Posts Tagged 'küche'



2nd Bloggiversary: Carrot Cake recipe / Karottenkuchen-Rezept

As this turns out to be more of a baking-blog than one of sewing-adventures and family-affairs and also Easter’s round the corner, I want to celebrate this blog’s second birthday with a recipe I got from a friend’s ex-boyfriend’s mother’s friend (!?!). I was asked for it several times and it never goes wrong (ah, well, the icing, don’t attempt to cut some calories…), very tried and trusted:

Carrot Cake

1 1/2 cups sugar, 3 egg yolks, 1/2 cup vegetable oil & 25 gr (~1 oz) butter, 2 1/2 tablespoons hot water, 1 1/2 cup plain flour, 1 teaspoon baking powder, 1 teaspoon baking soda, 1/2 teaspoon salt, 1/2 teaspoon nutmeg, 1 teaspoon cinnamon, 2 cups grated carrots, 1 cup chopped walnuts, 3 egg whites

Beat together the sugar, egg yolks and oil along with the hot water. Sift together flour, baking powder, baking soda, salt, nutmeg and cinnamon. Add to egg yolk mixture. then add carrots and walnuts. Beat egg whites until stiff and very gently fold into mixture. Bake in a loose-bottomed round tin (20 cm ~ 8 inch diameter) for about an hour. Let cool before removing from tin an icing. That’s the original recipe I got  from a friend’s …. . Now my personal hints: I always substitute about half of the sugar with dark Muscovado sugar. It’s not easy to get here in Germany that’s why I always buy and keep some wherever I get it. It’s available in Slovenia, though! I also add dark chocolate-powder, for the colour. I’m generous with the nutmeg I grind freshly. And I always beat egg whites first, put them aside and do the other mixture, just because it’s one cleaning less. Sometimes I add cranberries or pineapple-pieces or whatever there is left and could fit in.

The icing

Mix 1 packet cream cheese (never-ever use a low-fat one, it doesn’t mix with the butter and you’ll end up with a soddy something with lumps in it! This cake isn’t intended to be dietary diet, do more sports or skip dinner, but don’t get the low-fat cheese, I had to learn the hard way…), 100 gr (~4 oz) unsalted soft butter, 4 tablespoons icing sugar and 1 teaspoon lemon juice, add vanilla essence to liking. Decorate with marzipan carrots or walnut-halves.

Da dies hier immer mehr ein Back-Blog statt ein Näh-Abenteuer oder Familien-Blog zu sein scheint, und weil Ostern nicht fern ist, möchte ich den zweiten Geburtstag dieses Blogs mit diesem Rezept feiern, das ich von der Freundin von der Mutter des Ex-Freundes einer Freundin bekommen habe. Ich wurde schon öfter danach gefragt und bisher ging’s noch nie schief (außer, ehm, die Glasur, niemals versuchen da Kalorien zu sparen…), toi-toi-toi!

Karottenkuchen

1 1/2 Tassen Zucker, 3 Eigelb, 1/2 Tasse Sonnenblumenöl & 25 gr Butter, 2 1/2 Esslöffel heißes Wasser, 1 1/2 Tassen Weizenmehl, 1 Teelöffel Backpulver, 1 Teelöffel Natron, 1/2 Teelöffel Salz, 1/2 Teelöffel Muskatnuss, 1 Teelöffel Zimt, 2 Tassen geriebene Karotten, 1 Tasse zerstoßene Walnusskerne, 3 Eiweiß

