Posts Tagged 'Rezept'

Scones and Lemon Curd

As anticipated yesterday, we had scones with lemon curd for tea today. They turned out a bit flat, maybe I rolled them too thinly, I will try better with the other half of the batch. But they were still delicious, my contribution for today’s sonntagssüß. Here’s the recipe:

Scones

500 g flour, 1 teasp. baking powder, 1/2 teasp. salt, 125 g soft butter, 200 ml milk

Mix all ingredients, roll out dough ~ 1 cm and cut out with cookie-cutter or glass. Bake for appr. 15 mins. at 160°C

Wie gestern vermutet hatten wir heute Scones mit Lemon Curd zum Tee. Sie sind ein bisschen flach geraten, vielleicht habe ich sie zu dünn ausgerollt.         Bei der nächsten Hälfte des Teiges werde ich’s besser versuchen. Aber sie waren dennoch sehr lecker, mein Beitrag zum heutigen sonntagssüß. Hier das Rezept:

Scones

 500 gr Mehl, 1 Teel. Backpulver, 1/2 Teel. Salz, 125 gr weiche Butter, 200 ml Milch

Alle Zutaten mischen, den Teig ca. 1 cm dick ausrollen und mit Keksstecher oder Glas ausstechen. Ca. 15 Min. bei 160°C backen.

If life gives you lemons… …then spread the love! / Lemon Curd

Every week we get organic produce delivered to our doorstep and because lemons are a staple in our cooking, every week we get three organic lemons. But sometimes we just don’t need so many and they add up on our sideboard. With Easter coming closer we also have quite a few eggs, some of which I wanted to blow out and use for decoration. Surplus eggs and lemons, obvious solution: lemon curd! I usually avoid recipes with things beaten above hot water as I don’t have a proper bain-marie, but using an old glass-bowl was OK. Now I only need to bake scones… maybe tomorrow for sonntagssüß. Meanwhile I just spread the love….

Lemon Curd

4 eggs, 4 lemons (organic), ~200 g sugar, ~100 g butter

Grate the lemon peel, juice the lemons and mix it with the sugar. Add the eggs and beat everything for about 15 mins. above boiling water, until the mix is thickened and a nice, yellowy yellow, then beat a little longer, just to be safe. Take it off the heat and mix in the butter until it’s dissolved in the mix. Let cool and fill into glasses. Keep refrigerated, it should be OK the next two weeks.

Jede Woche bekommen wir eine Bio-Kiste geliefert und weil wir häufig Zitronen zum Kochen verwenden, werden jede Woche drei Bio-Zitronen geliefert. Aber manchmal brauchen wir dann doch nicht so viele und sie sammeln sich auf der Anrichte. Und da Ostern naht, haben wir auch viele Eier, einige davon wollte ich auspusten und für die Deko verwenden. Zu viele Eier und zu viele Zitronen, klare Lösung: Lemon Curd! Normalerweise vermeide ich Rezepte, in denen das Wort ‘Wasserbad’ drin vorkommt, aber mit der alten Glasschüssel ging es. Jetzt muss ich nur noch Scones backen… vielleicht morgen, zum sonntagssüß. Solange verteile ich… das Rezept:

Lemon Curd

4 Eier, 4 unbehandelte Zitronen, ca. 200 gr Zucker, ca. 100 gr Butter

Die Zitronenschale abreiben, die Zitronen auspressen und mit dem Zucker mischen. Die Eier hinzufügen und alles im Wasserbad für ca. 15 Min. schlagen, bis das Ganze zähflüssig und richtig schön gelb wird, dann sicherheitshalber noch etwas schlagen. Vom Herd nehmen und die Butter einrühren, bis sie sich mit der Masse verbunden hat. Abkühlen lassen und in Gläser füllen. Im Kühlschrank sollte es zwei Wochen haltbar sein.

Earl Grey – Poppyseed Muffins / Earl Grey – Mohn Muffins

I guess I’m the last german blog- and bake addict who finally discovered initiative sonntagssüß. And upon this discovery I have to state that I already celebrate lots of Sonntagssüß (SundaySweet), almost every weekend I just have to bake. Simply because I like making things and I like sweet things. But here I’m a bit lonely with this passion for sweet, my husband prefers savory dishes and our son prefers store-bought sticky-sweet. But there are still friends and colleagues… This experiment was even liked by my family:

Ich bin wohl die letzte Blog- und Backsüchtige des Landes, die nun endlich auch die initiative sonntagssüß entdeckt hat. Und ob dieser Entdeckung stelle ich fest, dass ich so ein Sonntagssüß ohnehin meist schon zelebriere, denn kaum ist Wochenende packt mich die Backlust. Einfach weil ich so gerne Sachen mache und lecker Süßes mag. Damit bin ich allerdings recht allein hier, mein Mann isst lieber lecker Herzhaft und das Kind nascht lieber lecker klebrig-Kaufsüß, mehr als je ein Anstandshappen ist da eher selten. Aber es gibt ja Freunde und immer hungrige Kollegen… Und dieses Experiment fand auch in der Familie Gefallen:

Here’s the recipe by raspberri cupcakes, found via pinterest:

(makes 12 muffins, adapted from this Orange & Poppy Seed Muffin recipe from Taste.com.au)
4 Earl Grey Tea bags (or about 4 tsp loose tea leaves)
250ml (1 cup) milk
375g (2 1/2 cups) self-raising flour
155g (3/4 cup) caster sugar
1 tbsp poppy seeds
125g (1 stick) butter, melted
2 eggs, lightly whisked
To glaze or serve: marmalade or apricot jam

Preheat oven to 180°C (350°F) and line a 12-hole muffin/cupcake tin with liners or folded squares of baking paper. Warm the milk until it is nearly boiling in a small saucepan, then add tea bags set aside to infuse and cool. Place sifted flour, caster sugar and poppy seeds in a large mixing bowl and stir to combine. Add milk mixture, butter and eggs and use a whisk to gently combine until smooth. Spoon mixture into the prepared tin and bake for 25 minutes or until a skewer inserted into the centre of a muffin comes out clean. Try your best not to over-bake them as it will dry them out.

Und hier gibt’s das Rezept von Raspberri Cupcakes, übersetzt von mir: Earl Grey & Poppy Seed Muffins with Marmalade Glaze

Earl Grey und Mohn- Muffins mit Marmeladen-Glasur

4 Earl Grey Teebeutel, 250 ml Milch, 375 gr Mehl, 1 TL Backpulver (denn bei uns gibt’s kein self-raising flour), 150 gr Zucker, 1 EL Mohn, 125 gr (halbe Packung) Butter (geschmolzen), 2 Eier, 1 Prise Salz, Marmelade für die Glasur

Ofen auf 180°C vorheizen und 12 Muffinförmchen vorbereiten. Die Milch erhitzen und die Teebeutel darin ziehen lassen, bis das Ganze wieder relativ kalt ist. Mehl, Backpulver, Zucker, Salz und Mohn mischen, dann die Teemilch, zerlassene Butter und Eier einrühren, so dass alles gerade verbunden ist. In die Förmchen füllen und ca. 20 – 25 Minuten backen. Die Marmelade erhitzen bis sie flüssig ist und auf die Muffins pinseln. Lecker!

Fancy French II (Madeleines)

Yesterday we went shopping in town, and as we came past the street ‘Colonnaden’ I remembered that somewhere around there had to be a shop specialized in cake making & decorating. I found the pink paradise KD Torten, ignoring the rolling eyeballs of my husband (they have a men-parking-sofa there!) and look what I’ve found on the sales-counter:

And back home I instantly had to give it a try. Here’s what’s left for Sunday coffee-time:

And here’s the recipe:

Madeleines

125 gr butter

125 gr flour

5 gr baking powder

125 gr confectioner’s sugar

4 eggs

Separate egg-whites and yolks, beat the egg-whites until almost stiff, set aside. Beat egg-yolks with the sugar until foamy, add the (soft!) butter and beat until creamy. Add flour and baking powder slowly and carefully, then mix in the beaten egg-whites. Pour into the molds and bake for ~20 mins at 180°C.

I took some of the batter aside and mixed in cocoa and added some lemon-zest to the light batter.

Gestern waren wir in der Innenstadt, und als wir Colonnaden vorbeikamen, fiel mir ein, dass da so ein Kuchenback und -deko Spezialgeschäft sein müsse. Ich fand das pinke Paradies KD Torten, ignorierte das heftige Augenrollen des Göttergatten (sie haben dort ein Männerparksofa!) und das da oben habe ich auf dem Schnäppchentisch gefunden. Zuhause musste ich’s gleich ausprobieren (und während ich das hier schreibe, sind sie gerade alle weggegessen, muss wohl gleich nochmal ‘was backen…).

Madeleines

125 gr Butter

125 gr Mehl

5 gr Backpulver

125 gr Puderzucker

4 Eier

Die Eiweiße vom Eigelb trennen und schaumig schlagen, zur Seite stellen. Die Eigelbe mit dem Puderzucker zu einer schaumig-cremigen Masse schlagen, dann die (weiche!) Butter dazu rühren, bis die Masse cremig ist. Vorsichtig Mehl und Backpulver unterrühren und dann den Eischnee hinzufügen und unterheben. In die Förmchen füllen und ~20 Min. bei 180°C backen.

Ich habe ein bisschen vom Teig zur Seite getan und Kakaopulver untergerührt und geriebene Zitronenschale dem hellen Teig zugefügt.

Happy Birthday!

♡-lichen Glückwunsch zum ersten Geburtstag!

Today is my nephews first birthday, we can’t celebrate with him but we can enjoy a mini-carrot cake decorated with a matching bunting (that you can download here).

Heute ist der erste Geburtstag meines Neffen. Wir können nicht mit ihm feiern, aber ein Stück Mini-Karottenkuchen auf sein Wohl genießen. Mit passenden Wimpelchen (hier ‘runterzuladen).

Fancy French I (Macarons)

Yes, Alstervergnügen is happening right now, but without me, I think last Tuesday it was more enjoyable on the frozen Alster. Instead I spent the afternoon with some of my favourite forms of procrastination: baking. And in best pre-Valentine-mood I whipped up this:

Guess what it was to become?

Now it’s obvious. Fancy French!

Lovely macarons for coffee. Because every day should be Valentine’s Day. I used this failproof recipe by Letizia (if three successful tries count as failproof), added some red food colour ♡ and filled the shells with whipped cranberry-cream instead of ganache. Hhmmmh!

Ja, das Alstervergnügen findet gerade statt, aber ohne mich, am Dienstag war’s vermutlich schöner da. Stattdessen habe ich den Nachmittag mit einem Lieblingszeitvertreib verbracht: Backen. Und in bester VorValentinsStimmung habe ich das hier zusammengerührt: Feinstes Französisch – lecker Macarons zum Kaffee. Weil jeder Tag Valentinstag sein sollte. Ich habe das gelingsichere Rezept von Letizia benutzt (falls ich das nach drei erfolgreichen Versuchen das so behaupten darf), etwas rote Speisefarbe hinzugefügt wegen ♡ und die Hälften mit Preiselbeer-Schlagsahne gefüllt (Buttercreme mag ich nicht so…). Hhmmmh!

2nd Bloggiversary: Carrot Cake recipe / Karottenkuchen-Rezept

As this turns out to be more of a baking-blog than one of sewing-adventures and family-affairs and also Easter’s round the corner, I want to celebrate this blog’s second birthday with a recipe I got from a friend’s ex-boyfriend’s mother’s friend (!?!). I was asked for it several times and it never goes wrong (ah, well, the icing, don’t attempt to cut some calories…), very tried and trusted:

Carrot Cake

1 1/2 cups sugar, 3 egg yolks, 1/2 cup vegetable oil & 25 gr (~1 oz) butter, 2 1/2 tablespoons hot water, 1 1/2 cup plain flour, 1 teaspoon baking powder, 1 teaspoon baking soda, 1/2 teaspoon salt, 1/2 teaspoon nutmeg, 1 teaspoon cinnamon, 2 cups grated carrots, 1 cup chopped walnuts, 3 egg whites

Beat together the sugar, egg yolks and oil along with the hot water. Sift together flour, baking powder, baking soda, salt, nutmeg and cinnamon. Add to egg yolk mixture. then add carrots and walnuts. Beat egg whites until stiff and very gently fold into mixture. Bake in a loose-bottomed round tin (20 cm ~ 8 inch diameter) for about an hour. Let cool before removing from tin an icing. That’s the original recipe I got  from a friend’s …. . Now my personal hints: I always substitute about half of the sugar with dark Muscovado sugar. It’s not easy to get here in Germany that’s why I always buy and keep some wherever I get it. It’s available in Slovenia, though! I also add dark chocolate-powder, for the colour. I’m generous with the nutmeg I grind freshly. And I always beat egg whites first, put them aside and do the other mixture, just because it’s one cleaning less. Sometimes I add cranberries or pineapple-pieces or whatever there is left and could fit in.

The icing

Mix 1 packet cream cheese (never-ever use a low-fat one, it doesn’t mix with the butter and you’ll end up with a soddy something with lumps in it! This cake isn’t intended to be dietary diet, do more sports or skip dinner, but don’t get the low-fat cheese, I had to learn the hard way…), 100 gr (~4 oz) unsalted soft butter, 4 tablespoons icing sugar and 1 teaspoon lemon juice, add vanilla essence to liking. Decorate with marzipan carrots or walnut-halves.

Da dies hier immer mehr ein Back-Blog statt ein Näh-Abenteuer oder Familien-Blog zu sein scheint, und weil Ostern nicht fern ist, möchte ich den zweiten Geburtstag dieses Blogs mit diesem Rezept feiern, das ich von der Freundin von der Mutter des Ex-Freundes einer Freundin bekommen habe. Ich wurde schon öfter danach gefragt und bisher ging’s noch nie schief (außer, ehm, die Glasur, niemals versuchen da Kalorien zu sparen…), toi-toi-toi!

Karottenkuchen

1 1/2 Tassen Zucker, 3 Eigelb, 1/2 Tasse Sonnenblumenöl & 25 gr Butter, 2 1/2 Esslöffel heißes Wasser, 1 1/2 Tassen Weizenmehl, 1 Teelöffel Backpulver, 1 Teelöffel Natron, 1/2 Teelöffel Salz, 1/2 Teelöffel Muskatnuss, 1 Teelöffel Zimt, 2 Tassen geriebene Karotten, 1 Tasse zerstoßene Walnusskerne, 3 Eiweiß

Den Zucker, Eigelb und Öl mit dem heißen Wasser verrühren. Jetzt das Mehl, Backpulver, Natron, Salz, Muskatnuss und Zimt mischen und der Eigelb-Masse zufügen. Das Eiweiß steif schlagen und gaaanz vorsichtig unterheben. In einer 20cm Springform für ca. 1 Stunde backen. Abkühlen lassen und glasieren. Das ist das Originalrezept von der Freundin von… . Hier meine persönlichen Tipps: I ersetzte immer die Hälfte des Zuckers mit dunklem Muscovado-Zucker. Der ist hier in Deutschland nur schwer zu bekommen (online vielleicht?), deshalb kaufe und horte ich ihn immer wenn ich welchen kriegen kann. Es gibt ihn aber in Slowenien! Ich füge auch immer etwas dunkles Kakaopulver hinzu, wegen der Farbe. Und ich bin großzügig mit der Muskatnuss, die ich frisch reibe. Und weil ich einen Waschgang sparen will, schlage ich immer erst das Eiweiß und stelle es zur Seite. Manchmal rühre ich noch Cranberries oder Ananasstückchen oder was auch immer ich Passendes übrig habe dazu.

Die Glasur

Verrühre 1 Packung Frischkäse ( niemals nicht den Fettreduzierten nehmen, der mischt sich nicht mit der Butter und man hat nachher eine stückige Pampe! Dieser Kuchen ist kein Diätkuchen, dann lieber extra Sport machen oder das Abendessen auslassen, aber nicht an dieser Stelle Kalorien sparen, ich hab’s auf die harte Tour gelernt…) , 100 gr ungesalzene Butter, 4 Esslöffel Puderzucker und einen Teelöffel Zitronensaft, auch Vanille wenn gewünscht. Mit gekauften oder selbst gemachten Marzipan-Karotten oder Walnusshälften verzieren.