Tagged: my workspace / mein Arbeitsplatz

As you can see as a comment on my last post, I’ve been tagged by Sabine. First, I had no idea what she meant by fourth picture in fourth folder, I don’t have folders in this blog…?! But then, after reading her lovely  and also bilingual blog, I got it: As someone who uses photos in my blog I must have some kind of photo-library, usually organized by folders. Just take the fourth folder, open the fourth picture in it, post it and write about it. Then ask four other bloggers to do the same. That’s what I’ll do now: 

ssl21797

My fourth folder is called ‘my workspace’, I made it while experimenting with the new camera and computer, having a faint idea of starting a blog one day. The fourth picture was originally the seventh one, but I’ve just cleaned up as I opened that folder again now. Not so cleaned up is our home office (or rather storage-room) about a year ago and it’s not better since. You can see the bookshelves bending under the weight of the books and folders for work. Then there are pictures and jewellery pinned to the wall, reminders or things I simply like to look at. Shoe-boxes and coffee-tins filled with rick-rack and things I might use or not one day. Under the desk used to be the keyboard of our old computer, now its filled with paper. And there are boxes and bags containing all my ingredients for felting (which I haven’t done for three years or so), plus crafting and gift-wrapping paper. There’s my school-bag and it looks as if I had some folders collected for correcting. What you don’t see are more folders and mess to the left, the laptop, printer and the laminating-thingy plus Jens’ paper-mess in front of the window. Then there’s the door to our son’s room and more shelves filled with books, folders, mixed mess and: my stash! To the right of the bags, just in front of my stash is the door. There used to be my sewing maschine and the ironing-board as well, but it wasn’t really possible to work there, so I settled in the living-room. This room is the smallest room of our house and its the most packed. That’s the reason we never repair and paint it, just the thought of carrying everything out is overwhelming. Confessions of an apartment-therapy and Martha Stewart-reader ;-))) Hmm, now I have to tag someone…

Wie man im Kommentar zum letzten Post lesen kann, bin ich von  Sabine getagged worden (es gibt kein deutsches Wort dafür, Kettenbrief trifft es wohl zum Teil). Zunächst habe ich überhaupt nicht verstanden, was sie mit 4. Ordner, 4. Foto meint, ich habe keine Ordner im Blog, hä?! Aber dann habe ich ihren unterhaltsamen, ebenfalls zweisprachigen Blog gelesen und ich verstand: Wer Fotos bloggt hat auch ein Fotoprogramm, meist geordnet in Ordnern oder Alben. Also vierten Ordner öffnen, viertes Bild hochladen und darüber schreiben. Dann vier weitere Blogger bitten, dasselbe zu tun. Bin dabei. 

Mein viertes Album heißt ‘my workspace’, ich hatte es angelegt, als ich mit Kamera und neuem Rechner experimentierte und die Idee im Hinterkopf hatte, eines Tages selbst zu bloggen. Das vierte Foto war eigentlich das siebte, ich habe aber die Unscharfen gelöscht, als ich das Album eben mal wieder geöffnet habe. Das ist unser Arbeitszimmer (eher Lagerraum) vor gut einem Jahr, und es sieht heute nicht wirklich anders aus. Die Regale biegen sich unter dem Gewicht der Bücher und der Ordner für den Job. Bilder, Erinnerungen und Schmuck sind an die Wand geheftet. Schuhkartons und Kaffeedosen mit Kleinkram gefüllt und Dingen, die ich vielleicht mal benutzen werde oder auch nicht. Unter dem Schreibtisch ist ein Tastaturauszug der jetzt mit Papier befüllt ist. Kartons und Tüten auf dem Boden enthalten meine Filz-Utensilien (habe ich ungefähr seit drei Jahren nicht mehr gemacht), sowie Bastel- und Geschenkpapier. Meine Schultasche ist auch zu sehen und es sieht so aus, als ob ich von Schülern Ordner zum korrigieren eingesammelt hatte. Nicht zu sehen sind weitere Ordnerregale und Papierstapel zur Linken, sowie der Laptop, Drucker und das Laminiergerät und Jens’ ineinander rutschende Papierhaufen vor dem Fenster. Dann kommt die Tür zum Kinderzimmer und daneben ein weiteres Regal mit Büchern, Ordnern, Kartons und Katastrophen, sowie: meine Stoffstapel! Rechts der Taschen, gleich vor dem Stoffregal, ist die Tür. Früher waren auch noch Nähmaschine und Bügelbrett dadrin, aber es war nicht wirklich gutes Arbeiten, also bin ich damit ins Wohnzimmer umgezogen. Dieser Raum ist der kleinste und vollgestopfteste Raum im Haus. Deshalb wird er auch nicht wieder gestrichen, obwohl wir einen Wasserschaden an der Decke haben, aber allein der Gedanke, das alles auszuräumen ist überwältigend. Die Beichte einer apartment-therapy und Martha Stewart-Leserin ;-))) Hmm, jetzt muss ich jemand taggen…

I try with / Ich versuch’s mit: honeyspy, helicopterstudios, zakkablog and / und ranipink.

1 Response to “Tagged: my workspace / mein Arbeitsplatz”



Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s





%d bloggers like this: