffe miteinander kombiniert, die alle gerade toll finden. Das macht es auch so schwierig, einen eigenen Stil zu haben, der gleichzeitig Trend-kompatibel ist. Ich versuche es zwar meist, aber auch ich habe schon mindestens eine DaWanda-Verkäuferin gesehen, die in ähnlicher Weise näht. Das war der eine Grund, es mit Siebdruck zu versuchen, der andere ist, das es schlicht mitunter etwas langweilig ist, nur anderer Leute Design zu verarbeiten. Aber: der Workshop wurde von einer professionellen Siebdruckerin mit professioneller Ausstattung durchgeführt und sie ließ uns (zumindest mich) in dem Glauben, dass man nur so richtig Drucken kann. Es schien, als ob man richtig viel Geld und auch viel Platz dafür investieren müsse um loslegen zu können. Einschüchternd! Als Werkstatt dachte ich zunächst an die Garage, die wir zwei Straßen weiter angemietet haben, aber da gibt’s kein fließend Wasser. Dann war ich auf ebay auf der Suche nach der Ausrüstung und Sieben, aber die Preise sind auch dort unglaublich, man kann fast genauso gut neu kaufen. Ich konnte Alex’ post sehr gut verstehen, ihre Überlegungen und Probleme. Aber dann habe ich diese beiden Bücher bestellt: printing by hand und lotta prints und ich habe diese Seite gefunden:  printcutsew und –  der amerikanische Ansatz ‘yes, we can!’ war genau was ich brauchte. Bei patchworkshop bestellte ich ein starter kit von speedball und fing an. Seht, ich kann! Und ein 9 1/2 jähriger auch!

The mysterious workshop: silkscreen printing! / Der rätselhafte Workshop: Siebdruck!

In April, when Anny and I passed the marathon, we were on the way to a silkscreen-printing-workshop. We were welcomed by Meike, owner and patient tutor of the course at frohstoff. The class lasted two days and it was packed full of fun, insight and slightly intimidating knowledge/equipment.

Here is the office where we refined our sketches and artwork to be printed:

SSL24336

Then we went to the basement, where the screens were coated with photo-sensitive emulsion, dried and exposed. This is the cleansing
of the exposed emulsion: SSL24334

Here the blurred photo of my screens:

SSL24331

And then we spent most of the time printing (and drying the prints):

SSL24330SSL24332

Im April, als Anny und ich am Marathon vorbeikamen, waren wir auf dem Weg zur Siebdruckwerkstatt. Wir wurden von Meike, der Besitzerin und geduldigen Kursleiterin bei frohstoff begrüßt. Es waren zwei Tage vollgepackt mit Spaß, Erkenntnisgewinn und leicht einschüchterndem Wissen/Ausrüstung.

Zuerst das Bild von dem Büro, wo wir die Skizzen und Druckvorlagen verfeinerten. Dann ging’s in den Keller, wo die Siebe mit lichtsensibler Emulsion beschichtet, getrocknet und belichtet wurden. Man sieht, wie die Siebe mit dem Hochdruckreiniger gewaschen werden. Ein verschwommenes Bild meiner Siebe ist auch dabei. Danach verbrachten wir die meiste Zeit mit dem Drucken (und Trocknen).

Craft Fair / Kunsthandwerkermarkt

Now it’s settled: I’ll take part in the Craft Fair on the 21st November, right when the Christmas-frenzy sets in. Phew, I think I’ll have to print and sew a lot now!

So, beschlossene Sache: ich werde am Kunsthandwerkermarkt am 21. November in Kölln-Reisiek bei Elmshorn teilnehmen, gerade wenn der Weihnachtswahn beginnt. Puh, ich hab’ jetzt wohl viel zu drucken und zu nähen!

Promobags

Usually I miss the deadlines for DaWanda-specials, but this time I made it! I was in time for application, loading up a banner, paying the printing-fee, ordering more moocards AND making the stuff!!! In time!!! I’m extremely pleased with myself and therefore I don’t want you to miss out on the DaWanda-Christmas-Promobags: Promobags-sale on Nov. 18th

And here you can see my contribution as a work in progress:

Normalerweise verpasse ich die Fristen für DaWanda-Specials, aber dieses Mal habe ich’s geschafft! Ich war rechtzeitig dabei zum anmelden, Banner hochladen, Druckkostenbeteiligung zahlen, moocards bestellen UND das Zeug herstellen!!! Rechtzeitig!!! Ich bin so hochzufrieden mit mir, dass ich Euch keinesfalls die DaWanda-Weihnachts-Promobags verpassen lassen möchte: Promobags-Verkauf am 18. Nov.

Und oben ist mein kleiner Beitrag im Entstehen zu sehen:

Buttons / Knöpfe

Last weekend I decided not to sell simply fabric-covered buttons, because it is absolutely not challenging on the creative or technical side. Instead I chose to combine my two new crafts and make buttons covered with rubber-stamped fabric. I’ll give some of them away in Dawanda’s Promo-bags (Daria-86) and sell sets of six.

 

Letztes Wochenende entschloss ich mich, doch keine schlicht mit Stoff bezogenen Knöpfe zu verkaufen, weil das einfach weder besonders kreativ noch handwerklich herausfordernd ist. Statt dessen verbinde ich lieber meine beiden neuen Leidenschaften und mache Knöpfe mit selbst bedruckten Stoffen. Einige davon werde ich in die Dawanda Promo-bags (Daria-86) geben und Sets von sechs Stück verkaufen.