Sewing-machines in retirement / Nähmaschinen-Gnadenbrot

Look at that parade! Aren’t those elderly Ladies just beautiful? And they’d thought they’d be stuck forever spending their retirement somewhere rotting in the back of a schools’ cupboard. That’s what they did the last few years. Or decades? Slowly my colleague and I are cleaning up the long neglected textile-room at our school and that’s the second batch of old sewing-machines long forgotten and replaced. The first (those which were in good working condition) went to charity, but these seemed to be broken. Before the caretaker threw them away I took them home and tried my luck with some sewing-machine-TLC: a good scrub, brush, tweezers, oil-can and screw-driver. Hey, back to life again! At least four of them are working well again, and I’m still looking for a special-sized bobbin for the last one. Now I’ve got enough machines to give private sewing-classes, I just need a room to do so. I’ve been thinking about this as I’ve seen the holiday-classes our son attended at a pottery and at a goldsmith. And as I’m gaining experience teaching textile at school I was encouraged last Friday when the Mom of one of my students asked if I gave private lessons as well. Hmm. Something to brood over.

Seht diese Parade! Sind diese betagten Damen nicht wunderhübsch? Und sie dachten schon, dass sie für immer ihr Altenteil verrottend im hintersten Winkel eines Schulschrankes verbringen müssten. Das haben sie die letzten Jahre gemacht. Oder Jahrzehnte? So nach und nach räumen meine Kollegin und ich den lange vernachlässigten Textilraum unserer Schule auf und dies ist der zweite Schwung an lang vergessenen und ersetzten Nähmaschinen. Der erste, noch funktionsfähige Schwung wurde wohltätig verwendet, aber diese hier schienen kaputt zu sein. Bevor der Hausmeister sie wegwarf habe ich sie mit nach Hause genommen und mein Glück mit liebevollster Nähmaschinenpflege versucht: gründliches Abschrubben, Pinsel, Pinzette, Ölflasche und Schraubendreher. Hey, zurück im Leben! Zumindest vier von ihnen funktionieren wieder, und ich suche noch nach einer Sonderspule für die Letzte.

Jetzt habe ich genug Maschinen um private Nähkurse zu geben, ich brauche dafür nur noch einen Raum. Mir kam die Idee, als ich die Ferienkurse unseres Sohnes bei einer Töpferin und bei einer Goldschmiedin erlebt habe. Und während ich Erfahrung im Fach Textillehre sammle, wurde ich letzten Freitag auch noch von der Mutter einer Schülerin ermutigt, die nach einem solchen Kurs von mir fragte. Hmm. Da muss ich noch ein bisschen drüber grübeln.

0 Responses to “Sewing-machines in retirement / Nähmaschinen-Gnadenbrot”



  1. Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s





%d bloggers like this: