Posts Tagged 'decorating'

Happy Easter! – with cupcake-madness /Frohe Ostern – im Cupcake-Wahn

Looking at pictures of previous Easter-tables I think that it has always involved lots of baking on my side. This year is no different, but this year its obviously dominated by cupcakes. I’ve been baking muffins for a long time, but whenever I wanted to ennoble them to cupcakes and make their outside as deliciously looking as they were on the inside, they turned out only worthy of Halloween (think of worms or brains). So I sidestepped recipes calling for a topping or just spooned it on top, covering the mess with sugar-sprinkles or a whatever-berry. When I entered KD Torten last month I discovered a weddingcake-workshop going on in the back of their shop. Now I don’t need to make a wedding cake any time soon, but this way I found out that they offer different workshops baking, err, decorating-related. Two colleagues/friends were easily persuaded to join me overcome my cupcake-anxiety and last Tuesday we were finally bent over six pre-baked chocolate-muffins and used all the equipment and advice KD had to offer.

It was fun and I learned a lot: 1: a proper swirl is achieved by a bigger ‘crown’ of the pastry tube, 2: the way I had held the decorating bag even looked so wrong that our instructor rushed to my rescue, now I always check my posture before I start, 3: my icings/toppings were usually too soft to hold their shape, which takes me to 4: you have to sacrifice taste for looks. Or the other way round. The ready-to-use buttercream we used (and they tried to sell us) is certainly perfect for perfect swirls that hold their peaks the next week or so… but: apart from the fact that it’s pricey it tastes very artificial, like a chemical product by food industry with a capital I. And also very – fat. Rolled fondant is another product not really used for its taste but because its an edible play-dough. That’s OK with me in little doses like the eggs or little decorative flowers. Tastewise I’d prefer marzipan, even if the results are not as perfect.

After the workshop I bought a M1 pastry tube that I’m really happy with, an icing-mix that I wouldn’t buy again because of its taste and price, some rolled fondant which is fun and will certainly last some time and some sparkly sprinkles. And the next day was baking-day. I made blueberry muffins, chocolate muffins and fig-and-amaretto muffins, using this tried and trusted Amaretto & Fig Cake recipe from sweet paul magazine’s winter issue. Of course that were way too many for our little household, I’ve frozen half of them. A day later I got our son into action: I made the swirls, he put whatever came to his mind and in his hands on it. Family fun, but I guess it was the first and last time we did this together, at the age of twelve he is slowly but surely outgrowing activities like this, I already had to realize when he didn’t want to make a gingerbread-house last Christmas. Sigh! Nevertheless I’m going to hide some eggs tomorrow! Childish mum  that I am.

Auf Bildern vergangener Ostertische fällt auf, dass ich dafür schon immer viel gebacken habe. Diese Jahr macht da keinen Unterschied, aber dieses Jahr ist offenkundig dominiert von Cupcakes. Ich habe schon lange Muffins gebacken, aber immer, wenn ich sie zu Cupcakes adeln wollte und sie von außen so lecker aussehen sollten wie sie innen waren, kam da etwas stark Halloween-Verdächtiges bei heraus (Würmer oder Hirne). Also bin ich Rezepte mit Topping umgangen oder ich hab’s einfach ‘draufgelöffelt und die Katastrophe gnädig mit Zuckerstreuseln oder Beeren bedeckt. Als ich nun letzten Monat bei  KD Torten war, entdeckte ich hinten im Laden einen Hochzeitstorten-Workshop. Nun werde ich in absehbarer Zukunft keine Hochzeitstorten machen müssen, aber so stellte ich fest, dass sie weitere Back- bzw. Deko-Seminare anbieten. Schnell waren zwei Kolleginnen/Freundinnen überredet, mit mir meine Cupcake-Ängste zu überwinden und letzten Dienstag waren wir dann über sechs vorgebackene Schokomuffins gebeugt und benutzen alles an Ausrüstung und Rat, dass KD zu bieten hat. Es hat Spaß gemacht und ich habe viel gelernt: 1: ein schöner Wirbel ist nur mit einer größeren ‘Krone’ der Spritztülle zu erzielen, 2: so wie ich den Spritzbeutel hielt, war offensichtlich so verkehrt, dass die Kursleiterin zu meiner Rettung gelaufen kam; jetzt überprüfe ich erst meine Haltung, bevor ich loslege, 3: meine Cremes/Toppings waren wohl meist zu weich um ihre Form zu behalten, was mich zum entscheidenden Punkt 4 bringt: man muss den Geschmack für’s Aussehen opfern. Oder anders herum. Die Fertigpackung Buttercreme die wir benutzt haben (und die sie uns verkaufen wollten), ist sicherlich perfekt für perfekte Wirbel, die ihre Spitze auch nach einer Woche noch halten… aber: abgesehen vom hohen Preis schmeckte die Creme total künstlich, Lebensmittel-Industrie mit großem ‘I’. Und auch sehr – fett. Rollfondant ist auch so ein Produkt, welches man wohl eher nicht ob des Geschmackes wegen benutzt aber weil’s essbare Knete ist. In kleinen Mengen wie in den Eierchen oder Deko-Blüten ist das völlig in Ordnung. Geschmacklich würde ich aber Marzipan bevorzugen, auch wenn die Ergebnisse nicht ganz so perfekt sind. Nach dem Workshop habe ich eine M1-Tülle gekauft, die wirklich super ist, ein Creme-Mix-Pulver, dass ich aus Geschmacks- und Kostengründen nicht mehr kaufen würde, eine Packung Rollfondant, spaßeshalber und haltbar und ein paar Glitzer-Streusel. Und der nächste Tag war Backtag. Ich habe Blaubeer-, Schoko- und Feige-Amaretto-Muffins gebacken. Viel zu viel für unseren kleinen Haushalt, aber ich habe die Hälfte eingefroren. Einen Tag später hab’ ich mir den Sohn dazu geholt: ich habe die Wirbel gespritzt und er draufgesteckt, was ihm in den Kopf und in die Hände kam. Familienspaß, aber wohl das erste und letzte Mal in dieser Form zusammen, mit zwölf wächst man so langsam aus solchen Aktivitäten heraus, ich musste das schon feststellen, als er letztes Weihnachten kein Lebkuchenhaus mehr machen wollte. Seufz! Dennoch werde ich morgen Eier verstecken! Kindische Mutter ich.

Advertisements

Sweet spring

On Friday our balcony was finished, we got a new deck. And just in time, as this weekend is the first real outdoor springtime-weather. Of course the sonntagssüß had to be taken outside on the freshly made balcony. And as I had prepared the macaron-shells and the carrot-cake in a glass the weekend before, I didn’t have to waste a ray of sunshine by spending too much time in the kitchen. The cream-cheese frosting and fillings of the macarons were made while the coffee was brewing. Now I’m off gardening and thus exercising away all these yummy calories…

Am Freitag wurde unsere Dachterrasse fertig, wir haben ein neues Deck bekommen. Und gerade noch rechtzeitig, denn dieses Wochenende ist das erste richtige Frühlings-draußensei-Wetter. Natürlich musste das sonntagssüß draußen auf dem Balkon eingenommen werden. Und weil ich die Macaron-Hälften  und den Karottenkuchen im Glas schon letztes Wochenende gebacken hatte, habe ich keinen Sonnenstrahl damit verschwendet, dass ich zu viel Zeit in der Küche verbracht habe. Die Füllungen und den Guss habe ich gemacht, während der Kaffee kochte. Jetzt geh’ ich wieder raus in den Garten und arbeite die leckeren Kalorien ab…

Antlers on chalkboard / Geweih auf Tafel

Usually posts or articles of the before-and-after kind start with a ‘before’-pic. Too bad, because that’s usually the ugliest – and who wants an ugly header? Therefore I begin this post with a nice photo of my studio’s door today, that pretty much sums everything up.

I started off with my recently painted all-white door, masking tape and chalkboard-paint.

Much nicer, but still blah. I had no idea what to write or draw (lorem ipsum… anyone?). But then I remembered the cute antlers seen on fun.kyti.me. Printing the post (to get an idea how drawn antlers look like), pinning it next to the chalkboard, drawing and making cute little paper-flowers was done in less than 20 minutes, the hardest part was actually peeling off the double-sided tape.

Now I like my door much better (and if I ever change my mind it’s so easily altered or even removed).

Normalerweise beginnen vorher-nachher -Posts oder Artikel mit einem ‘vorher’-Foto. Blöd, denn das ist meistens das Hässlichste – und wer will schon einen hässlichen Aufmacher? Deshalb beginne ich dieses Post mit einem hübschen Foto von meiner Arbeitszimmertür heute, die eigentlich schon alles zusammenfasst.

Ich habe mit meiner erst kürzlich lackierten Tür, Malerkrepp und Tafelfarbe losgelegt. Das war schon schöner, aber immer noch gähn. Mir fiel nichts zu schreiben oder zeichnen ein (lorem ipsum… hm?). Aber dann erinnerte ich mich an das gezeichnete Geweih bei fun.kyti.me. Ausdrucken, ankleben (damit ich eine Ahnung habe, wie ein gezeichnetes Geweih aussieht), zeichnen und Serviettenblümchen-basteln war in weniger als 20 Minuten erledigt, am nervigsten war noch das Abpulen des doppelseitigen Klebebands. Jetzt gefällt mir meine Tür richtig gut ( und falls ich’s mir übersehe kann ich’s ganz schnell ändern oder sogar ganz entfernen).

Spring-Bling

If you change the decor in your home going with the seasons or in anticipation of holidays and festivities, the time between winter and spring, or the time between Valentine and Easter is a time of transition. Many people weary of winter bring in tulips and daffodils, although outside snowdrops are just about to bloom. Others still have some Christmas decoration around, just because it’s blingy and cozy when it’s often still dark and cold outside. And quite a lot of people have both at the same time. Eek! Well, I admit, I still have our Ikea-Glimma-wreath in the window (the bling-thing) and underneath on the windowsill are hyacinths (the spring-thing). But now I found something decowise that fits outstandingly into this time: The Chilly Geometric Garland, downloadable and printable at urbanoutfitters. I love the pastel colours and the simplicity at this time of the year, combining bling and spring but not too much of both. Here is my version, hung on a birch-branch above our dining-table:

Wenn man die Deko zuhause mit den Jahreszeiten oder in Erwartung von Festtagen wechselt, ist die Zeit zwischen Winter und Frühjahr bzw. zwischen Valentinstag und Ostern eine Zeit des Übergangs. Viele wintermüde Menschen stellen sich Tulpen oder Narzissen ins Haus während draußen gerade die Schneeglöckchen anfangen zu blühen. Andere haben noch ihre Weihnachtsdeko, einfach weil’s so schön glitzert und gemütlich ist wenn’s draußen oft noch dunkel und kalt ist. Und ziemlich viele Leute haben beides gleichzeitig. Irgs! Ich geb’s zu, ich habe noch den Ikea-Glimma-Kranz im Esszimmerfenster (Glitzer!) und gleichzeitig darunter Hyazinthen auf der Fensterbank (Frühling!). Aber jetzt habe ich etwas dekomäßiges gefunden, was hervorragend in diese Zeit passt: die Chilly Geometric Garland, herunterladbar und ausdruck-und erbastelbar bei urbanoutfitters.  Die Pastelfarben und die Einfachheit liebe ich zu dieser Jahreszeit. Oben ist meine Version, aufgehängt an einem Birkenast über unserem Esstisch.

Happy Birthday!

♡-lichen Glückwunsch zum ersten Geburtstag!

Today is my nephews first birthday, we can’t celebrate with him but we can enjoy a mini-carrot cake decorated with a matching bunting (that you can download here).

Heute ist der erste Geburtstag meines Neffen. Wir können nicht mit ihm feiern, aber ein Stück Mini-Karottenkuchen auf sein Wohl genießen. Mit passenden Wimpelchen (hier ‘runterzuladen).

Bunting-bedding / Wimpelchen-Bettwäsche

(oder: da sieht man wieder, dass das mit dem Übersetzen so ‘ne Sache ist…)

Next week is my nephew’s first birthday. And as he is about to outgrow his baby-bedding I thought it’s time to sew him real kid’s stuff. I was inspired by these coasters / mug-rugs:

And this is what I made:

There even is a matching hot-water-bottle-cozy-duck:

No need to ever be cold. Oh, and proof that something seen on pinterest can actually really inspire to get something done other than repin. And that my old and cheapo camera has serious problems with the lighting on dark and cloudy winter days.

Nächste Woche ist der erste Geburtstag meines Neffen. Und weil er so langsam aus dem Babybettchen rauswächst, dachte ich, dass es an der Zeit wäre ihm richtige Kinderbettwäsche zu nähen. Inspiriert wurde ich von den Untersetzern / Platzdeckchen oben. Damit ist bewiesen, dass auf pinterest gesehene Sachen tatsächlich zu echter, realer Aktivität führen können. Und dass meine alte, billige Kamera ein echtes Problem mit der Belichtung an dunklen, wolkigen Wintertagen hat.

Fancy French I (Macarons)

Yes, Alstervergnügen is happening right now, but without me, I think last Tuesday it was more enjoyable on the frozen Alster. Instead I spent the afternoon with some of my favourite forms of procrastination: baking. And in best pre-Valentine-mood I whipped up this:

Guess what it was to become?

Now it’s obvious. Fancy French!

Lovely macarons for coffee. Because every day should be Valentine’s Day. I used this failproof recipe by Letizia (if three successful tries count as failproof), added some red food colour ♡ and filled the shells with whipped cranberry-cream instead of ganache. Hhmmmh!

Ja, das Alstervergnügen findet gerade statt, aber ohne mich, am Dienstag war’s vermutlich schöner da. Stattdessen habe ich den Nachmittag mit einem Lieblingszeitvertreib verbracht: Backen. Und in bester VorValentinsStimmung habe ich das hier zusammengerührt: Feinstes Französisch – lecker Macarons zum Kaffee. Weil jeder Tag Valentinstag sein sollte. Ich habe das gelingsichere Rezept von Letizia benutzt (falls ich das nach drei erfolgreichen Versuchen das so behaupten darf), etwas rote Speisefarbe hinzugefügt wegen ♡ und die Hälften mit Preiselbeer-Schlagsahne gefüllt (Buttercreme mag ich nicht so…). Hhmmmh!