A tee and a skirt / Ein T-Shirt und ein Rock

Having seemingly endless time on my hands I brought more of pinterest into action: The Blank Canvas Tee on Craftsy that I came across via one of the sewing-tutorial-lists I have on the ‘make’-board and the socialite-skirt by Leanne Barlow. Both are free patterns or tutorials I wanted to try and practise my serger-skills with as I had bought one over a year ago but hardly ever used. I used a nice big piece of striped jersey that had been in my stash.

My experience with the Blank Canvas Tee:

Printing and making the pattern is easy but takes time, the pattern turned out true to size.

I was a bit sceptical about the way the sleeves are drafted, I guess there is a reason why usually the sleeves are a separate part of a shirt. I was right, so I altered the sleeves with hand-sewn inverted box-pleats:

See the difference?

I also added something else pinned on my make-board:

Cool, I think, that’s why it’s the biiig picture!

I’m biased about the bias-bound scoop neckline. I don’t like it so close to the neck, but then I’m quite happy how it turned out, keeping in mind what I had read in the instructions of another pin: how to sew a classic t-shirt neckband

All in all I like the shirt with the alterations  I made and have already been wearing it, but I wouldn’t sew it again. I prefer a classic pattern with separate sleeves and a deeper neckline. Nevertheless it was good to gain experience with.

Now we come to the Socialite-skirt:

The tutorial doesn’t have a pattern but instructions how to translate your measurements into the two pattern-pieces (waistband and main panel). With lots of pictures it became clear how to lay out the pleats, the text was slightly confusing in that part.

The instructions call for a bit of shirring (sewing with elastic thread), I don’t mind, but I skipped the part when the waistband has to be attached with elastic, too. Hey, I’ve got a serger – I use a serger! As well as for the side-seams:

And that’s the finished skirt, easy-peasy as promised in the tut (and I made it even easier):

Looking almost like the original, her stripes are a bit broader, though. Now I only have to wait for the weather to wear it.

Weil ich noch immer das Gefühl genieße, scheinbar ohne Ende Zeit zu haben, habe ich noch weitere pinterest-pins in die Tat umgesetzt: Das Blank Canvas Tee auf Craftsy, welches ich über eine der Nähanleitungs-Listen auf meinem ‘make’-board gefunden habe und der socialite-skirt von Leanne Barlow. Beides sind kostenlose Schnittmuster bzw. Anleitungen die ich mal versuchen wollte um meine Overlock-Künste zu üben. Die Maschine hatte ich vor über einem Jahr beim Aldi gekauft und kaum genutzt. Verwendet habe ich ein schönes großes Stück Streifenjersey aus den Beständen.

Meine Erfahrungen mit dem Blank Canvas Tee:

Den Schnitt ausdrucken und zusammenbasteln ist einfach aber zeitaufwändig. Die Maße stimmen. Ich war etwas skeptisch die Ärmel betreffend, es gibt gute Gründe, weshalb sie normalerweise extra Schnittteile sind. Und ich hatte Recht, deshalb habe ich den Ärmeln mit ein paar Handstichen Falten verpasst. Der Unterschied ist deutlich. Dafür habe ich mit dem Hochzieh-Schleifchen am Saum noch eine gepinnte Idee verwendet. Cool, wie ich finde, deshalb auch das groooße Foto. Beim Halsausschnitt bin ich etwas zwiegespalten, einerseits mag ich so enganliegende Ausschnitte nicht, andererseits ist er mir ganz gut geraten, auch weil ich mich an die Tipps aus how to sew a classic t-shirt neckband gehalten habe. Insgesamt gefällt mir das Shirt mit den eingebauten Veränderungen, ich habe es auch schon getragen, aber ich würde es nicht noch mal nähen. I bevorzuge doch den klassischen Shirt-Schnitt mit Extra-Armteilen und tieferem Ausschnitt. Dennoch war’s ‘ne gute Erfahrung.

Nun zum Socialite-skirt:

Die Anleitung hat kein Schnittmuster aber erklärt, wie man die eigenen Maße in die zwei Schnittteile übersetzt (Rockbund und Hauptteil). Der etwas konfuse Text zu den Falten wurde durch die vielen Fotos gut geklärt. Laut Tutorial muss man viel mit elastischem Unterfaden nähen, das macht mir nichts, aber als der Bund ans Hauptteil genäht werden sollte, wurde es mir doch zu umständlich. Hey, ich hab’ ‘ne Overlock – ich benutze die Overlock! Und auch für die Seitennähte. Am Schluss der fertige Rock, babyeier, wie in der Anleitung versprochen, sogar noch weiter vereinfacht und fast wie’s Original aussehend, auch wenn ihre Streifen etwas breiter sind. Fehlt nur noch das Wetter um ihn zu tragen.

0 Responses to “A tee and a skirt / Ein T-Shirt und ein Rock”



  1. Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s





%d bloggers like this: