Archive for the 'craft' Category

Happy Easter! – with cupcake-madness /Frohe Ostern – im Cupcake-Wahn

Looking at pictures of previous Easter-tables I think that it has always involved lots of baking on my side. This year is no different, but this year its obviously dominated by cupcakes. I’ve been baking muffins for a long time, but whenever I wanted to ennoble them to cupcakes and make their outside as deliciously looking as they were on the inside, they turned out only worthy of Halloween (think of worms or brains). So I sidestepped recipes calling for a topping or just spooned it on top, covering the mess with sugar-sprinkles or a whatever-berry. When I entered KD Torten last month I discovered a weddingcake-workshop going on in the back of their shop. Now I don’t need to make a wedding cake any time soon, but this way I found out that they offer different workshops baking, err, decorating-related. Two colleagues/friends were easily persuaded to join me overcome my cupcake-anxiety and last Tuesday we were finally bent over six pre-baked chocolate-muffins and used all the equipment and advice KD had to offer.

It was fun and I learned a lot: 1: a proper swirl is achieved by a bigger ‘crown’ of the pastry tube, 2: the way I had held the decorating bag even looked so wrong that our instructor rushed to my rescue, now I always check my posture before I start, 3: my icings/toppings were usually too soft to hold their shape, which takes me to 4: you have to sacrifice taste for looks. Or the other way round. The ready-to-use buttercream we used (and they tried to sell us) is certainly perfect for perfect swirls that hold their peaks the next week or so… but: apart from the fact that it’s pricey it tastes very artificial, like a chemical product by food industry with a capital I. And also very – fat. Rolled fondant is another product not really used for its taste but because its an edible play-dough. That’s OK with me in little doses like the eggs or little decorative flowers. Tastewise I’d prefer marzipan, even if the results are not as perfect.

After the workshop I bought a M1 pastry tube that I’m really happy with, an icing-mix that I wouldn’t buy again because of its taste and price, some rolled fondant which is fun and will certainly last some time and some sparkly sprinkles. And the next day was baking-day. I made blueberry muffins, chocolate muffins and fig-and-amaretto muffins, using this tried and trusted Amaretto & Fig Cake recipe from sweet paul magazine’s winter issue. Of course that were way too many for our little household, I’ve frozen half of them. A day later I got our son into action: I made the swirls, he put whatever came to his mind and in his hands on it. Family fun, but I guess it was the first and last time we did this together, at the age of twelve he is slowly but surely outgrowing activities like this, I already had to realize when he didn’t want to make a gingerbread-house last Christmas. Sigh! Nevertheless I’m going to hide some eggs tomorrow! Childish mum  that I am.