Den Zucker, Eigelb und Öl mit dem heißen Wasser verrühren. Jetzt das Mehl, Backpulver, Natron, Salz, Muskatnuss und Zimt mischen und der Eigelb-Masse zufügen. Das Eiweiß steif schlagen und gaaanz vorsichtig unterheben. In einer 20cm Springform für ca. 1 Stunde backen. Abkühlen lassen und glasieren. Das ist das Originalrezept von der Freundin von… . Hier meine persönlichen Tipps: I ersetzte immer die Hälfte des Zuckers mit dunklem Muscovado-Zucker. Der ist hier in Deutschland nur schwer zu bekommen (online vielleicht?), deshalb kaufe und horte ich ihn immer wenn ich welchen kriegen kann. Es gibt ihn aber in Slowenien! Ich füge auch immer etwas dunkles Kakaopulver hinzu, wegen der Farbe. Und ich bin großzügig mit der Muskatnuss, die ich frisch reibe. Und weil ich einen Waschgang sparen will, schlage ich immer erst das Eiweiß und stelle es zur Seite. Manchmal rühre ich noch Cranberries oder Ananasstückchen oder was auch immer ich Passendes übrig habe dazu.

Die Glasur

Verrühre 1 Packung Frischkäse ( niemals nicht den Fettreduzierten nehmen, der mischt sich nicht mit der Butter und man hat nachher eine stückige Pampe! Dieser Kuchen ist kein Diätkuchen, dann lieber extra Sport machen oder das Abendessen auslassen, aber nicht an dieser Stelle Kalorien sparen, ich hab’s auf die harte Tour gelernt…) , 100 gr ungesalzene Butter, 4 Esslöffel Puderzucker und einen Teelöffel Zitronensaft, auch Vanille wenn gewünscht. Mit gekauften oder selbst gemachten Marzipan-Karotten oder Walnusshälften verzieren.

Advertisements

Kaj je to? I don’t speak slowenian, but… / Ich kann kein slowenisch, aber…

… I can pick up ideas and simple phrases: inspired by my sister’s photo-puzzle I thought you should have a guess on what I made yesterday:

Hint: there are four different combinations.

Aaand: Do you like the new header?

… ich kann Ideen und einfache Redewendungen aufgreifen: inspiriert von my sister’s photo-puzzle dachte ich, dass ihr raten sollt, was ich gestern gemacht habe. Hinweis: es gibt vier verschiedene Kombinationen.

Uuund: Gefällt euch das neue Banner?

Happy Valentine! / Schönen Valentinstag!

To prepare for today I finally used a bit of my Graziela-fabric yesterday and while watching (no, more a listening to) the Olympics I made some coasters, a tea-towel, an apron and oven-mittens using a Martha Stewart-pattern. The prototypes of the mittens went to my sister-♡, they seemed so easy to make but then I had lots of seam-ripping when it came to the bias-binding. Grrr! Coasters are a straight-forward, in-between-the-races-thing, but the apron and the tea-towel took a bit more time. In every American sewing-book I own is a pattern for an apron and reading those blogs also makes me think that they are big in America, but here I know no-one admitting to use one for anything else than messy pre-Christmas-baking with kids. The last time I’ve seen a grown-up woman privately use an apron regularly was my Granny in the 70s. But she also wore a head-scarf outside. And men wore hats. Looong time ago. Anyway, today I run around the house wearing a 21st-Century apron with a 70s print. Sign of the times. I used more or less the directions in Amy Karol’s Bend the rules sewing, but other dimensions. And I especially do like the fancy heart-shape stitching my Lady Bernina did. I hardly ever use those fancy stitches she can make.

And after lots of late-night sewing I laid the table to surprise the loved one (the other loved one stays with a friend overnight). With heart- coasters and new red Ikea-lanterns. Chocolate hearts. And red tulips.

Zur Vorbereitung des heutigen Tages habe ich gestern nun endlich ein bisschen von meinem Graziela-Stoff genommen und während ich Olympia guckte (nein, eher hörte), habe ich ein paar Untersetzer, ein Geschirr-Handtuch, eine Schürze und Ofenhandschuhe gemacht. Die Prototypen der Ofenhandschuhe gingen als Liebesgruß an mein Schwester-♡, der Martha-Stewart-Schnitt schien so simpel, aber dann musste ich sehr oft den Nahttrenner bemühen, als es an das Schrägband ging. Grrr! Untersetzer sind ein unkomplizierte zwischen-den-Rennen-mal-so-nebenher-mach-Sache, die Schürze und das Geschirrtuch waren etwas aufwändiger. In jedem der amerikanischen Nähbücher die ich habe ist ein Schürzenschnitt, auch wenn ich die entsprechenden Blogs lese denke ich, dass Schürzen eine große Sache sein müssen in Amerika, aber hier kenn ich eigentlich niemanden, der zugibt, außerhalb der vorweihnachtlichen Backorgien mit Kindern Schürzen zu tragen. Das letzte Mal, dass ich einen erwachsenen Menschen privat regelmäßig eine Schürze benutzen sah, war meine Omi in den 70ern. Aber sie trug draußen auch ein Kopftuch. Und Männer trugen Hüte. Laaange her. Egal, heute flitz ich durch’s Haus mit einer Schürze des 21sten Jahrhunderts bedruckt mit den 70ern. Zeitzeichen. Ich habe ungefähr die Anleitung in Amy Karol’s Bend the rules sewing benutzt, aber andere Maße. Und ich mag besonders den Herzen-Zierstich meiner Lady Bernina. Ich benutze selten ihre Zierstiche.

Und nach all dem Mitternachts-Nähen habe ich für den Liebsten noch den Tisch gedeckt (der andere Liebste übernachtet bei ‘nem Freund). Mit neuen Herz-Untersetzern und neuen roten Ikea-Windlichtern. Schokoherzen. Und roten Tulpen.

Snowballs / Schneebälle

Someone here really likes throwing snowballs…

Hier wirft jemand wirklich gerne mit Schneebällen…

Gingerbread-house contest / Lebkuchenhaus-Wettbewerb

Well, yesterday we finally finished this year’s gingerbread-house. It had been standing readily assembled for one whole week, but somehow son or I were too busy to decorate it. Now that we are ready we got the mail that Martha Stewart is holding a gingerbread-house contest, of course we had to contribute our share:  

Guess which side was done by whom ;-)

Gestern ist nun endlich unser Lebkuchenhaus fertig geworden. Es stand eine ganze Woche fertig zusammengesetzt herum, aber letzte Woche hatten entweder Sohn oder ich keine Zeit zum Verzieren. Passenderweise kam gestern auch noch eine mail, dass Martha Stewart einen Lebkuchenhaus-Wettbewerb hält, da mussten wir natürlich unseren Beitrag leisten.

Und wer hat jetzt welche Seite verziert ;-)

Under construction / Baustelle

Just to let you know what we’re up to on this grey and rainy St. Nicholas-Day (posted the recipe last year already):

Nur um euch einen Blick auf das werfen zu lassen, was wir an diesem grauen und verregneten Nikolaustag so machen (letztes Jahr schon das Rezept veröffentlicht):

Quince jelly / Quittengelee

As I was NOT preparing for the market, I cooked quince jelly (-jam, -marmalade, -…?). I got some quince from my mother-in-laws neighbour, kept it for a while because I like the smell and had even less time to cook, borrowed a steam-juicer from my husband’s colleague and finally made it, just cooking the juice and a good amount of jelling sugar:

Then I printed some nice freebie-labels from eatdrinkchic and voilá: the finished loot:

Da ich mich ja mitunter NICHT für den Markt vorbereitet habe, habe ich unter anderem Quittengelee gekocht. Von Schwiegermamas Nachbarin kamen die Quitten, die lagen eine Weile so rum weil ich den Duft mag und noch weniger Zeit zum einkochen hatte, der Dampf-Entsafter wurde geliehen von einer Kollegin meines Gatten und dann war’s soweit: der Saft mit genügend Gelierzucker zusammengekocht, gratis-Etiketten von eatdrinkchic ausgedruckt und voilá: die fertige Beute.


October 2018
M T W T F S S
« Sep    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Follow Me on Pinterest
Advertisements