Auf Bildern vergangener Ostertische fällt auf, dass ich dafür schon immer viel gebacken habe. Diese Jahr macht da keinen Unterschied, aber dieses Jahr ist offenkundig dominiert von Cupcakes. Ich habe schon lange Muffins gebacken, aber immer, wenn ich sie zu Cupcakes adeln wollte und sie von außen so lecker aussehen sollten wie sie innen waren, kam da etwas stark Halloween-Verdächtiges bei heraus (Würmer oder Hirne). Also bin ich Rezepte mit Topping umgangen oder ich hab’s einfach ‘draufgelöffelt und die Katastrophe gnädig mit Zuckerstreuseln oder Beeren bedeckt. Als ich nun letzten Monat bei  KD Torten war, entdeckte ich hinten im Laden einen Hochzeitstorten-Workshop. Nun werde ich in absehbarer Zukunft keine Hochzeitstorten machen müssen, aber so stellte ich fest, dass sie weitere Back- bzw. Deko-Seminare anbieten. Schnell waren zwei Kolleginnen/Freundinnen überredet, mit mir meine Cupcake-Ängste zu überwinden und letzten Dienstag waren wir dann über sechs vorgebackene Schokomuffins gebeugt und benutzen alles an Ausrüstung und Rat, dass KD zu bieten hat. Es hat Spaß gemacht und ich habe viel gelernt: 1: ein schöner Wirbel ist nur mit einer größeren ‘Krone’ der Spritztülle zu erzielen, 2: so wie ich den Spritzbeutel hielt, war offensichtlich so verkehrt, dass die Kursleiterin zu meiner Rettung gelaufen kam; jetzt überprüfe ich erst meine Haltung, bevor ich loslege, 3: meine Cremes/Toppings waren wohl meist zu weich um ihre Form zu behalten, was mich zum entscheidenden Punkt 4 bringt: man muss den Geschmack für’s Aussehen opfern. Oder anders herum. Die Fertigpackung Buttercreme die wir benutzt haben (und die sie uns verkaufen wollten), ist sicherlich perfekt für perfekte Wirbel, die ihre Spitze auch nach einer Woche noch halten… aber: abgesehen vom hohen Preis schmeckte die Creme total künstlich, Lebensmittel-Industrie mit großem ‘I’. Und auch sehr – fett. Rollfondant ist auch so ein Produkt, welches man wohl eher nicht ob des Geschmackes wegen benutzt aber weil’s essbare Knete ist. In kleinen Mengen wie in den Eierchen oder Deko-Blüten ist das völlig in Ordnung. Geschmacklich würde ich aber Marzipan bevorzugen, auch wenn die Ergebnisse nicht ganz so perfekt sind. Nach dem Workshop habe ich eine M1-Tülle gekauft, die wirklich super ist, ein Creme-Mix-Pulver, dass ich aus Geschmacks- und Kostengründen nicht mehr kaufen würde, eine Packung Rollfondant, spaßeshalber und haltbar und ein paar Glitzer-Streusel. Und der nächste Tag war Backtag. Ich habe Blaubeer-, Schoko- und Feige-Amaretto-Muffins gebacken. Viel zu viel für unseren kleinen Haushalt, aber ich habe die Hälfte eingefroren. Einen Tag später hab’ ich mir den Sohn dazu geholt: ich habe die Wirbel gespritzt und er draufgesteckt, was ihm in den Kopf und in die Hände kam. Familienspaß, aber wohl das erste und letzte Mal in dieser Form zusammen, mit zwölf wächst man so langsam aus solchen Aktivitäten heraus, ich musste das schon feststellen, als er letztes Weihnachten kein Lebkuchenhaus mehr machen wollte. Seufz! Dennoch werde ich morgen Eier verstecken! Kindische Mutter ich.

Advertisements

Pins, checked / Pins, abgehakt

Like many others, I’m addicted to pinterest. As someone who thinks that planning on doing something is the best part of doing and making something and who can frequently be found in the magazine aisle of the supermarket, flipping through pages of lifestyle-mags just to catch a glimpse of the photos, pinterest seems to be made for me. Loads of nice, inspirational photographs, linking to more nice, inspirational photos and maybe to some nice, inspirational blogs, even better with tutorials! Who could resist? Of course, the hours spent drooling over maybe-projects could rather be spent actually making things, yes, but…. Anyway, sometimes I really MAKE something inspired by a pin. Like the bunting-bedding, a ladder-project in the bathroom (something to be posted about, one day), chalkboard-paint or the wallpaper in our bedroom (also something to post about one day). This morning I pinned a pic which has been my most popular pin so far, and while my in-mail got jammed, I put the inspiration into ACTION! This is the original post I pinned from: braided scarf tutorial and that’s the pic pinned: 

Gorgeous, and so quick and easy to make! Here’s the proof:

Ich bin, wie so viele andere auch, süchtig nach pinterest. Für jemand, der denkt, dass die Planung einer Sache der beste Teil der Umsetzung ist und die oft in der Zeitschriftenabteilung des Supermarktes die Lifestyle-Zeitschriften durchblättert, nur um die bunten Bildchen zu sehen, für so jemanden wie mich scheint pinterest gemacht zu sein. Haufenweise schöne, inspirierende Fotos, verlinkend zu noch mehr schönen, inspirierenden Fotos und vielleicht weiter zu schönen, inspirierenden Blogs und am Besten Anleitungen! Wer könnte wiederstehen? Natürlich könnte man die Stunden, die man Möchtegernprojekten nachhängt, auch damit verbringen, dass man wirklich etwas macht, schon, aber… egal, manchmal MACHE ich tatsächlich etwas pin-Inspiriertes. Wie zum Beispiel die Wimpelchen-Bettwäsche, ein alte Leiter-Projekt im Badezimmer (darüber wird wohl mal geschrieben werden), Tafelfarbe oder die Tapete im Schlafzimmer (noch so ein zukünftiges Post). Heute morgen nun habe ich ein Foto gepinnt, dass mein bisher beliebtestes Pin ist. Und während mein Mail-Eingang volllief, setzte ich die Inspiration IN DIE TAT um! Oben findet  man das Original und unten den Beweis meines Schaffens.

Antlers on chalkboard / Geweih auf Tafel

Usually posts or articles of the before-and-after kind start with a ‘before’-pic. Too bad, because that’s usually the ugliest – and who wants an ugly header? Therefore I begin this post with a nice photo of my studio’s door today, that pretty much sums everything up.

I started off with my recently painted all-white door, masking tape and chalkboard-paint.

Much nicer, but still blah. I had no idea what to write or draw (lorem ipsum… anyone?). But then I remembered the cute antlers seen on fun.kyti.me. Printing the post (to get an idea how drawn antlers look like), pinning it next to the chalkboard, drawing and making cute little paper-flowers was done in less than 20 minutes, the hardest part was actually peeling off the double-sided tape.

Now I like my door much better (and if I ever change my mind it’s so easily altered or even removed).

Normalerweise beginnen vorher-nachher -Posts oder Artikel mit einem ‘vorher’-Foto. Blöd, denn das ist meistens das Hässlichste – und wer will schon einen hässlichen Aufmacher? Deshalb beginne ich dieses Post mit einem hübschen Foto von meiner Arbeitszimmertür heute, die eigentlich schon alles zusammenfasst.

Ich habe mit meiner erst kürzlich lackierten Tür, Malerkrepp und Tafelfarbe losgelegt. Das war schon schöner, aber immer noch gähn. Mir fiel nichts zu schreiben oder zeichnen ein (lorem ipsum… hm?). Aber dann erinnerte ich mich an das gezeichnete Geweih bei fun.kyti.me. Ausdrucken, ankleben (damit ich eine Ahnung habe, wie ein gezeichnetes Geweih aussieht), zeichnen und Serviettenblümchen-basteln war in weniger als 20 Minuten erledigt, am nervigsten war noch das Abpulen des doppelseitigen Klebebands. Jetzt gefällt mir meine Tür richtig gut ( und falls ich’s mir übersehe kann ich’s ganz schnell ändern oder sogar ganz entfernen).

Spring-Bling

If you change the decor in your home going with the seasons or in anticipation of holidays and festivities, the time between winter and spring, or the time between Valentine and Easter is a time of transition. Many people weary of winter bring in tulips and daffodils, although outside snowdrops are just about to bloom. Others still have some Christmas decoration around, just because it’s blingy and cozy when it’s often still dark and cold outside. And quite a lot of people have both at the same time. Eek! Well, I admit, I still have our Ikea-Glimma-wreath in the window (the bling-thing) and underneath on the windowsill are hyacinths (the spring-thing). But now I found something decowise that fits outstandingly into this time: The Chilly Geometric Garland, downloadable and printable at urbanoutfitters. I love the pastel colours and the simplicity at this time of the year, combining bling and spring but not too much of both. Here is my version, hung on a birch-branch above our dining-table:

Wenn man die Deko zuhause mit den Jahreszeiten oder in Erwartung von Festtagen wechselt, ist die Zeit zwischen Winter und Frühjahr bzw. zwischen Valentinstag und Ostern eine Zeit des Übergangs. Viele wintermüde Menschen stellen sich Tulpen oder Narzissen ins Haus während draußen gerade die Schneeglöckchen anfangen zu blühen. Andere haben noch ihre Weihnachtsdeko, einfach weil’s so schön glitzert und gemütlich ist wenn’s draußen oft noch dunkel und kalt ist. Und ziemlich viele Leute haben beides gleichzeitig. Irgs! Ich geb’s zu, ich habe noch den Ikea-Glimma-Kranz im Esszimmerfenster (Glitzer!) und gleichzeitig darunter Hyazinthen auf der Fensterbank (Frühling!). Aber jetzt habe ich etwas dekomäßiges gefunden, was hervorragend in diese Zeit passt: die Chilly Geometric Garland, herunterladbar und ausdruck-und erbastelbar bei urbanoutfitters.  Die Pastelfarben und die Einfachheit liebe ich zu dieser Jahreszeit. Oben ist meine Version, aufgehängt an einem Birkenast über unserem Esstisch.

sheep fleece wool / Schafsvlies

To most it’s just fleece from sheep of an organic farm close by.

To me it’s calory-free donut filling. 

To our cat it’s – Mama!

I got the donut pattern from ithinksew, sweet.

Für die meisten ist es einfach Schafsvlies vom Biohof in der Nähe. Für mich ist es kalorienfreie Donut-Füllung. Und für unseren Kater ist es – Mama!

Das Schnittmuster der Donuts ist von ithinksew, süß.

pinwheels / Windrädchen

This summer I had enrolled in a patchwork/quilt evening-course at my favourite sewing-shop. So far I’ve started – and never finished – three quilts. But this one, this one is the one I’m determined to finish! But I’m also sure to not be cutting up 2408 little fabric-pieces any time soon again. Phew! Last night I finished the 308 blocks containing little bits and pieces of old napkins, grandma’s nightdress, my old pyjama, a pillowcase, two shirts and some older and newer bought goodies from my stack. In true old-school patchworking tradition. Now, after writing this post, I’ll make myself a cup of tea, take a deep breath and cover the floor with these little pinwheels, to lay out the arrangement. Wish me luck!

Diesen Sommer habe ich an einem Patchwork/Quilt-Abendkurs in meinem Lieblingsnähladen mitgemacht. Bisher habe ich drei Quilts angefangen – und nie fertig gemacht. Aber bei diesen, diesen hier bin ich wild entschlossen fertig zu werden! Ich bin mir aber auch sicher, dass ich nicht wieder so bald 2408 kleine Stoffstückchen ausschneiden und zusammennähen werde. Puh! Gestern Abend wurden nun die 308 Blöcke fertig, in denen ich alte Servietten, Omi’s Nachthemd, einen alten Pyjama von mir, einen Kopfkissenbezug, zwei Oberhemden und noch ein paar alte und neue Stoffschätze verwendet habe. In echter Old-School Patchwork-Tradition. Gleich, wenn ich mit diesem Text fertig bin, werde ich mir eine Tasse Tee machen, tief Luft holen und dann den Fußboden mit diesen kleinen Windrädchen bedecken um das Arrangement auszulegen. Wünscht mir Glück!

editing my blogroll / mein blogroll überarbeiten

In case you haven’t noticed, I have edited my blogroll. It was time to say Goodbye to some good ol’ bloggers who stopped blogging I guess. It was not easy for me, as I absolutely understand a longer blogging-break (can’t throw a stone sitting in a glasshouse, can I?) and also because some of them were among the first blogs I’ve been stalking. Yep, a blog-stalker I am. I have a loooong list of blogs I like to peep into, but I hardly ever comment. Well, actually the first blog I ever read was moonstitches, when I was searching the net for a softie-pattern. Didn’t find it there, but she had a link to mollychicken at that time. They both opened a world to me. The world of contemporary crafting and blogging about it. My family even derived a word for everything crafting and sewing-related from it, like: “Oh, mum’s not ready to go, she’s still mollychicking!” or “Do you want to watch the film with us or do you want to mollychick?” Hmm, so sad the last entry is a Happy New Year’s wish. Wonder what happened. Two other links I edited away were honeyspy and zakkablog, both have been abandoned for quite a while but were kept because I’ve met and liked the ladies behind them in real life. But as I’m still willing to keep this blog alive I felt I had to edit out some dead ends in the blogroll and let some fresh air in, so I added some blogs I’ve secretly been stalking on a rather regular basis. Welcome to cambellsoupdiary who seems to live in the suburb where I work, to little brown pen whose photos I admire, to pretty ditty who brings a bit of glam into sewing, to sometimescrafter who inspires me to finally manage a real quilt and to this is love forever whose book is pure inspiration. Welcome!